• Diese Mädels tragen nur Kleidung, die sie auf der Straße finden

    Und es ist alles andere als eklig!

weiterlesen

"found_on_the_street": Bloggerinnen repräsentieren Mode von der Straße

Kleidung von der Straße aufsammeln? Kommt gar nicht in Frage! Diese Einstellung haben nicht wenige Menschen in der heutigen Zeit. Doch Karina Papp und Anna Vladi zeigen auf ihrem Insta-Account "found_on_the_street", dass Mode, die sie auf der Straße finden, ziemlich cool aussehen kann.

found on the street Modeblog

Wir leben in einer Welt, in der es hauptsächlich um Konsum geht. Es gehört für viele zum Standard, jede Woche in Läden wie H&M, Zara oder sogar Primark zu gehen und sich neue Kleidung zu kaufen. Wir bekommen ja nicht anders vorgelebt. Stars und Influencer posten jeden Tag Bilder auf ihren Accounts, auf denen sie neue Kleidung tragen - von Billigmarken oder High-Fashion-Labels. Natürlich wollen wir dem nacheifern und schrauben unseren Konsum dadurch in die Höhe. Doch ist das wirklich so gut? Schließlich fördert man dadurch die Massenproduktion in den Dritte-Welt-Ländern. Man sollte doch viel eher in Second-Hand-Shops gehen - dieser Meinung sind zumindest die zwei gebürtigen Russinnen Karina Papp und Anna Vladi. Denn sie kaufen sich so gut wie keine neue Kleidung mehr. 

"found_on_the_street": Sie tragen nur Kleidung von der Straße

Kurz nachdem Karina und Anna vor knapp vier Jahren nach Berlin gezogen waren, erblickten sie zum ersten Mal ein "zu verschenken"-Schild auf der Straße. Damals war es ein Stuhl, den sie - wie Karina in einem Interview mit dem Deutschlandradio berichtet - immer noch zuhause stehen hat. Erst danach begannen die beiden Mädels, auch Kleidung aufzusammeln, die ihre Vorbesitzer in Kisten oder Tüten auf die Straße gestellt hatten. In einen Laden gehen und sich neue Klamotten zu kaufen, kommt für sie eigentlich nicht in Frage. Warum auch, schließlich werden sie auf der Straße fündig.

Dass andere Leute das als abstoßend empfinden könnten, ist für Karina und Anna unverständlich. Schließlich sind die Kleidungsstücke, die sie finden, in den meisten Fällen im besten Zustand und teilweise sogar gewaschen. "Es steht auf der Straße, um mitgenommen zu werden. Wie deine Sachen, frisch gewaschen, aus dem Schrank. Alles, was ich sonst kaufe, ist aus dem Second-Hand-Laden. Das ist doch das gleiche", so Karina. Recht hat sie! 

Im Herbst 2017 kamen die beiden 29-Jährigen dann auf die Idee, den Instagram-Account "found_on_the_street" zu gründen. Dort präsentieren sie genau diese Styles und zeigen ihren Followern, dass der Lifestyle gar nicht mal so schlecht ist. Dass sie ihren Blog nur auf Instagram führen, ist für sie ein bisschen ironisch angehaucht. Denn laut Karina ist Instagram extrem konsumorientiert: "Wir zeigen den Usern: Leute, ihr könnt auch modisch sein, ohne euch immer Sachen zu kaufen." Die einzigen Dinge, die sie sich im Neuzustand kaufen, sind Schuhe - und das auch nicht immer. Was sie finden und ihnen gefällt, wird mitgenommen. Und wenn es Löcher hat, dann werden diese eben geflickt. 

"found_on_the_street": Sie wollen inspirieren 

Jemanden zu diesem Lebensstil überreden wollen Karina und Anna nicht. Vielmehr wollen sie ihre Mitmenschen inspirieren und ihnen zeigen, dass man richtige Schätze auf der Straße finden kann. Und es scheint zu funktionieren, denn mittlerweile sind nicht nur die zwei Mädels auf ihrem Blog zu sehen, sondern auch Freunde und Bekannte, die ebenfalls gefundene Kleidungsstücke tragen.

Dumpster Diving: Beauty-Blogger holen sich ihr Make-up aus dem Müll

Sie verkörpern eine Ära, die nachhaltig aber nicht schmuddelig ist. Vielleicht sollten wir uns alle einmal an der eigenen Nase packen und über unseren Konsum nachdenken. Denn mal ganz ehrlich: "found_on_the_street" steht einem Mode-Blog mit neuwertiger Kleidung in nichts nach! Sie haben es geschafft, ihren eigenen Stil zu finden und diesen perfekt weiterzugeben. 

Aus alt mach neu: Wir zeigen dir, wie du deine Jeansjacke pimpen kannst!

>> Für News, Einblicke & mehr adde uns auf Snapchat!

whatsapp-promo-bild
mehr zum Thema