• Pickel am Rücken: So wirst du sie endlich los!

    Die Dinger sind so ätzend

weiterlesen

Pickel am Rücken: So wirst du sie los!

Pickel am Rücken nerven genauso wie Pickel im Gesicht: Mädchen.de erklärt, warum sie sich bilden und hat Tipps, wie du Pickel am Rücken loswirst! 

Pickel auf dem Rücken

Was viele nicht wissen: Auch am Rücken befinden sich Talgdrüsen - sogar genauso viele wie im Gesicht. Ist die Haut fettig, entstehen Pickel am Rücken! Gerade im Sommer ist es total nervig, wenn unter dem schönen Top Pickel am Rücken zu sehen sind.

Warum bekomme ich Pickel am Rücken?

Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Einerseits kann das am Ess- oder Konsumverhalten liegen. Rauchst du beispielsweise, kann das Pickel am Körper fördern. Doch nicht nur das. Deine Kleidung kann andererseits genauso Schuld daran sein, wie auch Shampoos oder zu aggressive Duschgels.

Aber wie werde ich Pickel am Rücken los?

Generell gilt bei Pickeln am Rücken das Gleiche wie bei Pickeln allgemein: Die richtige Hygiene, Pflege und eine gesunde Ernährung sind hier das A und O. Doch die nächsten Tipps können dir auch helfen, die lästigen Punkte ganz los zu werden.

pH-hautneutrale Duschgels gegen Pickel am Rücken

Ernährst du dich schon gesund, kann es beispielsweise an deinem Duschgel liegen. Reinige die betroffene Rücken-Partie nicht mit Duschgel, sondern mit einer salizylsäurehaltigen, milden und pH-hautneutralen Waschlotion. Salizylsäure löst Verhornungen und verhindert so, dass die Talgdrüsen sich entzünden und Pickel am Rücken entstehen.

Das Shampoo ist schuld

Nicht nur das falsche Duschgel kann Pickel am Rücken verursachen, auch dein Shampoo oder deine Spülung kann sie fördern. Wäschst du dir die Haare unter der Dusche, läuft beim Haarewaschen das Shampoo deinen Rücken hinunter. Die Rückstände, die auf deinem Rücken haften bleiben, können allerdings deine Poren verstopfen. Deshalb solltest du unbedingt danach noch einmal deinen Rücken mit Duschgel reinigen, um die Rückstände los zu werden.

Peelings gegen Pickel am Rücken

Auch Peelings können dabei helfen, die lästigen Pickel am Rücken loszuwerden. Du kannst entweder mit einer langstieligen Massagebürste deinen Rücke reinigen oder ein Peeling auftragen. Mische dir beispielsweise selbst ein Peeling aus Zucker, Meersalz und Olivenöl. Gebe in eine Kaffeetasse mit Zucker gefüllt zwei Teelöffel Meersalz und gieße langsam Olivenöl dazu bis eine gut streichfähige Masse entsteht. Dann reibe damit gründlich einmal die Woche deinen Rücken ein. Das löst ebenso Verhornungen und befreit deine Poren am Rücken.

Tipp: Wer nicht so gut an die Pickel am Rücken drankommt, kann auch einfach einen Waschlappen über eine langstielige Bürste stülpen und so den Rücken peelen. Den Waschlappen nach jeder Benutzung auswechseln.

Rückenmaske gegen Pickel auftragen

Neben einem Peeling kannst du auch einmal in der Woche eine Rückenmaske auftragen. Mische dafür aus Heilerde und Kamillentee einen festen Brei. Gebe dazu etwa fünf Esslöffel Heilerde in eine Schüssel und ein bis zwei Esslöffel Kamillentee dazu – je nachdem wie dick du die Paste haben möchtest. Sie sollte auf jeden Fall noch gut streichfähig sein. Ist sie komplett angetrocknet, kannst du sie wieder abwaschen. Die Heilerde saugt Talg und Schmutz auf, der Kamillentee wirkt entzündungshemmend. Du kannst die Maske aber auch mit Leitungswasser anrühren.

Ebenso kann es helfen, ein paar Tropfen reines Teebaumöl punktuell auf die Pickel zu geben. 

Die richtige Kleidung tragen

Synthetische Materialien können, wenn du schwitzt, die Poren am Rücken verstopfen. Greife daher lieber zu Materialien wie Baumwolle, die den Schweiß besser aufnehmen und abtransportieren können. Vor allem luftige Kleidung, die nicht eng am Rücken aufliegt, solltest du im Sommer tragen.

Besteht das Problem weiterhin, solltest du deinen Hautarzt oder Apotheker um Rat fragen!

News, Einblicke & mehr: Adde uns auf Snapchat!

mehr zum Thema