• Natürliches Östrogen: Die Pille mit neuer Hormonkombination

    Die Antibabypille ist das Verhütungsmittel Nr. 1 in Deutschland – Grund genug, ihre Zusammensetzung weiter zu verbessern. Die neueste Entwicklung: Eine Pille mit natürlichem Östrogen.

weiterlesen

Natürliches Östrogen: Die Pille mit neuer Hormonkombination

Die Antibabypille ist das Verhütungsmittel Nr. 1 in Deutschland – Grund genug, ihre Zusammensetzung weiter zu verbessern. Die neueste Entwicklung: Eine Pille mit natürlichem Östrogen.

Frauenhand, die eine Pille hält

Sex ist aufregend, macht Spaß und ist ganz natürlich. Entspannt genießen kannst du aber nur, wenn du sicher bist, nicht schwanger zu werden. Daher steht vor der Lust immer die Verhütung. Viele Mädchen und junge Frauen setzen dabei auf die Antibabypille. Sie gilt als zuverlässig und einfach in der Anwendung. Allerdings schützt sie nicht vor AIDS oder Geschlechtskrankheiten. Daher kombinieren vor allem junge Paare mehrere Verhütungsmittel, oft Pille und Kondom. Denn das Kondom schützt auch vor Krankheiten, die beim Sex übertragen werden können.

Auf die richtige Kombination kommt es an

Die meisten Pillen sind Kombinationspräparate. Sie setzen sich aus den Sexualhormonen Östrogen und Gestagen zusammen. Seit ihrer Einführung in den 60er Jahren haben die Pharmazeuten die Pille ständig verbessert: Sie haben die Menge der enthaltenen Hormone verringert und verschiedene Gestagene entwickelt. Das Östrogen ist aber meist gleich geblieben. Die Suche nach einem natürlicheren Östrogen hat zu einer neuen Klasse von kombinierten Pillen geführt: Sie enthalten ein Östrogen, das mit dem körpereigenen Hormon identisch ist, das die Eierstöcke herstellen. Interessant könnten diese Pillen vor allem für junge Frauen sein, weil sie noch viele Jahre Verhütung vor sich haben.
Die Pille mit natürlichem Östrogen ist ebenso zuverlässig wie eine herkömmliche Pille. Ihre empfängnisverhütende Wirkung basiert auf verschiedenen Mechanismen: Zum Beispiel hemmen die Hormone die Eizellreifung und den Eisprung, verändern die  Schleimhaut im Gebärmutterhals so, dass Spermien nicht in die Gebärmutter gelangen können, und sorgen für eine flache Gebärmutterschleimhaut, wodurch sich die Eizelle nicht einnisten kann.

Auch für die Pille mit natürlichem Östrogen gilt: Sie muss täglich eingenommen werden. Nur dann wirkt sie zuverlässig und schützt vor einer Schwangerschaft.

Meist kurze und leichte Blutungen

Die Einnahme der neuen Pille erfolgt an 28 Tagen des Zyklus: 24 Tabletten enthalten empfängnisverhütende Hormone, dann folgen vier wirkstofffreie Tabletten. Während der viertägigen Einnahme der wirkstofffreien Tabletten kommt es im allgemeinen zur Regelblutung. 

Wie bei jedem kombinierten hormonellen Verhütungsmittel können auch bei der Pille mit natürlichem Östrogen Nebenwirkungen auftreten. Sie sind mit denen einer herkömmlichen Pille vergleichbar, beispielsweise Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Empfindlichkeit der Brüste, Hautveränderungen und Blutungsunregelmäßigkeiten.
Bei einigen Erkrankungen darf die Pille nicht eingenommen werden.

Im Beratungsgespräch wird der Frauenarzt daher prüfen, ob du eine Pille einnehmen kannst und erst dann ein entsprechendes Rezept ausstellen. Wenn du zum Beispiel rauchst und die Pille nehmen möchtest, kann es zu gefährlichen Blutgerinnseln kommen. 

Im Durchschnitt kann eine Frau rund 40 Jahre lang schwanger werden. Ebenso lange braucht sie eine zuverlässige Verhütung, wenn sie kein Kind bekommen möchte. Aufgrund dieser langen Verhütungskarriere könnte eine Pille mit einem natürlichen Östrogen vor allem für junge Frauen interessant sein.

Informationen zum Thema Verhütung gibt es unter www.femaleaffairs.de, ein Informationsangebot der Firma MSD. 

mehr zum Thema