• Cybermobbing

    Was du über Mobbing im Internet wissen musst und was du tun kannst, wenn du selbst betroffen bist

weiterlesen

Cybermobbing: Hilfe bei Mobbing im Internet

Krass: Jeder dritte Jugendliche war schon mal Opfer von Cybermobbing! Was du über Mobbing im Internet wissen musst und was du tun kannst, wenn du selbst betroffen bist, erfährst du hier auf Mädchen.de!

Lästereien unter Jugendlichen gibt's natürlich schon immer, doch durch das Internet entwickelte sich ein neues, gefährliches Phänomen: Cybermobbing! Im virtuellen Netz ist man anonym, versteckt sich hinter Pseudonymen. Dadurch fällt die natürliche Hemmschwelle, die man normalerweise hat, wenn man sein Gegenüber beleidigt, beschimpft, verleumdet oder bedroht.

Fatal ist beim Cybermobbing auch, dass eine Mobbing-Attacke im Internet nicht kontrollierbar ist. So können sich Personen daran beteiligen, die das Opfer nicht einmal kennen und daraus entwickelt sich dann oft eine Kettenreaktion, die sich immer weiter aufschaukelt. Zum Beispiel wie bei diesem Fall, der bundesweit Schlagzeilen machte...

Fatale Folgen von Cybermobbing

Erinnerst du dich noch daran, wie im Herbst 2010 ein Video im Netz kursierte, in dem ein Mädchen kleine Hundewelpen ertränkt? Die mutmaßliche Tierquälerin aus Bayern erhielt auf Facebook daraufhin Morddrohungen à la "Ich werde dieses Mädchen töten. Sie ist verrückt" oder "Ich finde sie - und werde sie leiden lassen - und sie in einem Fluss ertränken." Wie sich später rausstellte, stand die Schülerin zu Unrecht am Pranger: Ein Nutzer hat ihre Kontaktdaten einfach unter ein fremdes Video gepostet! Dem Mädchen nützte das nicht viel: Die 18-Jährige traute sich nicht mehr vor die Tür und floh sogar ins Ausland!
Du siehst: Opfer von Cybermobbing kann jeder werden. Je mehr man über sich selbst im Internet preisgibt, desto angreifbarer wird man. Nicht selten werden dabei Daten missbraucht und Bilder manipuliert. Obwohl das Internet kein rechtsfreier Raum ist, denken viele: „Hier kann ich machen, was ich will!“ Und die mageren Aufklärungsquoten bei Straftaten im Netz unterstützen diese Einstellung noch.

Weinendes Mädchen

Fakten zum Cybermobbing

Laut der bundesweit ersten repräsentativen Forsa-Umfrage zum Thema Cybermobbing wurde jeder dritte Jugendliche zwischen 14 und 20 im Internet schon mal gemobbt. Am meisten verbreitet ist Cybermobbing bei 13- und 14-Jährigen, danach nimmt das Mobbing im Internet wieder ab.
Die Folgen von Cybermobbing können schwerwiegend sein: Jedes 5. Opfer fühlt sich hilflos und verzweifelt, viele betroffene Jugendliche leiden unter Schlafstörungen, Kopf- oder Bauchschmerzen. Viele haben Angst, in die Schule zu gehen und ziehen sich völlig in sich zurück.
Kurios: Oft werden Täter auch Opfer und umgekehrt Opfer zu Tätern. Fast ein Viertel aller befragten Jungen und Mädchen könnten sich demnach vorstellen, einen Mitschüler im Internet zu mobben! Und: Je häufiger Jugendliche das Internet oder soziale Netzwerke nutzen, umso größer ist die Gefahr, Opfer von Cybermobbing zu werden.
Die Schulbildung ist dabei übrigens keine bedeutender Faktor: Gemobbt wird von der Hauptschule bis zum Gymnasium. Auch das Geschlecht spielt keine große Rolle: Mädchen und Jungen werden gleichermaßen attackiert. Wie schnell aus einem nichtigen Grund Mobbing in der Schule werden kann, siehst du in diesem Cybermobbing-Video auf klicksafe.de.

Was tun, wenn du Opfer von Cybermobbing wirst?

Nicht immer handelt es sich bei Konflikten unter Jugendlichen im Internet um vorsätzliches Mobbing. Oft sind sich die Täter gar nicht darüber bewusst, was sie anderen wirklich antun, sondern machen ja „nur Spaß“. Hier solltest du freundlich, aber bestimmt klarstellen, dass du das nicht lustig findest. Findet Cybermobbing über einen längeren Zeitraum statt, werden die Attacken schlimmer oder wirst du sogar bedroht, ist wirklich Schluss mit lustig - dann musst du handeln:
Wenn du den Täter kennst, stell ihn zur Rede. Wenn das nichts nützt oder du nicht weißt, wer hinter dem Mobbing steht, hol dir Hilfe - bei den Eltern, Bekannten, Lehrern, bei Beratungsstellen wie "Nummer gegen Kummer e.V." oder bei Jugend- und Schulpsychologen.
Speicher die Vorfälle und dokumentiere genau, wer wann was getan hat, damit du gegebenenfalls Beweise hast, falls es zu einer Anzeige kommt.

Auf Mädchen.de findest du viele weitere Tipps und Hilfe bei Mobbing und Mobbing im Internet. Auch im Schule & Job-Forum in der Mädchen.de Community wird über Cybermobbing diskutiert!

(Fotos: Thinkstock)

mehr zum Thema