• Food-Make-up

    Dieser neue Beauty-Trend ist ganz schon crazy. Doch für die Haut ist er alles andere als gut...

weiterlesen

Food-Make-up: Neuer Beauty-Trend?

Make-up mit natürlichen Inhaltsstoffen? Ja klar! Doch dieser Beauty-Trend sollte vorher wirklich gut durchdacht werden, denn die Wahrscheinlichkeit, damit Ekzeme und Allergien hervorzurufen, ist sehr hoch. 

Die Beauty-Trends werden wirklich immer verrückter. Schon vor ein paar Monaten kamen Videos auf, dass Beauty-Bloggerinnen ihre Küchenschränke leer räumten und sich diese Produkte ins Gesicht schmierten, bzw. ihr Make-up damit herstellten. Jetzt kann man unter dem #TheFaceFullOfMakeUpChallenge sehen, wie immer mehr Mädels diese eigenartige Weise sich zu schminken nutzen. Natürlich ist es erstaunlich, wie perfekt man einen Look nur mit Lebensmitteln zaubern kann, aber dennoch sind diese nicht für den täglichen Gebrauch gemacht. Wie auch schon damals erwähnt, können Hautirritationen dadurch hervorgerufen werden, die sich kein Mädchen wünscht. Wer diese Schminktechnik also ausprobiert, tut dies auf eigene Gefahr. 

#TheFaceFullOfMakeUp

Beauty-Bloggerin Beauty Backlist liebt außergewöhnliches Make-up. Und auch in diesem Tutorial zeigt sie wieder eine verrückte Art und Weise, sich zu schminken. Und zwar benutzt sie dafür keine normale Kosmetik, sondern ausschließlich nur Lebensmittel. Von Zimt für die Augenbrauen über frischen Kirschsaft als Rouge bis hin zu roter Lebensmittelfarbe für die Lippen, die Vloggerin beweist zu 100 Prozent: Food-Make-up ist machbar und sieht auch gar nicht so schlecht aus.

Doch es gibt eine Sache, die sie nicht bedacht hat, als sie ihr Video ins Netz stellte. Die menschliche Haut ist extrem empfindlich und kann leicht gereizt werden. Erst recht in der Augenpartie. Nicht ohne Grund werden alle kosmetischen Artikel mehreren Tests unterzogen, bevor sie auf den Markt dürfen. Im schlimmsten Fall können Hautirritationen auftreten, weshalb Experten stark davon abraten, sich Lebensmittel ins Gesicht zu schmieren.

Trend Make-up 2016: Das ist angesagt

mehr zum Thema