• Starbucks: So komisch hätte die Kaffee-Kette eigentlich heißen sollen

    Starbucks, gut dass du das nicht gemacht hast!

weiterlesen

Starbucks hätte eigentlich ganz anders heißen sollen

Es gibt bestimmte Marken, ohne die man sich die Welt einfach nicht mehr vorstellen kann. Schließlich sind sie weltweit wirklich an jeder Ecke vertreten und man kennt das Logo in und auswendig. Ganz vorne mit dabei ist in diesem Fall Starbucks. Wirklich jeder kennt diesen Namen. Umso verwirrender, als herauskam, dass die Kaffeekette eigentlich komplett anders hätte heißen sollen. 

Starbucks hätte eigentlich ganz anders heißen sollen

Wir lieben Kaffee! Und wir lieben Starbucks! Wie viel Zeit wir schon dort verbracht haben, ist kaum mehr zu zählen. Wenn sich unser Koffein-Spiegel mal wieder im unteren Bereich befindet und wir gerade irgendwo in der Stadt befinden, schalten sich unsere Starbucks-Sensoren auf der Suche nach dem grünen Logo ein. Und auch wenn man kein Kaffee-Fan ist, kann uns niemand erzählen, dass er nicht ein großer Fan der unglaublich leckeren New York Cheesecakes ist. Yummy! Da fließt uns gleich wieder das Wasser im Mund zusammen.

Die Geschichte des Namens "Starbucks"

Doch so etabliert der Name Starbucks mittlerweile auch ist, umso schwieriger war es, sich anfangs auf den richtigen Namen zu einigen. Das verriet der Mitbegründer Gordon Bowker in einem Interview mit der Seattle Times. Er wollte nämlich, dass Starbucks nicht Starbucks heißt, sondern „Cargo House“. Bitte was?!! Unpassender geht’s wohl kaum. Und dieser Meinung war auch sein Kollege Terry Heckler, mit dem er gemeinsam die Firma aufbauen wollte. Terry fand, dass der Name lieber mit „st“ anfangen solle, denn alle Worte, die mit diesen Buchstaben beginnen, haben wohl einen starken Klang. Und so kam es, dass Gordon Bowker sich mit den verschiedensten Namen mit diesen beiden Anfangsbuchstaben beschäftigte und auf eine Stadt im Staat Washington namens „Starbo“ stieß. Dieses Wort erinnerte ihn sofort an den Charakter Starbuck aus dem Buch Moby-Dick. Woraus sich dann der Name Starbucks entwickelte.

Puh, da haben wir nochmal Glück gehabt, denn stellt euch mal vor, man müsste immer sagen: „Ich bin mal eben kurz im ‚Cargo House‘.“ Unserer Meinung nach ein ziemlicher Zungenbrecher. Klar, man gewöhnt sich an jeden Namen, dennoch sind wir froh, dass Starbucks so einfach über die Lippen geht und sich die beiden Gründer der Kaffeekette auf den einfacheren und wesentlich schöneren Namen geeinigt haben. 

So cool! Wir zeigen dir, wie einfach du den Einhorn-Frappuccino von Starbucks selbermachen kannst!