• Dick oder lesbisch?

    Wenn du dick oder lesbisch bist, darfst du laut einem Mitarbeiter diese Bandage-Kleider nicht tragen!

weiterlesen

Dick oder lesbisch? Dann darfst du dieses Kleid nicht tragen!

Es gibt immer wieder Designerteile, die so bekannt und berühmt sind, dass sie zu echten Klassiker werden. So auch das Bandage-Dress von Hervé Léger. Das enganliegende und sehr körperbetonte Kleid gibt es in unzähligen Varianten und ist DER Bestseller der französischen Marke. Doch nun hat der Mitarbeiter Patrick Couderc in einem Interview gesagt, dass „üppige Frauen“ und „überzeugte Lesben“ die Kleider nicht tragen sollen. Geht’s noch?!

Diese Bandage-Kleider dürfen angeblich nicht alle tragen. (Fotos: Getty Images, PR)

Dicke sollen etwas nicht tragen? Das kennen wir doch irgendwo her: Schon Abercrombie & Fitch meinte, dass bitte keine fetten Leute ihre Kleidung tragen sollen. Damit das auch ja nicht passiert, gibt es bei A & F die Klamotten nur bis Größe L. Anstatt auch größere Größen zu produzieren, launchte das Label lieber die Größe XXXXS – wer soll denn da bitte noch hineinpassen?!

+ + Lesben & Dicke werden diskriminiert + +

Aber zurück zu Hervé Léger. Der Mitarbeiter Patrick Couderc gab am Wochenende der Sonntagsausgabe der „Daily Mail“ ein Interview, in dem er sagte, dass „üppige Frauen mit breiten Hüften und wenig Brust“ die Kleider nicht tragen sollten. Das Kleid wäre für sie einfach nicht gedacht und die ungeeignete Trägerin würde sich im Spiegelbild damit eh nur „fett“ und unglücklich fühlen. Patrick Couderc ist der Fabrikdirektor für England – er hat die Lizenz die französische Marke in seinen Läden zu verkaufen.


Und auch homosexuelle Frauen will er nicht in seinen Kleidern sehen. Muss er angeblich auch nicht, denn er sagte: „Wenn man eine überzeugte Lesbe ist und sein ganzes Leben lang Hosen trug, dann kauft man wohl auch kein Hervé-Léger-Kleid. Die wollen eher burschikos und gemütlich aussehen.“ Ah ja – jede Lesbe möchte also maskulin aussehen?! Der Typ lehnt sich aber ganz schön weit aus dem Fenster.

+ + Der Shitstorm + +

Durch die Spandex-Einlagen in den Kleidern wirken die Kleider sehr eng und sind sogenannte Bodycon-Kleider. Auf der Homepage des Labels kann man die verschiedenen Varianten sehen – keines der Kleider kann man allerdings in einer größeren Größe als L bestellen. Der Shitstorm auf dieses Interview war im Netz natürlich groß. Twitter-Nutzerin Amy Lané schrieb beispielsweise, dass das Label „lesbenfeindlich und körperfaschistisch“ sei.

+ + Wie reagiert Hervé Léger? + +

Die Firma zog Konsequenzen. Patrick Couderc wurde entlassen und es gab ein offizielles Statement der Firma, in dem es heißt: „Patrick Coudercs Bemerkungen sind absolut nicht repräsentativ für die Hervé-Léger-Markenphilosophie, die Sinnlichkeit, Glamour und Weiblichkeit zelebriert ohne zu diskriminieren.“ Übrigens: Die Kleider wurden schon von vielen Stars getragen – von Kim Kardashian, Nicki Minaj, Miranda Kerr oder Caitlyn Jenner. Gerade auch kurvige Stars wie Kim sehen in den Kleidern echt gut aus!

Eigentlich sollte es doch jedem selbst überlassen sein, was er trägt, oder? Was meinst du dazu?

mehr zum Thema