• Berufe in der Modebranche

    Model, Modedesignerin und vieles mehr - die Modebranche hat viele Traumjobs zu bieten

weiterlesen

Berufe in der Modebranche

Du bist bald mit der Schule fertig und willst unbedingt irgendwas mit Mode machen? Kein Problem, selbst wenn du keine Modeltraummaße wie Candice Swanepoel, Miranda Kerr oder Alessandra Ambrosio hast. Denn in der Modebranche gibt es allerhand Jobs. Was auch immer du für Qualitäten mitbringst – Kreativität, organisatorisches, technisches oder journalistisches Talent – die Modebranche bietet dir zahlreiche Möglichkeiten.

Zeichnende Hand

Model zu werden, ist der Traum vieler Mädchen. Doch nicht nur als Model kommst du in Berührung mit Mode. Wer gerne kreativ ist und wem Mode schon immer am Herzen lag, der kann auch selbst Mode entwerfen. Hier geht's zum Job-Portrait Modedesignerin. Oder du schreibst über Mode – und zwar als Modejournalistin, einen speziellen Studiengang dafür gibt es an der Akademie für Mode & Design. Für die technisch Begeisterten unter euch gibt es das Studium der Bekleidungs- bzw. Textiltechnik. Aber auch Betriebswissenschaftlerinnen sind in der Modebranche gefragt: Einsteigen kannst du mit einem Mode-/Textilmanagement-Studium.

Durch das Internet ist es mittlerweile ganz einfach, seine kreativen Ideen einem breiten Publikum zu zeigen. Dadurch erhältst du überwiegend konstruktive Kritik und kannst dich verbessern bzw. einschätzen, ob du ein Händchen für Mode hast. Probiere dich doch auch schon auf Designtools aus, wo du ohne technisches Know-how Klamottenkombinationen erstellen und anderen Usern Feedback geben bzw. dich mit ihnen austauschen kannst. Berufe in der Modebranche kommen häufig mit Design, das englische Wort für „Entwurf“ und „Gestaltung“, in Kontakt - Modedesigner beschäftigen sich mit der Planung, der Umsetzung und mit dem Aussehen ihrer Kollektion. Designerteile sind oft teuer, da auf eine hohe Qualität geachtet wird. Vielleicht legst du dir auch einen eigenen Blog an und wirst zur Mode-Bloggerin?

Wenn du dich für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden solltest, stehen dir mehrere Möglichkeiten offen. Neben privaten Modeschulen wie die Esmod werden die meisten Modestudiengänge auch an staatlichen Hochschulen angeboten. Mit einer mittleren Reife kannst du deine Berufsausbildung an einer Modefachschule abschließen. Oder du wirst Industriemeisterin mit der Fachrichtung Textil. Für ein Studium oder eine Ausbildung musst du oft als Voraussetzung nicht einmal nähen oder zeichnen können, sondern lediglich hundertprozentigen Willen und Motivation zeigen.

Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du wirklich in die Modebranche einsteigen möchtest oder du insgesamt noch unentschlossen bist, dann kannst du hier auch testen, welcher Beruf zu dir passt

mehr zum Thema