• "Nenn mich nicht bossy!"

    Beyoncé und andere Stars setzen sich dafür ein, dass Mädchen häufiger die Führung übernehmen!

weiterlesen

Beyoncé: "Nenn mich nicht bossy!"

"Ich bin nicht bossy, ich bin der Boss!" Unter diesem Motto wollen Beyoncé und andere weibliche Stars Mädchen dazu ermutigen, häufiger die Führung zu übernehmen und nicht darauf zu hören, wenn man dabei rechthaberisch, zickig oder aufdringlich genannt wird. "Mädchen sind weniger daran interessiert, Führungspositionen zu übernehmen als Jungs", sagt Beyoncé Knowles. "Und das kommt daher, dass sie Angst haben, 'bossy' genannt zu werden, während Jungs, die das gleiche tun, 'Anführer' genannt werden."

Fotos: Getty Images

In einer neuen Kampagne setzen sich Stars wie Beyoncé, Jennifer Garner, Diane von Fürstenberg oder Jane Lynch dafür ein, das Wort "bossy" für Mädchen, die ehrgeizig sind, zu streichen. "Es ist wichtig, wie man von anderen bezeichnet wird", sagt Schauspielerin Jennifer Garner.

Die Kampagne zielt darauf, Mädchen zu ermutigen, auch die Führung zu übernehmen, Ambitionen zu zeigen und eine eigene Meinung zu haben - ohne davor Angst haben zu müssen, von anderen als aufdringlich, dickköpfig, zickig oder herrisch bezeichnet zu werden.

"Uns muss bewusst werden, wie wir systematisch Mädchen ab einem jungen Alter entmutigen, Anführer zu sein. Im Gegenteil - wir müssen sie dazu ermutigen", sagt die Initiatorin der Aktion. Auf banbossy.com werden Unterschriften gesammelt, das Wort zu streichen.

Wie findest du diese Kampagne? Denkst du auch, dass zu wenige Mädchen die Führung übernehmen, aus Angst verurteilt zu werden?

mehr zum Thema