• Tiger tötet Pfleger

    Weil der Pfleger vergessen hatte, eine Luke zu schließen, griff ihn der Tiger an und verletzte ihn tödlich

weiterlesen

Tiger verletzt Pfleger tödlich

Bei einer Routine-Reinigung des Käfigs der Amurtiger – auch als Sibirische Tiger bekannt – im Allwetterzoo in Münster kam es gestern zu einem tödlichen Unfall. Der Tierpfleger (56) hatte vergessen, eine Luke zu schließen und so gelangte der 10-jährigen Tiger Rasputin in den Außenkäfig. Dort nahm er den Pfleger als Gefahr wahr und wollte instinktiv sein Revier verteidigen. Einige Besucher wurden Zeugen der Tragödie und riefen umgehend nach Hilfe – doch es war zu spät. Der Mann starb noch am Unfallort.

Foto: Getty Images

Zoodirektors Jörg Adler sagte gegenüber der Presse:

„Es ist zu einem Unglück gekommen, das von der menschlichen Seite her unfassbar ist. Ich kann das nicht beschreiben. Er ist ein langjähriger und erfahrener Mitarbeiter, der ausgerechnet von seinem Pflegling getötet wurde. Es gibt einen klitzekleinen Trost, wenn man hier überhaupt von Trost sprechen kann: Der Pfleger hat das alles nicht in Qual wahrgenommen, es ging blitzschnell.“

Ein kleiner Trost. Trotzdem kann man Rasputin keinerlei Vorwürfe machen. Von der Zooleitung wurde der Vorfall als menschliches Versagen eingeordnet. Trotz der jahrelangen Erfahrung des Tierpflegers passieren immer wieder solche Fehler. In diesem Fall hat er leider tödlich geendet.

Nun gibt es Leute, die fordern, dass Rasputin eingeschläfert werden soll. Was sagst du?

mehr zum Thema