• Nach heftiger Kritik: Disney stoppt den neuen "Frozen"-Film mit Olaf

    Der neue "Die Eiskönigin"-Film kommt gar nicht gut an

weiterlesen

"Die Eiskönigin: Olaf taut auf": Disney stoppt den Kurzfilm

Wir waren vollkommen aus dem Häuschen, als wir erfahren haben, dass es jetzt einen Kurzfilm über unseren Lieblingscharakter Olaf aus "Frozen" geben wird. Doch genau über diesen Kurzfilm kam überhaupt nicht gut an - jetzt hat Disney die Konsequenzen daraus gezogen. 

Frozen: Olaf bekommt seinen eigenen Kurzfilm

Update: Nachdem sich jede Menge Leute über den Kurzfilm aufgeregt haben, hat Disney nun laut "Mashable" beschlossen, dass nach dem 8. Dezember der Film nicht mehr vor "COCO" gespielt wird. Laut "Entertainment Weekly" war der Kurzfilm aber so oder so nicht für die ganze Zeit angedacht. Warum der Kurzfilm so gehasst wurde, könnt ihr im weiteren Text lesen.  

Disney-Test: Welcher Disney-Film spiegelt dein Leben wider?

"Die Eiskönigin: Olaf taut auf": Fans regen sich über den Film auf

Die Tatsache, dass der Disney-Film "Frozen" so durch die Decke ging, ist absolut verständlich. Alle waren hin und weg und auch wir waren vom ersten Tag an ein riesengroßer Fan und haben uns insgeheim gewünscht, auch so coole Zauberkräfte wie Elsa zu haben. Wen wundert es da also, dass wir vor lauter Freude Purzelbäume geschlagen haben, als bekannt wurde, dass nun endlich der Termin für den Kinostart von Frozen 2 feststeht. Um die Wartezeit zu überbrücken, hat nun Olaf, der tollpatschige Schneemann, einen eigenen Kurzfilm bekommen - doch der kommt bei den Fans gar nicht gut an! 

Olafs eigener Kurzfilm "Die Eiskönigin: Olaf taut auf" kommt nicht gut an

Ursprünglich sollte der 21-minütige Kurzfilm als TV-Special bei ABC laufen. Doch Disney und Pixar entschieden sich um und packten "Die Eiskönigin: Olaf taut auf" als Vorfilm vor den Film "COCO", der am 30. November in die deutschen Kinos kommt. In den USA ist der Film schon auf dem Markt und auf Twitter regen sich die Kino-Besucher nun über den Kurzfilm auf. 

Nicht nur, dass vielen 21 Minuten einfach viel zu lange waren – schließlich wollten sie nur "COCO" anschauen–, sondern einige Besucher dachten auch, sie seien im falschen Kinosaal beim falschen Film. Viele schlagen deshalb vor, man solle die Kino-Besucher doch mit einem Schild vor dem Saal warnen. Außerdem sei der Kurzfilm von der Musik und Story her einfach nicht gut gemacht, wie sich beispielsweise ein Twitter-User beschwert. 

Doch das ist noch nicht alles. Viele kritisieren die Filmemacher, dass sie anscheinend Angst haben, dass "COCO" alleine nicht ausreichend interessant genug wäre, um ins Kino zu gehen. Und sie deshalb eine billige Werbung für "Frozen 2" (dafür halten viele den Olaf-Kurzfilm) davor packen mussten. Ganz schön viel Kritik für einen Kurzfilm, der erst so gehypt wurde. Wer sich selbst ein Bild machen will, kann sich "COCO" und den Olaf-Film am 30. November in den deutschen Kinos anschauen.

Darum geht es in "Die Eiskönigin: Olaf taut auf"

In der kurzen Geschichte geht es übrigens darum, dass die beiden Schwestern Anna und Elsa keine Familientradition zu Weihnachten haben, da sich immer alles nur um Elsa und ihre Zauberkraft drehte. Um diese traurige Tatsache zu ändern, macht sich Olaf auf die Suche, um die beste Weihnachtstradition zu finden, die die Schwestern jemals gesehen haben, und begegnet einigen wirklich sehr lustigen Familien...

Hier kannst du dir den Trailer zu "Die Eiskönigin: Olaf taut auf" anschauen:

Du willst keine News mehr verpassen? Dann adde uns in Snapchat: maedchen_de

whatsapp-promo-bild
mehr zum Thema