• Ölkatastrophe am Golf von Mexiko

    Millonen Liter Öl fließen täglich ins Meer, ein riesiger Ölteppich! Die Katastrophe nimmt kein Ende

weiterlesen

Report: Ölkatastrophe am Golf von Mexiko

Es ist der 20. April 2010, als das schreckliche Unglück geschieht: Im Golf von Mexiko explodiert die Ölbohrplattform „Deepwater Horizon“. In der Flammenhölle kommen elf Menschen tragisch ums Leben. Zwei Tage nach der Explosion versinkt die Bohrinsel im Meer, 70 Kilometer vor der amerikanischen Küste. Das Ausmaß der folgenden Umweltkatastrophe – in diesem Moment noch nicht absehbar. Heute ist klar, es ist verheerend – für Menschen, Tiere und die Natur.

Ölkatastrophe am Golf von Mexiko 2010

Immer wieder werden die Schätzungen, wie viel Öl ins Meer fließt, nach oben korrigiert. Bevor der Ölkonzern BP die Quelle mit einem Auffangbehälter notdürftig abdeckte, flossen jeden Tag zwischen 2700 und 5400 Tonnen Öl in den Golf von Mexiko. Trotz Absaugglocke sind es laut Ozeanografischen Instituts Woods Hale heute immer noch zwischen 3,8 und 8 Millionen Liter Öl am Tag. Ein gigantischer Ölteppich!

schildkroete kriecht ins meer

In den Bundesstaaten Louisiana, Florida, Alabama und Mississippi wird der Notstand ausgerufen. Tausende Vögel, Meeresschildkröten, Seekühe, Delfine, Wale und viele andere Tiere sind in Gefahr. Sie leben in den nahrungsreichen Gewässern und bringen in diesen Gebieten ihre Jungen zur Welt. Die Meeresschildkröte legt zum Beispiel ihre Eier an den Stränden ab. Die geschlüpften Baby-Schildkröten, die zurück ins Meer schwimmen wollen, haben gegen den schmierigen Film auf der Wasseroberfläche keine Chance. Sie ersticken erbärmlich.

Ölverschmierter Vogel
„Vögel verwechseln die Ölflecken oft mit Fisch oder dem Festland und landen darin. Einmal in der klebrigen Masse gefangen, gibt es für sie auf dem offenen Meer keine Überlebenschance“, weiß Jörn Ehlers, Pressesprecher der Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature).

Ölverschmierter Vogel

Finden Tierschützer ölverschmierte Vögel an der Küste, reinigen sie ihr Gefieder mit Wasser und Seife. Meist vergebliche Rettungsversuche. Denn laut einer britischen Studie liegt die Überlebenschance der Vögel bei unter einem Prozent. Die Tiere sind häufig schon halb verhungert, vom Öl vergiftet und völlig entkräftet. „Allein beim Unfall des Tankers ‚Exxon Valdez‘ 1989, der bislang als größtes Öl-Unglück der USA gilt, starben circa 300 000 Seevögel. Je nachdem, wie lange diese Katastrophe dauert, muss auch hier mit diesen Zahlen gerechnet werden“, sagt Ehlers.

Kann so ein Umweltdrama auch in Deutschland passieren? „Ein Unfall dieser Art ist nicht zu erwarten. Aber auch schon geringere Mengen Öl, z. B. durch einen in der Nordsee verunglückten Tanker oder ein Frachtschiff, könnten gravierende Auswirkungen auf unsere Natur haben“, sagt Ehlers.

Bei der Ölpest im Golf von Mexiko kämpfen alle Helfer darum, die todbringende Masse unter Kontrolle zu bekommen. Für Tausende von Tieren ist es bereits zu spät. Bis sich die Umwelt erholt, kann es Jahrzehnte dauern. Erdöl dient uns als Treibstoff, ist wichtig für die Erzeugung von Strom, Kunststoff und Chemikalien. Über Alternativen wird diskutiert. Bis es so weit ist, wird es nicht das letzte Stück Natur sein, das durch den Menschen zerstört wird.

Du setzt dich für die Umwelt ein und findest die Ölkatastrophe genauso schlimm wie wir? Dann mach deinem Frust im Mädchen.de Umwelt-Forum Luft!

Die fünf schlimmsten Öl-Unfälle

Ölkatastrophen gibt es immer wieder. Leider! Das sind die fünf gravierendsten Öl-Unfälle...

16. März 1978

Öltanker im Meer

Vor der nordwestfranzösischen Küste läuft der Tanker „Amoco Cadiz“ auf Grund. Die Küste der Bretagne wird mit 223 000 Tonnen Öl verseucht. (1. Bild)

3. Juni 1979

Im Golf von Mexiko explodiert die Bohrinsel „Ixtoc I“. Neun Monate lang laufen eine Million Tonnen Öl aus.

24. März 1989

Öltanker 1989

Vor Alaska läuft der Tanker „Exxon Valdez“ auf Grund und verliert mindestens 40 000 Tonnen Öl. (2. Bild)

Januar/Februar 1991

Brennende Ölanlagen

Ölanlagen in Kuwait werden vom Irak bombardiert. Über eine Million Tonnen brennendes Öl verursachen eine riesige Umweltkatastrophe.(3. Bild)

16. Februar 1996

Der Tanker „Sea Empress“ läuft vor der Küste Wales auf Grund. Rund 70 000 Tonnen Öl fließen ins Meer.

(Fotos: Getty Images)

mehr zum Thema