• 14-Jähriger verhaftet!

    Ahmed brachte eine selbstgebastelte Uhr mit zur Schule - und genau deswegen wurde er verhaftet!

weiterlesen

Schüler wird wegen selbstgebastelter Uhr verhaftet

In einer texanischen Schule bringt der 14-jähigre Ahmed Mohamed eine selbstgebastelte, digitale Uhr in einem Koffer mit. Er ist sehr an Technik interessiert und wollte seiner Lehrerin zeigen, was er Cooles ganz alleine gebastelt hat. Doch leider lief es anders als geplant – die Lehrerin rief die Polizei, weil sie dachte, es wäre eine Bombe! Der Junge wurde in Handschellen abgeführt. Nun diskutieren alle über diesen Vorfall – und selbst Präsident Obama äußerte sich dazu!

Als Ahmed seiner Englischlehrerin die selbstgebastelte Uhr zeigte, rief sie die Polizei – der Junge wurde in Handschellen abgeführt, verhört und drei Tage von der Schule suspendiert. Ziemlich krass für einen 14-jährigen Jungen! Zumal es sich natürlich um keine Bombe handelte, sondern um eine – wie erwähnt – selbstgebastelte Uhr. Der Vater von Ahmed ist übrigens überzeugt, dass es nicht an dem Koffer lag, sondern nur an dem ausländischen, muslimischen Aussehen seines Jungen!

+ + Präsident Obamas Tweet + +

Unter dem Hashtag #IStandWithAhmed diskutieren Menschen aus aller Welt über diesen Vorfall. Und auch Präsident Obama äußerte sich dazu und unterstützt den Jungen: „Coole Uhr, Ahmed. Magst du sie ins weiße Haus bringen? Wir sollten mehr Kinder wie dich dazu bringen, Wissenschaft zu mögen. Es ist das, was Amerika groß macht.“ Hillary Clinton äußerte sich ebenfalls: „Unterstellungen und Angst machen uns nicht sicher – sie halten uns zurück. Ahmed, bleib neugierig und bastle weiter.“


Auch Mark Zuckerberg, der Chef von Facebook, schrieb: „Ihr habt wahrscheinlich die Geschichte von Ahmed gehört, der 15-jährige Schüler, der in Texas eine Uhr gebaut hat und verhaftet wurde, als er sie in die Schule gebracht hat. Die Fähigkeiten und Ambitionen zu haben, etwas so Cooles zu bauen, sollte eigentlich Applaus kriegen und keinen Arrest. Die Zukunft gehört solchen Leuten wie Ahmed. Ahmed, wenn du irgendwann mal bei Facebook vorbeikommst, würde ich mich sehr freuen, dich zu treffen. Bastle weiter!“

Die Polizei gab nun bekannt, dass der Junge nicht angeklagt wird und ihm kein Verbrechen zur Last gelegt wird. Ahmed ließ nun bei einer offiziellen Pressekonferenz verlauten, dass er vermutlich die Schule wechseln wird und sich nicht davon abhalten lässt, weiter coole technische Dinge zu bauen. Ein Zitat aus seiner Rede: „Lass Menschen nicht ändern, was du bist. Selbst wenn es dafür Konsequenzen gibt.“

Was haltet ihr von dem Vorfall?

"Das sind doch alles nur Wirtschaftsflüchtlinge!", "Die wollen von unserem Geld leben!" oder "Das sind alles Assis und Kriminelle!" - Auch gegen Flüchtlinge gibt es immer wieder jede Menge krasser Vorurteile! Wir räumen mit den 10 häufigsten Vorurteilen auf: Flüchtlinge in Deutschland

mehr zum Thema