• Risiko: Handy

    Wer aufs Handy schaut, begibt sich im Straßenverkehr in Gefahr. Die Stadt Augsburg hatte jetzt eine geniale Idee!

weiterlesen

Augsburg führt Bodenampeln für Smombies ein

Tragische Szenen auf dem Schulweg: Im März verunglückte in München eine 15-Jährige tödlich, als sie von einer Straßenbahn erfasst und mitgeschleift wurde. Das Mädchen sah und hörte die Bahn nicht. Sie war mit ihrem Smartphone beschäftigt und hörte zusätzlich über ihre Kopfhörer Musik. Für sie kam jede Hilfe zu spät. Immer wieder kommt es zu (zum Glück nicht immer tödlichen) Unfällen, weil Fußgänger auf ihre Handys starren: Instagram, Snapchat, WhatsApp und Co verlangen nach neuen Stadtplanungen. Die Stadt Augsburg reagiert als Erste!

Rote Blinklichter am Boden sollen die abgelenkten Fußgänger davor schützen, dass sie heranfahrende Bahnen oder Busse nicht wahrnehmen. Die Bodenampeln sieht man, auch wenn man nur nach unten aufs Handy schaut. Das Blinken soll sogar Fußgänger und „Aufs-Handy-Gucker“, die noch etwas weiter entfernt sind, als Vorwarnung dienen. Die sogenannten Smombies (Mischung aus Zombie und Smartphone UND außerdem Jugendwort 2015) sollen so geschützt werden. Eigentlich eine coole Sache.

Smombie? Noch nie gehört? Wie fit bist du in Jugendsprache?

Bis jetzt werden die neuen Ampeln nur an zwei Straßenbahnhaltestellen getestet, wo hauptsächlich Schüler und Studenten ein- und umsteigen. Mal schauen, ob der Erfolg der Innovation Recht gibt. Laut der Studie vom Technik-Prüfunternehmen Dekra, nutzen mehr als 17 Prozent aller Fußgänger ihr Handy, während sie sich im öffentlichen Raum bewegen. Ein Auto lenken und das Smartphone benutzen, steht schon unter Strafe. Wir sind gespannt, ob irgendwann auch Fußgänger mit Smartphones belangt werden können...

Was denkst du? Sind die Bodenampeln super oder total überflüssig? In New Jersey soll es tatsächlich bald ein Gesetz geben, dass die Handy-Benutzung während des Laufens verbietet. Was denkst du darüber? Pro & Contra Handynutzung beim Laufen

mehr zum Thema