• Camel Toe: Der neue Unterwäschetrend

    OMG! Diesen Slip sollen wir nun tragen?

weiterlesen

Whaaat? Camel-Toe-Unterwäsche ist jetzt in!

Wie bitte? Wir glaubten unseren Augen kaum, als wir entdeckt haben, dass es jetzt Unterwäsche mit Camel-Toe-Einsatz gibt. War das nicht eigentlich immer etwas, was wir Frauen vermeiden wollten? Eigentlich schon, aber die Zeit scheint nun vorbei zu sein, denn immer mehr Frauen posten Bilder mit Camel Toes in den sozialen Netzwerken. 

Camel toe Unterwäschetrend

Klingt unglaublich, ist aber wahr. Früher wollten wir am liebsten bei einem solchen „Malheur“ im Erdboden versinken. Trugen Stars offensichtlich ein Camel Toe zur Schau, dachte man sich nur seinen Teil oder machte sich darüber lustig. Und jetzt sollen das am besten alle Frauen tragen?  Das klingt einfach unvorstellbar.

Camel Toe Taylor Swift

Camel-Toe-Unterwäsche: Trend aus Asien

Der verrückte Camel-Toe-Trend kommt, wie sollte es anders sein, aus Asien, genauer gesagt Japan. Dort werden die Höschen mit dem Silikon oder Stoffkissenaufnäher produziert. Zu kaufen gibt es aber auch für uns Deutschen die Höschen – und zwar ganz einfach auf Ebay. Dort sind sie für umgerechnet etwa 16 Euro erhältlich. Auch eine Auswahl an unterschiedlichen Hauttönen ist zu finden – von ganz hell bis ganz dunkel. Außerdem gibt es sogar für Männer solch einen Slip. Dieser soll zum Zweck haben, die Männlichkeit zu verbergen.

Mehr Freiheit für Frauen

Ursprünglich waren die Camel-Toe-Höschen wohl als Partyscherz gedacht. Doch der Slip fand so großen Anklang, dass er nun fast als ein feministisches Symbol zählt. Ähnlich wie die Schamkapsel beim Mann aus dem 15. Und 16. Jahrhundert. Dieser sollte die Männlichkeit eines Mannes präsentieren. Stellvertretend dafür steht der Camel-Toe-Slip für die typischen weiblichen Genitalien. Frauen sollen sich nun nicht mehr dafür schämen, wenn sich die typische Form abzeichnet.

Das klingt ja sehr löblich, aber mal ganz ehrlich: Es ist einfach hässlich und unvorteilhaft. Da überzeugen wir doch lieber mit Taten, um zu zeigen, dass wir das Gleiche wie Männer können, als unsere Schamlippen zu präsentieren. 

mehr zum Thema