Diaphragma, Femidom und absolute Verhütungs-No-Gos

Welche Alternativen zu Pille und Kondom gibt es? Und welche Verhütungsmethoden sollte ich auf gar keinen Fall anwenden? Das erfährst du hier!

Femidom: nur mit viel Übung sicher

Femidom, Spirale, Portiokappe & Co.

Neben den Pille, Verhütungsring und Kondom gibt es noch jede Menge anderer Verhütungsmethoden, die allerdings für junge Mädchen nur beschränkt geeignet sind.

Femidom

Ein „Kondom“ für Frauen. Es ist das einzige Verhütungsmittel für Frauen, das nicht nur vor einer ungewollten Schwangerschaft, sondern auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Es ist rund 18 cm lang und besteht aus einem dünnen, reißfesten Kunststoff. Ein größerer, äußerer Ring liegt außerhalb der Scheide vor den großen Schamlippen, ein innerer wird wie ein Diaphragma in die Scheide eingeführt. Das Femidom kann bis zu zehn Stunden vor dem Sex angebracht werden, ist aber nichts für Anfänger, da die Anwendung ein bisschen Übung erfordert.

Diaphragma

Oder auch Scheidenpessar genannt, ist ein Verhütungsmittel für Frauen. Genau wie ein Kondom besteht es aus Latex. Die Latexhaut ist wie eine halbrunde Kuppel geformt und über einen Gummiring gespannt. Nachdem ein spezielles Verhütungsgel auf das Diaphragma aufgetragen wurde, wird es vor dem Sex in die Scheide, und zwar über den Gebärmutterhals, eingeführt. Nach dem Verkehr muss es mindestens acht Stunden in der Scheide bleiben. Das Diaphragma ist bei richtiger Anwendung ein sehr sicheres Verhütungsmittel, schützt aber nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Deshalb gilt auch hier: am besten zusätzlich ein Kondom verwenden!Beide Verhütungsmethoden benötigen relativ viel Übung, bis man richtig damit umgehen kann. Und nur bei richtiger Anwendung sind diese beiden Methoden sicher.Die Spirale erfordert regelmäßige Arztbesuche, um die richtige Lage zu kontrollieren und wird auch meist Frauen empfohlen, die bereits ein Kind haben. Dreimonatsspritzen und Hormonimplantate sind für junge Mädchen nicht zu empfehlen, da sie mehr Nebenwirkungen als die Pille haben, häufig höhere Hormondosierungen enthalten und zudem ziemlich teuer sind.Auch für junge Mädchen geeignet und hormonfrei ist das GyneFix. GyneFix: Alle Infos 

No-Go: Diese Methoden zur "Verhütung"  solltest du vermeiden!

Coitus Interruptus, Temperaturmethode & Schleimstrukturmethode

Von diesen “Verhütungsmethoden” solltest du auf jeden Fall die Finger lassen, denn sie sind alles andere als sicher.

Temperaturmethode: Eingeschränkt empfehlen kann man die Temperatur- und Schleimstrukturmethode nur Frauen, bei denen es nicht „dramatisch“ ist, wenn sie doch schwanger werden. Also nicht jungen Mädchen, die wirklich sicher verhüten wollen.

"Aufpassen": Der Coitus Interruptus (das Herausziehen des Penis kurz vor dem Samenerguss) ist nicht nur eine sehr unsichere Methode, sondern verdirbt auch noch den Spaß am Sex – es ist mit Sicherheit nicht befriedigend, wenn dein Liebster sich die ganze Zeit ums Timing Gedanken machen muss, den Orgasmus nicht genießen kann und ihr obendrein immer Angst vor einer Schwangerschaft haben müsst.

Hier geht's weiter: Special: Antibaby-Pille 

mehr zum Thema