• Sicherheit für Mädchen

    Wie kannst du dich auf der Straße oder in der U-Bahn wehren? Check die Tipps der Expertin

weiterlesen

Sicherheit für Mädchen: Das rät die Expertin

Abends auf der Straße ist es immer ein bisschen unheimlich. Ein echter Albtraum ist es besonders für Mädchen, wenn man auch noch das Gefühl hat, verfolgt zu werden. Wie kann Frau sich in so einer Situation helfen? Mädchen.de hat mit Andrea Kleim, Kriminalhauptkommissarin und Beauftragte für Frauen und Kinder des Polizeipräsidiums München, gesprochen. Plus: In der Galerie findest du Tipps, wie du als Mädchen sicher unterwegs bist! Außerdem zeigen wir ein tollen Kurzfilm, bei dem der französische Filmemacher Maxime Gaudet zeigen will, wie bedrückend und unangenehm es für Frauen ist, wenn sie nachts alleine durch die Straßen laufen.

In dem Video "Au bout de la rue" ("Am Ende der Straße") verabschiedet sich eine junge Frau von ihren Freunden und läuft alleine nachts nach Hause. Natürlich wird sie von Typen angequatscht, teilweise sogar beleidigt - der Atem der Frau wird schneller. Bedrückend, aber sehr eindrucksvoll zeigt dieser Clip, wie sich eine Frau dabei fühlt. Der Filmemacher wollte das so realistisch und kalt wie nur möglich darstellen. Unbedingt anschauen!

+ + Interview mit Andrea Kleim + +

Vorfälle auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln sind relativ selten, oder?
Ja, die meisten Übergriffe finden im bekannten oder familiären Umkreis Umfeld statt. Von jemandem, von dem man so etwas nie vermuten würde.

Ein Mädchen läuft abends nach Hause und hat das Gefühl, dass sie jemand verfolgt. Was sollte sie machen?
Auf jeden Fall mal die Straßenseite wechseln und sehen, ob man überhaupt verfolgt wird. Wenn ja, dann am besten zu einer Tankstelle oder einem Kiosk gehen und sich gegebenenfalls von den Eltern abholen lassen. Wenn man sich unsicher fühlt, sollte man am besten eine Freundin anrufen, und mit ihr reden während man läuft, denn so weiß der Unbekannte, dass du nicht alleine bist, und deine Freundin jederzeit Hilfe holen kann. In Notfällen auch immer die 110 wählen. Wenn sich das Ganze dann als Missverständnis herausstellt, ist auch keiner böse! Lieber einmal zu oft anrufen, als es einmal nicht zu tun und dann in Gefahr sein.

Was passiert, wenn ich die 110 wähle?
Man sollte auf jeden Fall angeben, wo man ist und was passiert ist. Dann wird ein Polizeiwagen zu dir geschickt. Meistens bleibt auch jemand mit dir am Telefon, damit du dich nicht alleine fühlst. Dann fühlt man sich auf jeden Fall schon sicherer.

Was sollte man auf jeden Fall vermeiden, wenn man sich verfolgt fühlt?
Weglaufen hilft selten etwas, denn oft kann man leicht eingeholt werden. Lieber sollte man immer an die „drei L’s“ denken: Licht, Lärm und Leute. Solche Orte sollte man eher aufsuchen, als zu versuchen, die andere Person in dunklen Gassen abzuhängen. Auch sollte man sich selber nicht überschätzen und denken, man könne die andere Person überwältigen.

Pfefferspray und Hilfe im öffentlichen Raum

Pfefferspray

Wie ist mit Pfefferspray umzugehen, und wie verhalte ich mich wenn ich mich beobachtet, verfolgt oder sogar belästigt fühle?

Ist es sinnvoll, ein Pfefferspray dabei zu haben oder sollte man darauf lieber verzichten? Wenn ja, was sind gute Alternativen?
Von Pfefferspray raten wir generell ab, weil es einige rechtliche Probleme damit gibt, und eigentlich nur zur Tierabwehr zugelassen ist. Notfalls darf man sich natürlich damit verteidigen, aber es ist nicht leicht zu benutzen und kann auch immer gegen einen verwendet werden. Wir raten lieber zu dem sogenannten „Schrillalarm“, der ein sehr lautes Geräusch von sich gibt und somit den Angreifer abschreckt. Ansonsten kann man immer alles benutzen, was man so dabei hat, Schlüssel in der Faust, oder die Tasche.

In vielen Ratgebern wird angegeben, bei Verfolgungen nicht zu sich nach Hause zu gehen, da der Verfolger dann weiß, wo man wohnt. Ist das auch bei Kindern und Jugendlichen ratsam, die noch bei den Eltern wohnen?
Normalerweise verfolgt dich niemand, weil er es genau auf dich abgesehen hat, sondern einfach nur auf ein leichtes Opfer. Deswegen kannst du schon nach Hause gehen, obwohl natürlich das unsichere Gefühl dann bleibt. Wenn man aber noch weiter weg ist, dann lieber in ein Geschäft oder eine Kneipe gehen – auch wenn man da sonst nicht reingehen würde – dort wird sich jemand finden, der dir helfen wird.

Selbst wenn man in der Bahn nur angestarrt wird, ist das ja schon ziemlich beängstigend, sollte man aktiv dagegen vorgehen oder soll man einfach weg gehen?
Erst einmal sollte man sich schon strategisch gut setzen. Beim Bus näher am Fahrer oder bei einer Gruppe von sympathischen Leuten. Manchmal ist es sogar besser, stehen zu bleiben und sich neben einen Notruf-Schalter zu stellen, denn damit kann man schnell Hilfe rufen - auch für andere.

Selbstbewusst auftreten gehört auch zu den guten Abwehrtechniken?
Genau. Das Auftreten ist sehr wichtig. Wenn man sich kleinmacht und in einer Ecke sitzt, dann ist macht man sich viel leichter angreifbar, als wenn man selbstbewusst, mit geradem Rücken dasitzt und die Mitfahrenden auch mal ansieht.

Wie bekommt man die Aufmerksamkeit von Mitfahrern wenn man im Zug oder Bus blöd angemacht wird und Hilfe braucht?
Man sollte die Person, die einen stört unbedingt siezen, denn sonst bekommen die Mitfahrer den Eindruck, es sei ein privates Problem, in das man sich nicht einmischen sollte. Ansonsten hilft es immer, wenn man Menschen direkt anspricht. Sonst kommt sich niemand zuständig vor. „Sie, mit der blauen Jacke, rufen Sie bitte die Polizei“ hilft auch in dem Sinne, dass man gleich eine Aufgabe erteilt und somit das Handeln der Anderen erleichtert.

Du fühlst dich auf offener Straße verfolgt oder in öffentlichen Verkehrsmitteln belästigt? In der Galerie sagen wir dir, wie du dich am besten verhalten kannst und dich vor Übergriffen schützt!

Sicher unterwegs

mehr zum Thema