• Pille für den Mann?

    Dieses Gel soll wohl das zukünftige Verhütungsmittel für die Jungs sein...

weiterlesen

Ist dieses Gel die neue Pille für den Mann?

„Schatz, hast du auch an die Pille gedacht?“… Dass nur Mädels für eine Verhütung mit der Pille verantwortlich sind, könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Forscher aus Japan haben nun ein Mittel entdeckt, das die Fruchtbarkeit der Männer für einen bestimmten Zeitraum außer Gefecht setzen könnte. Die erste Testphase für das neue Verhütungsmittel wurde allerdings schneller wieder abgebrochen, als gedacht. Doch nun soll es ein Gel geben, welches den Spermafluss blockiert. Und so funktioniert's...

Endlich ein Lichtblick in der ewig dunklen Zeit der Diskussionen um die Verhütungsmittel. Schließlich waren bisher immer nur wir Mädels die Geplagten, die ihren Körper mit Hormonen vollladen müssen. Doch nun hat eine Studie ergeben, dass es ein Gel gibt, welches in die Samenleiter der Männer injiziert und somit der Samenfluss gestoppt wird. Letztendlich wirkt das sogenannte "Vasalgel" wie ein Türsteher. In einer Studie der Parsemus Foundation wurde dieses Gel (das übrigens komplett ohne Hormone funktioniert) bereits an Affen getestet. So bekamen drei männliche Paviane das Gel verabreicht und durften sich daraufhin mit 15 Weibchen vergnügen. Das Fazit nach sechs Monaten: Keines der weiblichen Affen ist schwanger geworden. 

Voraussichtlich, wenn alle Tests funktionieren und einer Genehmigung nichts mehr im Weg steht, soll das Vasalgel bereits 2018 auf den Markt kommen. Doch dann steht den Frauen dieser Welt die größte Hürde bevor - den Typ davon überzeugen, sich eine Spritze in ihr heiligstes Stück geben zu lassen. 

Doch auch wenn den Meisten ihre Zeugungsfähigkeit das Wichtigste auf Erden ist, kann man sie in diesem Grund beruhigen. Die Wirkung des Gels liegt nur bei knapp sechs Monaten. Aus diesem Grund muss der Vorgang auch halbjährlich wiederholt werden. Wenn man die Wirkung früher abstellen möchte, gibt es wohl auch ein Gegenmittel, das auf dem selben Wege gespritzt wird. 

Abbruch der ersten Testphase "Pille für den Mann"

(14. November 2016) Die erste Testphase für das neue Verhütungsmittel für den Mann wurde, ohne Erfolg, wieder abgebrochen. Laut einer Studie der WHO sollen die Nebenwirkungen der Hormonspritze nämlich viel zu schwer wiegen. Die angegebenen Gründe, die für das Scheitern der Verhütungsmethode für den Mann, verantwortlich sind, dürften vor allem Frauen ziemlich verärgern. Denn schließlich ist die bekannte Antibabypille auch mit zahlreichen Nebenwirkungen ausgeschrieben und frau muss trotzdem seit Jahren damit leben, wenn sie nicht ungewollt schwanger werden will. So bleibt die Verantwortung in Sachen Verhütung also erstmal wie gewohnt bei den Frauen. Wir sind trotzdem gespannt, wann weitere Testphasen für die männliche Hormonspritze angesetzt sind.

Was genau wurde entdeckt?

(09.10.2015) Eine Studie der Osaka Universität setzte sich intensiv mit dem Thema der Verhütung beim Mann auseinander. Der Schwerpunkt dieser wissenschaftlichen Studie lag auf der medikamentösen Verhütung. Die Wissenschaftler haben sich also damit beschäftigt, ein Medikament zu finden, das die Fruchtbarkeit des Mannes hemmt oder stoppt, aber ihn natürlich nicht auf Dauer unfruchtbar macht. Im Rahmen dieser Studie kamen die Forscher zu einem interessanten Ergebnis. Sie haben sich mit der Beweglichkeit männlicher Samenzellen beschäftigt und herausgefunden, dass man die Antriebskraft der Samenzellen zeitweise stoppen kann.

Alle Infos über die Pille im großen Special:

Antibabypille

Wann gibt es die Anti-Babypille für den Mann?

Für die Beweglichkeit der Samenzellen ist das Protein Calcineurin zuständig und genau das muss gehemmt werden, damit die Samen des Mannes nicht mehr fruchtbar sein können. Im Laufe der Untersuchungen testete das Team dann also, welches Medikament als Calcineurin-Hemmstoff dienen könnte. Um herauszufinden, wie das Medikament wirkt, wurde es zuerst Mäusen gegeben.

Schon zwei Wochen nach der Einnahme eines Versuchsmedikamentes wurden die männlichen Mäuse unfruchtbar und eine Woche nachdem das Medikament abgesetzt wurde, konnten die Mäusemänner wieder Babys zeugen, waren also wieder fruchtbar.

Da Männer ebenfalls das Protein Calcineurin besitzen, stehen die Chancen gut, dass dieser Hemmstoff, der an Mäusen ausprobiert wurde, auch bei Männern funktioniert. Doch bevor das Medikament auf den Markt kommt, müssen noch einige Tests durchgeführt werden, denn es ist natürlich wichtig, dass die Männer nur für den Zeitraum der Einnahme unfruchtbar sind!

Auch wenn es wahrscheinlich noch dauern wird, bis eine Anti-Baby-Pille für Männer auf den Markt kommt, ist den Wissenschaftlern auf jeden Fall ein Durchbruch in der Forschung gelungen!

Würdest du deinem Freund trauen?

Bei einer Befragung erklärte übrigens die Hälfte aller Frauen, dass sie gegen eine Pille für ihren Mann sind, da sie nicht glauben, dass er dran denken würde und die Pille jeden Tag pünktlich zu sich nehmen könnte. Was denkst du? Würde dein Freund immer daran denken oder würde er die Pille sicher oft vergessen? ;-)

Anti-Baby-Pille als „Lifestyle-Medikament“

Während die Forscher gerade nach einer Pille für den Mann suchen, wird die Anti-Baby-Pille für junge Mädchen immer interessanter. Vor allem mahnt die Techniker Krankenkasse an, dass jungen Mädchen immer mehr die neueren Anti-Baby-Pillen verschrieben werden. Die wiederum sollen ein höheres Thromboserisiko bergen. Doch ausgerechnet diese werden oft angepriesen, denn vor allem die Wirkung auf die Haut und die Haare der Jugendlichen soll besonders positiv sein. Das klingt für viele junge Mädchen natürlich verlockend!

Vor allem die Webseiten und in den sozialen Medien bieten viele Pharmafirmen Informationen zur Verhütung an, die vor allem auf die positiven Nebenwirkungen anspielen! Dass es sich um hochdosierte Hormone handelt, die nicht für die Schöhnheitsindustrie gemacht wurden, sondern um einen ganz anderen Zweck zu erfüllen, wird dabei oft vergessen.

mehr zum Thema