• Toxisches Schocksyndrom

    Lauren Wasser überlebte die Tampon-Krankheit TSS - und lief jetzt trotz Beinprothese in einer Fashion Show mit

weiterlesen

TSS: Model ohne Bein läuft auf Fashion Week

Die 27-jährige Amerikanerin Lauren Wasser verlor vor drei Jahren ihr Bein – und das nur, weil sie einen Tampon während ihrer Regel benutzte! Sie erkrankte an dem sogenannten toxischen Schocksyndrom (TSS), auch Tamponkrankheit genannt. Jetzt hat sich Lauren zurück ins Leben gekämpft und lief mit Beinprothese als Model auf der New York Fashion Week!

+ TSS-Überlebende modelt trotz Beinprothese+

Designerin Becca McCharen wählte für die Präsentation ihrer Chromat-Kollektion besondere Models aus. Über den Catwalk liefen nicht nur dünne und weiße Mädchen, sondern auch welche mit echten Kurven, brauner Haut oder kurzen Haaren. Und in all dieser Vielfalt lief auch Lauren Wasser mit einer goldenen Prothese über den Laufsteg. Denn im „echten“ Leben sind auch nicht alle gleich!

lauren wasser laeuft für chromat

+ Was ist Lauren Wasser passiert? +

Im Oktober 2012 wurde das amerikanische Model Lauren Wasser von einem Freund bewusstlos und mit 42 Grad Fieber in ihrer Wohnung gefunden. Im Krankenhaus dann die Diagnose: Es ist das toxische Schocksyndrom! Diese Krankheit hatte Wundbrände zur Folge – deswegen musste ein Teil ihres Beines abgenommen werden.

Für das Model eine Horrordiagnose damals, erzählt sie People.com: „Als ich zuhause war, wollte ich mich umbringen. Plötzlich hatte ich kein Bein mehr, ich saß in einem Rollstuhl und konnte nicht mal zum Badezimmer laufen. Ich lag im Bett, konnte mich nicht bewegen und ich fühlte mich, als wäre diese vier Wände mein eigenes Gefängnis.“

Heute hat sie gelernt mit ihrer Beinprothese zu leben. Sie verklagt nun den Hersteller und die Drogerie, die die Tampons verkauft hat. Sie beteuerte nämlich und war sich sehr sicher, dass sie an dem Tag ihrer Einlieferung den Tampon drei Mal gewechselt hatte. Die Warnhinweise auf der Packungsbeilage sind ihrer Meinung nach viel zu wenig, um darauf aufmerksam zu machen, was alles passieren kann.

+ + Was ist TSS? + +

Das toxische Schocksyndrom ist ein schweres Kreislauf- und Organversagen. Es gibt im Jahr ein Fall unter 200.000 Menschen. Hervorgerufen wird das Ganze durch Bakterientoxine, also eine Bakterieninfektion. Wie der Beiname Tamponkrankheit schon sagt, kann diese Infektion dann auftreten, wenn man seine Tampons nicht häufig genug wechselt, nachts einen benutzt oder mit nicht gewaschenen Fingern den Tampon einführt. Auf den Packungsbeilagen stehen Hinweise auf die Krankheit. Allerdings tritt die Krankheit auch bei Männern auf oder bei Frauen, die keine Tampons benutzen.

Symptome sind häufig Fieber, Hautausschlag, Blutdruckabfall, Muskelschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Organschädigungen oder Bewusstseinstrübung. Das Ganze kann, wenn es nicht schon sehr weit fortgeschritten ist, mit Antibiotika behandelt werden. Es führt nur selten zum Tod des Patienten.

+++Die Geschichte von Jemma-Louise Roberts+++

Nun wurde eine andere schreckliche Geschichte bekannt: Die Engländerin Jemma-Louise Roberts (13) ist an dem Toxischen Schocksyndrom gestorben! Was genau passierte ist, liest du hier.

Als Jemma-Louise mit ihren Eltern im Urlaub war, bekam die Schülerin Durchfall, starkes Fieber und musste sich häufig übergeben. Im Krankenhaus ging man davon aus, dass sie am hochansteckenden Norovirus erkrankt ist und behandelte sie dementsprechend. Eine fatale Fehldiagnose: Eine Woche später war der Teenager tot – gestorben am Toxischen Schocksyndrom!

Aufgrund von TSS erlitt das Mädchen totales Organ- und Kreislaufversagen und verstarb noch im Krankenhaus. Das Toxische Schocksyndrom muss nicht tödlich enden – bei richtiger Behandlung ist die Infektion mit dem Bakterium Staphylococcus aureus mit Antibiotika behandelbar. Jemmas Mutter warnt nun vor dem TSS, setzt sich für die Aufklärung ein und mahnt zu mehr Vorsicht bei der Benutzung von Tampons!

Übrigens gibt es Slips mit eingebauter Binde. Da brauchst du auch viel weniger Tampons! Thinx-Slips

Eine Alternative bieten übrigens auch die Menstruationstasse

mehr zum Thema