#Jeans: We love Denim

Boot Cut oder Skinny Jeans: Wir verraten dir nicht nur, welche Jeans-Form am besten zu dir passt, sondern zeigen dir auch die schönsten Jeans-Modelle.

We love Jeans! Denim, eigentlich Serge de Nîmes (frz. „Gewebe aus Nîmes“), besteht aus Baumwoll- und Hanffasern. Er hat blaue Längs- und weiße Querfäden. Der Erfinder der Jeans war der Amerikaner Levi Strauss. Sie wurde aus blauem Denim, der von Genua aus verschifft wurde, gefertigt. Der Begriff Blue Jeans kam auf durch die Indigofärbung. Ursprünglich waren sie als robuste Arbeiterkleidung für Goldgräber gedacht. Jeans geht einfach immer und gehört in jeden Kleiderschrank. Welche Jeans passt zu mir? Boot Cut, Skinny oder Straight Cut: Welche Jeans-Form ist die richtige? Das erfährst du hier. Und aus Jeans gibt es noch viel mehr coole Styles - von Jeansjacken bis hin zu Jeans-Ballerinas oder Taschen aus Jeans zeigen wir dir die schönsten Looks. Weißt du zum Beispiel, was Five Pocket bedeutet? Five Pocket beschreibt die klassische Form einer Jeans. Gemeint sind die zwei üblichen Taschen hinten am Po, zwei vorn und noch eine weitere, kleinere Tasche unter einer der beiden Vordertaschen. Die Blue Jeans sollte übrigens immer auf links gewaschen werden, so bleibt die Farbe länger erhalten.

Jeans-Test

Schlag, Röhre, Boot Cut oder Klassiker - mach unseren großen Denim-Test: Welche Jeans passt zu dir?

Jeansjacken

Jacken aus Jeans sind nach wie vor schwer angesagt! Wir zeigen dir die schönsten Modelle: Jeansjacken

Jeans-Schnitte

Skinny Jeans war gestern, jetzt kommen die neuen Jeans-Modelle. Wir verraten dir, welche Jeans-Schnitte Trend sind!

Used Look

Englisch für "gebrauchtes Aussehen". Gemeint sind neue Klamotten, die durch absichtliche Erzeugung von Abnutzungsspuren wie schon lange getragen und gebraucht aussehen. Verfärbungen, Flecken, Flicken oder Risse erzeugen diesen Used-Look.

Fade-out

Stoffe aus Jeans, die mit Pigmentfarben gefärbt wurden und vor der Verarbeitung ausgewaschen werden. Möglich ist ein ausgewaschener Farbton, unterschiedliche Farbnuancen oder ein Farbverlauf von hell nach dunkel.

Antifit-Jeans

Unter Antifit oder auch Tapered Fit fällt extrem lässige Mode, die absichtlich nicht richtig sitzt. Um die Hüfte, den Po und im Schritt sitzt die Antifit-Jeans sehr locker und tief, am Hosenbein wird sie jedoch eng. Sie ist demnach eine Mischung aus einer Baggy Jeans und Karottenschnitthose.

Bell-Bottom

Eine auf der Hüfte sitzende Jeans. Sie liegt am Oberschenkel eng an und fällt ab dem Knie „glockenförmig“ ab. Das erklärt auch den Namen. Bell ist englisch und heißt Glocke.

Boot-Cut

Hosenschnitt, bei dem Stiefel locker drunter passen (="Stiefelschnitt"). D.h. die Hose ist am Oberschenkel anliegend und am Bein leicht ausgestellt. Vorteile sind, dass die Beine optisch schmaler und länger wirken. Der Po wird verschlankt. Auch Mädchen mit kräftigen Waden können diesen Schnitt tragen, denn die Hose wird nicht zu eng am Bein.

Indojeans

Das sind schwere Jeans-Stoffe mit Washout-Effekt. Sie bestehen aus Mischgarn, jedoch mindestens 50 Prozent Baumwollanteil. Die Denim-Stoffe sind sehr schnelltrocknend.

Slack-Jeans

Ist vom Schnitt her der Herrenhose nachempfunden, also verhältnismäßig weit. Als „Slack Jeans“ werden gerade fallende Jeans im Hosenstil mit französischen (schrägen) Taschen bezeichnet.

Slim-Fit & Skinny Jeans

"Slim-fit" bedeutet auf deutsch schmale Passform oder schlanker Schnitt. Eine andere Bezeichnung dafür ist "Skinny".

Stoned/stone washed

Der Stoff wird zusammen mit Steinen gewaschen und erhält so die typische „verwaschene“ Oberflächenoptik.

Jeans: We love Denim Bilder