• Oh nein! Handy-Verbot im Freibad

    Handys müssen draußen bleiben! Schwimmbäder wollen durchsetzen, dass nicht mehr fotografiert wird

weiterlesen

Handy-Verbot im Schwimmbad

Ab sofort müssen Handys in deutschen Schwimmbädern draußen bleiben! Echt jetzt? Ja, einige Freibäder sprechen in diesem Sommer ein Handy-Verbot aus oder finden neue Regelungen, wie ein Fotografierverbot durchgesetzt werden kann. Und das hat einen triftigen Grund. Auf diese Art soll unterbunden werden, dass heimlich Bikini-Fotos geschossen und im blödesten Fall ungewollt veröffentlicht werden. Wir haben die Facts zum Handy-Verbot.

Selfies im Schwimmbad sind verboten

Genrelles Handyverbot in Schwimmbädern ist schwer durchsetzbar

Der Sommer kommt und alle wollen ins Freibad. Doch in diesem Jahr gibt es an den Eingängen eine Überraschung. In einigen Schwimmbädern hängen Schilder mit einem Handy-Verbot. Immer mehr Betreiber von Schwimmbädern und Badeseen wollen Smartphones und Tablets verbieten, damit Foto-Spanner keine Chance mehr haben. Allerdings ist das Umsetzten eines solchen Verbots in der Realität kaum machbar. Noch dazu fehlt das Personal, das Kontrollen durchführen könnte.

Ein generelles Handy-Verbot ist also sehr schwer durchzusetzen. Eine Regel jedoch gilt in fast allen Schwimmbädern: Es dürfen lediglich eigene Familienmitglieder fotografiert werden. Viele Schwimmbäder sprechen aber mittlerweile ein generelles Fotoverbot aus.

Lösung: Kostenlose Camsticks am Eingang

Aufkleber sollen helfen, das Verbot wirklich durchzusetzen. Beispiel: Das Offenbacher Waldschwimmbad in Hessen verpflichtet seine Gäste, die Kameralinsen an Handys und Tablets mit einem kleinen Camsticker abzukleben. An der Kasse gibt es die kleinen Aufkleber kostenlos zum mitnehmen. Wer trotzdem Fotos schießt, bekommt zunächst eine Verwarnung und fliegt beim zweiten Verstoß raus. 

Beim Fotografierverbot geht es darum zu vermeiden, dass Besucher ungewollt in Bikini fotografiert werden und um Minderjährige zu schützen. Ein Betreiber gegenüber "NWZ": "Im Schwimmbad spielt man schnell mit dem Schamgefühl der Gäste, wenn man von dritten fotografiert wird. Das Schwimmbad ist etwas anderes als die Fußgängerzone."

Selfies vom Beckenrand, der waghalsige Sprung vom 5-Meter-Brett oder das Picknick mit Freunden auf der Wiese - all das darf also künftig nicht mehr fotografiert werden. Wenn wir ehrlich sind: Keine schlechte Idee, oder? Wer will schon, dass ein Bikini-Pic von sich selbst in Umlauf kommt, auf dem man im ungünstigsten Fall ein bisschen zu viel sieht. Wir sind gespannt, ob es mit dem Fotografier-Verbot wirklich klappt. Derzeit listet Instagram mehr als 68000 Fotos mit dem Hashtag Freibad auf.

Achtung: In den Freibädern lauert eine fiese Infektion- So schützt du dich vor Warzen 

mehr zum Thema