• Akne durch Spirale

    Krasse Akne wegen einer Spirale: Diese Beauty-Bloggerin hat den Horro erlebt und erzählt jetzt ihre Geschichte.

weiterlesen

Beauty-Bloggerin bekommt Akne wegen Spirale

Ständig an die Pille denken oder doch das Risiko mit einem Kondom eingehen? Beides keine Option für Carly Humbert. Deshalb entschied sich die Beauty-Bloggerin mit 20 Jahren für eine Spirale, die ständig kleine Hormon-Dosen abgibt und so zur Schwangerschaftsverhütung dient. Für viele Frauen ist die Spirale die perfekte Lösung: Man spürt sie nicht und muss nicht ständig daran denken. Doch Carly hat schreckliche Erfahrung damit gemacht: Sie vertrug die Spirale nicht und bekam extreme Akne im ganzen Gesicht. Jetzt erzählt sie ihre Story.

Bei einer kurzen ambulanten Operation ließ sich Carly die Spirale in die Gebärmutter einsetzen. Alles lief glatt, bis sich zwei Tage später die ersten Nebenwirkungen bemerkbar machten: Carlys Haut veränderte sich drastisch und die 20-Jährige bekam eine heftige Akne. Carly erzählt auf ihrem Youtube-Kanal:Ich weinte jeden Tag. Ich kam nicht aus dem Bett. Ich fühlte mich hässlich. Ich war so traurig und deprimiert darüber, wie mein Gesicht aussah." Natürlich war es naheliegend, dass die Spirale mit den Hormonen der Auslöser für die Hautkrankheit waren. Doch entfernen lassen wollte sich Carly die Spirale trotzdem nicht, denn das Einsetzen war schon sehr schmerzhaft gewesen.

Doch da alle Medikamente nicht anschlugen und Carly auch noch Migräne bekam, entschied sie sich dann doch zu einer weiteren Operation. Doch auch danach verschwanden die Nebenwirkungen nicht. Erst nach Einnahme des Anti-Akne-Medikaments „Accutane“ ging es ihr langsam wieder besser. Heute geht es Carly wieder gut und auch wegen ihrer krassen Geschichte ist sie jetzt eine erfolgreiche Youtuberin.

So sieht Carly Humbert heute aus, ihre Akne ist wieder komplett verschwunden:

Wenn du dir also überlegen solltest, ein Verhütungsmittel zu verwenden, besprich dich vorher erst ausführlich mit deinem Frauenarzt und lass dich über die Nebenwirkungen aufklären, damit dir so etwas nicht passiert.

mehr zum Thema