• Chantelle wehrt sich

    Ihre Fans kopieren ihren außergewöhnlichen Look - und müssen sich Rassismus-Vorwürfe anhören. Jetzt sagt das Model seine Meinung

weiterlesen

Chantelle Winnie wehrt sich gegen Blackface-Vorwürfe

Chantelle Brown-Young, die sich auch Chantelle Winnie nennt, leidet unter der Hautkrankheit Vitiligo. Doch ihrem außergewöhnlichen Aussehen verdankt sie ihre große Modelkarriere - und Tausende Fans lieben ihren Look. Viele Fans, egal ob schwarz oder weiß, kopierten ihre Merkmale und mussten sich dem Vorwurf stellen, sogenanntes "Blackfacing" zu unterstützen, was besonders in den USA ein äußerst sensibles Thema ist. Doch Chantelle wehrt sich gegen die Vorwürfe und steht voll und ganz hinter ihren Fans.

Winnie Harlow wehrt sich gegen Blackface-Skandal

Chantelle Winnie wurde Fünfte in der 21. Staffel von America's Next Topmodel und ist seitdem ein gefragtes Model mit massenhaft Fans, die ihren außergewöhnlichen Look nicht nur lieben, sondern auch kopieren wollen. Dunkelhäutige malen sich weiße Stellen auf Körper & Gesicht, genauso wie hellhäutige Menschen sich dunklere Stellen aufzeichnen.

Jetzt schlagen Kritiker Alarm, die meinen, dies sei eine Form von "Blackfacing", bei der sich Weiße dunkel anmalen und sich so über die schwarze Kultur lustig machen. Auch der Vorwurf, dass hellhäutige Menschen sich nicht die "typischen" Merkmale von Schwarzen aneignen dürften, stand im Raum. Chantelle selbst sieht das total anders und schrieb jetzt auf ihrem Instagram-Account einen langen Text zur Verteidigung ihrer Fans. Unter anderem schreibt sie:

"Meine Antwort dazu ist wahrscheinlich nicht die, die sich viele wünschen, aber hier ist sie. Jedes Mal, wenn jemand vollere Lippen oder einen größeren Hintern oder lockige Haare oder Braids haben möchte, heißt dass nicht, dass unsere Kultur gestohlen wird. Habt ihr nicht kapiert, dass man sich über diese Dinge lächerlich gemacht hat und jetzt werden sie geliebt und begehrt? Niemand will unseren Look "stehlen". (...) Nur, weil ein schwarzes Mädchen blaue Kontaktlinsen trägt und lange, glatte Haare hat, heißt das nicht, dass sie weiß sein möchte.Und nur, weil ein weißes Mädchen sich Braids machen lässt und sich die Lippen aufspritzen lässt, heißt das nicht, dass sie unbedingt schwarz sein möchte."

Für dieses Statement bekam Chantelle viel Lob, aber auch wieder einiges an Kritik. Dann setzte das Model noch einmal nach:

"Ich wurde noch nie so lange so gemein beleidigt. Von den gleichen Leuten, die mich an den Pranger stellen, aber dabei total rückständig klingen mit Wörtern wie 'coon'*, 'weiß gewaschene Schlampe', 'N**** mit Gehirnwäsche'. Ihr klingt so bescheuert mit eurem 'Sie ist ja noch nicht mal richtig weiß'. Wie nennt man es nochmal, wenn deine Mutter und ein Vater schwarz sind...? Seufz. Ich will klarstellen, dass ich nicht finde, dass Blackfacing okay ist oder so tun, als wären unsere Leute nicht durch die Hölle gegangen, um dann ihrer Kultur beraubt zu werden. #Blacklivesmatter - das ist sehr wahr. Aber diese Situation hat nichts mit Schwarz oder Weiß zu tun. Alle Hautfarben haben das Muster meiner Haut nachgestellt und es wurde von allen vergöttert. Das ist keine Aneigung fremder Kulturen, schaut das mal besser im Wörterbuch nach."

* Coon ist ein abfälliges Wort für dunkelhäutige Menschen

Was sagst du zu der ganzen Sache? Findest du die Kritik übertrieben oder gerechtfertigt?

mehr zum Thema