• Die russischen Tribute von Panem kommen!

    OMG! Eine Reality-Show bringt die Hunger Games mit echten Kandidaten ins Fernsehen

weiterlesen

Die russischen Tribute von Panem kommen!

Wie bitte? Wir glaubten unseren Augen kaum, aber eine russische Reality Show erweckt die Tribute von Panem zum Leben! 15 Frauen und 15 Männer stellen sich dem Überlebenskampf in der sibirischen Eiswüste und werden dabei von 2000 Kameras begleitet. 

Als Filme und Bücher waren die Tribute von Panem ja sehr unterhaltsam und spannend. Aber nie im Leben wären wir auf die Idee gekommen, dass es so etwas im wahren Leben geben könnte. Das russische Fernsehen belehrt uns jetzt eines Besseren. Der russische Produzent und Erfinder Jevgeny Pyatkowsky will im Juli 2017 eine Reality Show, die an die Tribute von Panem erinnert, ins Fernsehen bringen. Heißen soll sie „Game 2: Winter“. Klingt ein bisschen nach „Winter is coming“ von Game of Thrones. Aber auch da wird nicht weniger getötet. Das sind ja tolle Aussichten.

Mord und Vergewaltigung erlaubt?

Und tatsächlich soll laut einem Interview der Siberian Times mit dem Erfinder Pyatkowsky alles erlaubt sein. Das schließt Vergewaltigung und Mord nicht aus. Dafür werden Kandidaten, die bereit sind, alles zu tun, um zu gewinnen, gesucht. Straftaten sollen aber im Anschluss genauso nach russischem Gesetz geahndet werden, wie im normalen Leben. Damit die Show nicht haftbar gemacht werden kann, müssen die Kandidaten eine Unterlassungserklärung abgeben, in der sie ebenso bescheinigen, dass sie geistig völlig gesund sind.

Wer kann mitmachen?

Jeder. Teilnehmen sollen 30 Personen, davon 15 Frauen und 15 Männer. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Russe ist oder nicht. Die Leute können sich bewerben und werden anschließend per Online-Voting für die Teilnahme gewählt. Oder es gibt die Möglichkeit sich mit umgerechnet 155.000 Euro einzukaufen, denn die Zielgruppe sind laut Erfinder vor allem Reiche, die den „Kick“ suchen.

Weitere Rahmenbedingungen der russischen Sendung

Die Teilnehmer werden in der sibirischen Taiga ausgesetzt und müssen dort neun Monate lang überleben. Dafür bekommen sie Equipment, wie Messer, und ein Überlebenstraining vorab mit russischen Elitesoldaten. Das wird auch notwendig sein, denn in Sibirien gibt es Wölfe, Bären und Tiger. Außerdem kann es bis minus 40 Grad kalt werden.

Alle Teilnehmer erhalten eine eigene Handykamera und werden zusätzlich von 2000 fest installierten Kameras begleitet. So soll eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung möglich sein. Ärztliche Versorgung gibt es keine. Aussteigen kann nur, wer den "Panik Knopf" drückt.

Zu gewinnen sind 1,6 Millionen Euro Preisgeld und losgehen soll es am 1. Juli 2017.

mehr zum Thema