• Keine Angst vorm Zeugnis!

    Alle freuen sich auf die Sommerferien, nur du hast Angst vor dem Zeugnis? Mädchen.de hat die Tipps!

weiterlesen

Angst vorm Zeugnis? Keine Panik!

Die ersten von euch halten ihr Zeugnis schon in den Händen, andere warten noch ungeduldig auf ihre Noten – und die langersehnten Sommerferien. Doch du kannst dich gar nicht richtig auf die großen Ferien freuen, denn es graut dir vor dem „Tag der Wahrheit“ und der Auseinandersetzung mit den Eltern? Keine Panik! Mädchen.de sagt dir, wie du am besten mit der Angst vor dem Zeugnis umgehst!

Verschweigen bringt nichts!
Du hast Angst, dein schlechtes Zeugnis deinen Eltern zu zeigen? Augen zu und durch! Verstecken kannst du es sowieso nicht. Je eher du dich mit ihnen auseinandersetzt, desto besser könnt ihr eine gemeinsame Lösung finden.
Schieb die Schuld nicht auf andere!
Gemeine Lehrer, der laute Sitznachbar, Menstruationsbeschwerden bei der letzten Klassenarbeit und so viele blöde Zufälle im letzten Jahr? Vergiss es. Deine Eltern werden sich am besten beruhigen lassen, wenn du ehrlich zugibst, wo deine wirklichen Schwierigkeiten liegen. Klar kann es sein, dass du mit dem einen oder anderen Lehrer gar nicht klar kommst, aber Reife zeigst du besonders dann, wenn du in solchen Fällen nicht resignierst, sondern umso mehr Einsatz zeigst oder das Gespräch mit dem Lehrer suchst.
Hausarrest & Co.: Strafen helfen nicht!
Falls du besonders strenge Eltern hast, die bei schlechten Noten auf Ausgehverbot, Putzdienst, Computer-/Fernsehverbot etc. zurückgreifen, versuche diplomatisch zu sein. Sobald du trotzig reagierst, fühlen sie sich noch mehr zu unnötigen Strafen angestachelt. Auch hier gilt: Ehrlich zugeben, woran es gelegen hat und Möglichkeiten aufzeigen, wie es schultechnisch besser werden könnte – besonders mit der Hilfe deiner Eltern. Erklär ihnen – und wenn sie nicht auf dich hören mit einer Vertrauensperson – wie sehr dich die Angst vor dem Zeugnis belastet hat und mach ihnen klar, dass Angst machen und Leistungsdruck aufbauen erst Recht kein gutes Mittel sind, um dir zu helfen.
Erstell einen Schlachtplan für’s nächste Jahr!
Zu erst einmal solltest du dich fragen: Wie kommen deine schlechten Noten zustande? Wenn du im letzten Halbjahr zu sehr mit Schwärmereien für den süßen Typen aus deiner Klasse beschäftigt warst oder dein Mathe-Heft mit Robert Pattinson-Zeichnungen statt mit Zahlen gefüllt hast, solltest du dir selbst für das nächste Jahr einige neue Vorsätze machen, damit sich deine Noten bessern. Falls du aber merkst, dass du in einigen Fächern überhaupt nicht weiterkommst - auch nicht mit Fleiß und viel Lernen - solltest du unbedingt mit deinen Eltern besprechen, wie sie dich auf Dauer unterstützen können, wie z. B. mit Nachhilfeunterricht.
Keine Sorge, schlechte Noten sind kein Weltuntergang!
Letztlich solltest du dich mit Sorgen um ein schlechtes Zeugnis nicht allzu sehr belasten. Jeder kommt mit bestimmten Fächern in der Schule mal nicht klar. Sobald du weißt, was dein Problem ist, kannst du es im nächsten Schuljahr anpacken und jetzt erst mal richtig die Sommerferien genießen. Denn die Chance auf einen Neuanfang wartet im nächsten Schuljahr!
Wir wollen von dir wissen: Wie zufrieden bist du mit deinem Zeugnis?
Du kannst deine Schulsorgen und deine Zeugnis-Angst mit niemandem besprechen – schon gar nicht mit deinen Eltern? Die „Nummer gegen Kummer“ ist Mo.-Sa. von 14 bis 20 Uhr für dich da: 0800 111 0 333 (bundesweit kostenlos).
Auch im Schul-Forum von Mädchen.de findest du viele Gleichgesinnte, mit denen du deine Sorgen besprechen kannst.

mehr zum Thema