• Test: Beats Solo 3 Wireless

    Redakteurin Nathalie hatte vorher noch nie kabellose Kopfhörer - jetzt ist es soweit. Ihre Fazit!

weiterlesen

Mädchen.de testet: Beats Solo 3 Wireless in Roségold

Redakteurin Nathalie von Mädchen.de ist ein bisschen oldschool: Sie hatte noch nie kabellose Kopfhörer und überhaupt benutzt sie zum Musikhören einen alten iPod, der sowieso keine Bluetooth-Funktion hat (Ja, so etwas gab es vor laaaaannnger Zeit mal). Doch jetzt hat sie die „Solo 3 Wireless“-Kopfhörer von Beats zum Testen bekommen.

Ja, ich weiß – warum mache ich eigentlich meine Musik nicht auf mein iPhone? Gute Frage, nächste Frage. Vielleicht mag ich einfach meinen kleinen, knallpinken iPod nano zu gerne, um ihn in die Rente zu schicken. Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, als ich die kabellosen Beats geschickt bekommen habe. Und in Roségold passen sie auch perfekt zu meinem Handy!

 

Erster Eindruck: Wie ein Glücksbärchi (Falls die süßen, knuffigen Bärchen noch jemand kennt…) packe ich die neuen Kopfhörer aus. Schick sehen sie ja schon mal aus so in Roségold und Weiß. Dadurch, dass sie noch nagelneu sind, sind sie recht eng, trotzdem sitzen sie weich auf den Ohren. Erste Soundprobe mit 3 Doors Down „Kryptonite“ (eins meiner Lieblingslieder ❤) und The Chainsmoker „Closer“. Läuft! Und der Bass hört sich spitze an.

 

Was ich mag: Da ich ja jetzt meinen alten iPod nicht mehr mitnehmen kann (schnief!), packe ich mein iPhone jetzt voll mit Musik (Shawn Mendes, Selena Gomez, Justin Bieber & Co. lassen grüßen). Ohne Kabel habe ich viel weniger Möglichkeiten, irgendwo hängen zu bleiben – denn das ist mir oft passiert. Außerdem ist es super angenehm, dass ich am Kopfhörer auf der rechten Seite sowohl die Lautstärke regeln kann, als auch ein Lied weitermachen kann, wenn ich es nicht hören will. Der Akku hält bei mir ewig – laut Beats soll er bis zu 40 Stunden halten. Weiteres Plus: Falls einen Bluetooth auf die Dauer nervt, kann man auch das mitgelieferte Kabel benutzen.

 

Was ich nicht so mag: Da ich meine Kopfhörer, wenn ich sie gerade nicht brauche, gerne mal nach unten ziehe und einfach um meinen Hals lege, habe ich Probleme mit meinen Haaren. Die klemmen sich nämlich gerne zwischen der kippbaren Ohrmuschel und dem Kopfreifen ein – dadurch zieht man gerne mal welche raus. Aber das ist wohl nicht Beats-typisch sondern kann bei jedem Kopfhörer passieren, der so aufgebaut ist.

 

Fazit: Mit 299 Euro sind die Beats alles andere als billig und damit wohl doch eher ein Geschenk zum Geburtstag. Dennoch finde ich, dass sie vom Sound wirklich toll sind und die Kopfhörer sich angenehm tragen. Daumen hoch für alle, die noch einen Platz auf ihrer nächsten Wunschliste freihaben oder sich das Geld zusammensparen. :-)

mehr zum Thema