• H&M: Kleidung aus Kuhfladen

    Sch***e tragen und Gutes tun! Im Ernst: Bald soll es Kleidung aus Kuhdung geben.

weiterlesen

Kleidung aus Kuhmist bei H&M

H&M geht ganz neue Wege - und zwar mitten durch einen Riesen-Haufen Kuhdung. H&M plant, dass bald Kleider, Jacken und Hosen aus Kuh-Sch***e in den Läden hängen. Wer die Kuhmist-Jacke kauft, tut sogar etwas Gutes.

Würdest du ein Kleid aus Kuhdung tragen? Klingt erstmal komisch, aber es ist möglich! H&M fördert nun eine Niederländerin, die aus Kuhmist Kleidung macht. Jalila Essaidi hat einen Weg gefunden aus Kuhfladen Textilien herzustellen. Versteht sich von selbst, dass ihre Mode nicht stinkt.

Die Fasern sind 100 Prozent Bio. Ein Kleid aus Kuhmist kann komplett abgebaut werden und ist noch dazu in der Herstellung umweltfreundlicher als Polyester oder Baumwolle. Der Treibhauseffekt wird auch noch eingedämmt. Eine Modelinie aus Kuhfladen ist also in jeglicher Hinsicht ein Gewinn.

Jalila Essaidi

Wie ist das möglich?  Jalila Essaidi (siehe Bild) erklärt ihr patentiertes Prinzip so: Der Kuhdung wird in seine trockenen und flüssigen Bestandteile getrennt. Der trockene Anteil ist zellulosehaltiges Gras, das die Kuh zuvor gegessen hat. Die flüssigen Bestandteile enthalten Chemikalien, die die Zellulose in Fasern aufspaltet. Daraus wird Kleidung oder Bioplastik hergestellt.

Jetzt hat Jalila und ihr Projekt Mestic einen vom schwedischen Modehaus ausgelobten Nachhaltigspreis gewonnen und bekommt 150 000 Euro, die sie in ihre Arbeit stecken kann. Wahrscheinlich dauert es gar nicht mehr lange und du kannst bei H&M eine trendy Jacke aus Kuhdung kaufen. So merkwürdig ist das Ganze gar nicht: In Asien ist Papier aus Elefanten-Mist überhaupt nichts Ungewöhnliches.

Hier im Clip kannst noch mehr über Jalilas Bio-Kleidung erfahren.

Es geht noch Abgefahrener! Diese Jacke ist aus Menschenhaut!