• Pfefferspray bei dm!

    dm verkauft jetzt Pfefferspray an seine Kundinnen. Jedoch ist das gar nicht so ungefährlich...

weiterlesen

Dm verkauft Pfefferspray

Seit Ende Juni diesen Jahres zählt die Drogeriemarktkette "dm" Pfeffersprays zu ihrem Sortiment. Zwar wird es als ein sogenanntes "Tierabwehrspray" getarnt, jedoch ist jedem bewusst, dass dieser Zweck zweitrangig ist. An erster Stelle steht vor allem für Frauen die Selbstverteidigung. Doch ist es so eine gute Idee, diese "Waffe" für jeden zugängig zu machen?

Die Drogerie dm ist für uns Mädels das absolute Paradies - und eine Falle für den Geldbeutel. Denn man betritt diesen Laden mit der festen Überzeugung, nur eine Wimperntusche zu kaufen und verlässt ihn am Ende mit einer Tüte voller Kosmetik, Duschgels und Shampoos.

Doch jetzt gibt es dort ein neues Spray zu kaufen, das uns ziemlich erstaunt hat: Pfefferspray. Seit dem 23. Juni sind sie deutschlandweit in jedem dm zu finden und seit dem 9. Mai auch online erhältlich. Warum es dieses Verteidigungsmittel plötzlich im Drogeriemarkt gibt? "Es hat vermehrt Anfragen von Kundinnen gegeben, die das Spray in gewohnter Einkaufsumgebung kaufen wollten“, erklärt dm-Geschäftsführer Sebastian Bayer. „Wir haben das geprüft und uns entschieden, das Tierabwehrspray in unser Angebot aufzunehmen.“

Experten und die Polizei sehen das jedoch sehr kritisch. Sie sagen, dass es dadurch viel schneller zu einem Missbrauch dieser Sprays kommen kann und die Wahrscheinlichkeit, dass auch unschuldige Menschen dadurch verletzt werden, extrem steigt. Noch dazu handelt es sich hier um einen ganz schmalen Grat zwischen Legalität und gefährlicher Körperverletzung. Bei einem unentschuldbaren Missbrauch kann man sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten bekommen. Schließlich ist es eigentlich nur erlaubt, sich damit gegen Angriffe von Tieren zu schützen, doch fast niemand wird es auch dafür benutzen. Viele glauben, dass die Vorkommnisse an Silvester in Köln dazu beigetragen haben sollen, wo Dutzende Frauen sexuell belästigt wurden. Doch eine Sprecherin des Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (BFF) sagt: "Die Anwendung ist nicht ganz ungefährlich und oft wenig hilfreich."

Man sieht also, dass dieses Thema sehr umstritten ist, ob es jetzt legal sein sollte, dass junge Frauen ein Pfefferspray mit sich herum tragen, um sich im Fall eines Übergriffs wehren zu können. In diesem Sinne ist es zu hundert Prozent vertretbar. Jedoch nicht, wenn Leute die volle Absicht haben, dieses eigentliche Verteidigungsmittel zu missbrauchen und sich sogar einen Spaß daraus machen, ihre Mitmenschen mutwillig zu verletzen. Denn vor allem in geschlossenen Räumen kann das zu schlimmer Panik führen und sogar im Notfall die ganze Situation noch verschlimmern. Dieses schlimme Szenario will man sich gar nicht ausmalen...

Was meint ihr zu diesem Thema? Findet ihr es gut, dass es Pfeffersprays nun an jeder Ecke zu kaufen gibt?

Eine Expertin erzählt dir, wie du dich in einem Notfall am besten verhältst: Sicherheit für Mädchen