• Vor- und Nachteile von hormonellen Verhütungsmethoden

    Welche hormonellen Verhütungsmethoden gibt es? Was sind die Vor- und Nachteile von Antibabypille und Verhütungsring? Hier findest du die Antworten!

weiterlesen

Hormonelle Verhütungsmethoden

Welche hormonellen Verhütungsmethoden gibt es? Was sind die Vor- und Nachteile von Antibabypille und Verhütungsring? Hier findest du die Antworten!

Hormonelle Verhütungsmethoden

Antibabypille

Die Antibabypille gilt derzeit als die sicherste Verhütungsmethode – wenn sie regelmäßig jeden Tag eingenommen wird. Sie gehört zu den hormonellen Methoden, die den Zyklus beeinflussen und den Eisprung unterdrücken. Es gibt sehr viele Präparate und Sorten, so dass es oft nicht leicht ist, die richtige Pille zu finden. Ausführliche Infos und die häufigsten Fragen findest du im Special: Antibabypille.

Wie?

Die wichtigste Wirkung der Antibabypille ist das Unterdrücken des Eisprunges. Außerdem sorgen die Hormone dafür, dass der Schleimpfropf am Gebärmutterhals dickflüssig und für Spermien undurchdringlich bleibt und sich nicht wie normalerweise zum Zeitpunkt des Eisprunges verflüssigt. Die Antibabypille hat noch eine dritte Wirkung: Sie hemmt nämlich den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut im Laufe des Zyklus. Sollte es also doch einmal zum Eisprung und zur Befruchtung kommen, kann sich das Ei nicht in die zu dünne Schleimhaut einnisten.

Pro

+ Die Pille ist das sicherste Verhütungsmittel (Pearl-Index: 01,-09)
+ sie wirkt außerdem meist gegen Akne
+ Deine Tage kommen immer regelmäßig, die Blutungen sind außerdem schwächer und weniger schmerzhaft

Contra

- eine regelmäßige Einnahme ist Pflicht, da sonst der Schutz nicht mehr gewährleistet ist
- sie schützt nur vor Schwangerschaft, nicht vor Krankheiten

Verhütungsring

Der Verhütungsring (NuvaRing) ist ein biegsamer Plastikring, der Hormone direkt an den Gebärmutterhals abgibt.

Wie?

Einmal im Monat wird der Ring wie ein Tampon in die Scheide eingeführt. Dort gibt er Hormone ab, die direkt über die Schleimhaut aufgenommen werden und dieselben Wirkungen wie die klassische Pille haben. Nach drei Wochen wird der Ring entfernt – und die Periode setzt ein.

Vorteile gegenüber der Pille

Im Gegensatz zur täglichen Einnahme der Antibabypille verbleibt der Verhütungsring drei Wochen lang in der Scheide, bevor er für die einwöchige Pause herausgenommen wird. Während die Wirksamkeit der Pille durch Erbrechen oder Durchfall beeinträchtigt sein kann, hast du mit dem Ring bei Magen-Darm-Beschwerden überhaupt keine Probleme, da die Hormone konstant an den Körper abgegeben werden. Einziger kleiner Nachteil: Das Einsetzen erfordert zunächst ein bisschen Übung. Außerdem ist der Ring in der Regel etwas teurer als die Pille.

Mehr Infos dazu gibt es hier: Verhütungsring und NuvaRing: Alle Infos

Das Hormonpflaster

Genauso zuverlässig wie die Pille ist das hormonelle Verhütungspflaster. Die Hormone zur Verhütung werden allerdings nicht geschluckt, sondern dem Körper über die Haut zur Verfügung gestellt. 

Wie?

Die Matrixtechnologie des Verhütungspatchs sorgt dafür, dass die enthaltenen Wirkstoffe Ethinylestradiol und Gestoden über die Haut in das darunter liegende Gewebe und die Blutgefäße abgegeben werden (transdermal). Das Verhütungspatch ist niedriger dosiert als die Pille, aber laut Pearl-Index genauso zuverlässig.

Pro: Du musst nicht jeden Tag an die Einnahme der Pille denken, denn das Pflaster wird nur einmal pro Woche gewechselt. Außerdem ist die Hormonabgabe geringer.

Contra: Ein Nachteil ist, dass man die Patches sieht – aber in der Bikini-Hose versteckt ist es sogar im Schwimmbad so gut wie unsichtbar. Außerdem schützt es nicht vor Krankheiten.

Keine Angst: Die Pflaster sind auch im Wasser sicher, du kannst damit also ganz normal duschen oder baden!

Hier geht's weiter zu: Weitere Verhütungsmethoden und absolute No-Gos

Zurück zum Hauptbeitrag: Verhütung: Richtig verhüten mit Pille, Kondom & Co.

mehr zum Thema