• Knutschfleck machen

    Wie mach ich einen Knutschfleck und wie bekomme ich ihn wieder weg? Wir verraten es dir mit einem Video!

weiterlesen

Wie macht man einen Knutschfleck?

Du willst am liebsten der ganzen Welt zeigen, dass dein Schatz nur dir gehört? Für den Anfang könntest du das zumindest allen zeigen, die deinem Freund über den Weg laufen und zwar mit einem Knutschfleck. Wie macht man eigentlich einen Knutschfleck und tut er der Person weh? Wir sagen dir, wie du einen machst und was du alles beachten musst. Falls du deinem Boy ganz unabsichtlich einen Knutschfleck verpasst hast, zeigen wir dir im Video, wie du ihn überschminken kannst.

Es ist mal wieder Kuschelzeit und Knutschen macht so viel Spaß. Außerdem findest du, dass sich so ein Knutschfleck richtig gut auf dem Hals deines Freundes machen würde?

Wie mache ich einen schönen Knutschfleck?

Knutschflecken sind eigentlich nichts anderes als blaue Flecken, die durch Saugen entstehen. Besonders einfach gehen solche Flecken an Stellen mit dünner Haut, wie zum Beispiel am Hals, den Innenseiten der Oberarme oder den Innenseiten der Unterschenkel. Wenn du den Knutschfleck lieber an anderen Stellen machen möchtest, wie auf dem Bauch, muss du schon viel kräftiger saugen, damit man überhaupt etwas von dem Knutschfleck erkennen kann.

Die Form des Knutschflecks könnt ihr auch bestimmen. Umso spitzer man die Lippen macht, während man saugt, desto runder wird dann letzten Endes auch der Knutschfleck. Lässt man den Mund normal, wird der Knutschfleck eher länglich oder oval. Je kräftiger man saugt, desto intensiver wird der Knutschfleck. Aber es ist Vorsicht geboten! Du solltest nicht zu fest an deinem Schatz knabbern und saugen, sonst wird es schmerzhaft für deinen Boy.

Selbst-Versuch

Du kannst ja auch einfach mal an deinem eigenen Arm probieren, wie fest du saugen darfst, damit es nicht weh tut und wie du eine schöne Form für deinen Knutschfleck hinbekommst. So ein Knutschfleck kann bis zu einer Woche bleiben. Hast du besonders fest gesaugt, kann er jedoch sogar bis zu 2 Wochen an deinem Schatz verweilen. In der Zeit, während er heilt, wechselt er dann oftmals seine Farbe. Erst wird er rot und blau, dann lila und schließlich etwas gelblich, oder sogar grün. Ganz schön verrückt!

Der Knutschfleck war keine Absicht! Wie bekomme ich ihn weg?

Oh nein! Ihr habt einfach zu wild geschmust und rumgealbert und schon ist er da. Wenn man natürlich nicht will, dass andere den Knutschfleck sehen, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten den Fleck zu verdecken oder zu behandeln. Man kann zum Beispiel einfach Make-up auf den Fleck geben, um ihn abzudecken. Natürlich sollte die Farbe des Make-ups ungefähr dem Hautton entsprechen, sonst ragt der Fleck am Ende nur noch mehr raus.

Wenn man den Knutschfleck behandeln möchte, kann man etwas Heparin-Salbe auf die betroffene Stelle tun. Eine andere Salbe, die dem Bluterguss entgegen wirken soll, ist die Diclofenac oder Voltaren. Diese kann man in einer Apothekekaufen. Schmiert man den Fleck regelmäßig mit der Salbe ein, kann er schon nach zwei bis drei Tagen wieder verschwinden. Auch direkt danach kann man etwas machen: Kühlen! Aber niemals das Eis direkt auf die Haut tun, immer einen Waschlappen oder ein Geschirrtuch zwischen Eis und Haut legen, sonst gibt es schmerzhafte Blasen.

Sind Knutschflecken gefährlich?

In der Regel sind Knutschflecken nicht gefährlich. Sie sind eigentlich auch nicht ungesünder als blaue Flecken. Sie können zwar tatsächlich etwas schmerzen, wenn man es übertreibt und richtig lange saugt, allerdings bleiben in der Regel keine Narben oder geschwollene Stellen. Trotz alledem sollten in der Halsregion keine Knutschflecken gemacht werden, denn hier können sie tatsächlich in besonderen Fällen gefährlich werden und einen Schlaganfall aus lösen. Aber generell gilt eh: Lieber etwas zärtlicher sein, das ist besser für die Haut und für deinen Schatz.

Wie sieht es eigentlich sonst bei dir aus? Hast du das Küssen total drauf oder solltest du lieber noch ein bisschen üben? Mach den Test: Kann ich gut küssen?

mehr zum Thema