• Body-Shaming 2.0.

    Plus-Size-Model Ashley Graham muss sich mit fiesen Hatern streiten, denn das Model ist zu dünn geworden...

weiterlesen

Body-Shaming: Plus-Size-Model wird fertig gemacht

Das wurde aber auch wirklich Zeit! Nach über 50 Jahren ziert erstmals ein Plus-Size-Model das Cover des berühmten Bademoden-Specials der "Sports Illustrated". Ashley Graham ist überglücklich und total stolz! Doch jetzt muss sich Ashley bei ihren enttäuschten Fans rechtfertigen, denn nach deren Geschmack hat das Model schon längst zuviel abgenommen und wird ihrer Rolle als Plus-Size-Model nicht mehr gerecht...

Ashley Graham: Erstes Plus-Size-Model auf dem Cover der

Ashley Graham ist dick im Geschäft: Das Plus-Size-Model hat nicht nur lukrative Jobs, sondern auch eine riesige Fanbase. Doch ihre über 2 Millionen Instagram-Follower sind sauer und kommentieren ihre neuesten Pics ziemlich fies: "Warum veränderst du dich? Ich dachte du bist stark genug, um dazu zu stehen, dass du 'Plus Size' bist", "Fake-Plus-Size. Du bist nicht dick, also hör auf, das zu behaupten" oder "Wir sehen alle, dass du versuchst abzunehmen..." und "Es ist offensichtlich, dass sie noch viel dünner werden will". Das ging der kurvigen, aber sportlichen Schönhiet nun zu weit. Auf Snapchat wehrte sie sich mit einer klaren Ansage:"Ich werde mir nicht von anderen Menschen vorschreiben lassen, wie mein Körper aussehen muss – nur damit sie sich besser fühlen – und das solltest auch du nicht tun". Das ist ein ganz neuer und total verrückter Ansatz von Body-Shaming. Die sogenannten Fans können dem Model nicht vorschreiben, was für eine Figur sie hat, denn das ist alleine Ashleys Entscheidung.

+ Gibt es jetzt eine dicke Barbie? +

Innerhalb von kürzester Zeit wurden gleich zwei typische Mager-Domänen vom Plus-Size-Schönheitsideal erobert: Barbie gibt es bald auch in einer kurvigen Version zu kaufen. Und jetzt zieht auch die "Sports Illustrated" mit. Bisher waren auf den Covern der "Sports Illustrated Swimsuit Issue" nur schlanke und durchtrainierte Models zu sehen, doch Ashley Graham (28) darf nun als erstes Model mit richtig schönen Rundungen und Kurven auf das Cover der begehrten Bademoden-Ausgabe, die einmal im Jahr im Februar erscheint.

"Es ist offiziell, ich bin ein @si_swimsuit Model!! Ein Traum wird wahr für mich. Danke an alle, die sich für Kurven eingesetzt haben!", schrieb Ashley stolz auf ihrem Instagram-Account.

+ Ashley: "Das Cover ist unretuschiert" +

Besonders cool ist, dass die Bildredakteure der Zeitschrift bei Ashley nichts weg geschummelt haben. Das Plus-Size-Model sagt: "Sie haben mich nicht retuschiert. Sie haben nichts weg gelassen oder meinen Körper in irgendeiner Art und Weise verändert."

Die Amerikanerin ist in der Modelbranche sehr gefragt und war bereits in einigen Fashion-Magazinen, wie der Vogue, Harper's Bazar und der Glamour zu sehen. Außerdem erschien Ashley in vielen Kampagnen der Jeansmarke Levi's. Mittlerweile hat sie sogar eine eigene Dessous-Linie, die sie auf der Fashion Week New York im September zum ersten Mal präsentierte.

Neben ihrem Job als Model, geht die Amerikanerin auch immer wieder in High Schools, um dort über ihren Körper und vor allem die Akzeptanz eines jeden Mädchens mit ihrem eigenen Körper zu reden.

Im Februar 2015 war sie zwar auch schon als Model in der "Sports Illustrated Swimsuit Issue" zu sehen, jedoch "nur" in einer Modestrecke und einem Kampagnen-Video und nicht auf dem Cover. Hier seht ihr die Bilder vom letzten Jahr:

Wie findet ihr das aktuelle Cover?

Du hast auch die ein oder andere Problemzone und möchtest gerne coole Klamotten tragen? Dann haben wir hier genau das Richtige für dich: Mode für Mollige: Trendteile 2016

mehr zum Thema