• DSDS: Massenpanik

    Horror bei DSDS-Autogrammstunde mit 20.000 Fans: Es kommt zur Massenpanik mit vielen Verletzten

weiterlesen

DSDS: Massenpanik und Verletzte

Die Autogrammstunde wurde zum Horrortrip. Bei einer Veranstaltung mit den DSDS-Kandidaten im „CentrO“ in Oberhausen bricht eine Massenpanik aus. 60 Fans erleiden Quetschungen, Knochenbrüche oder Schocks.

(c) RTL / Stefan Gregorowius

Um 15.00 Uhr sollte der Traum vieler Fans wahr werden. RTL lud zur Autogramm-Stunde mit den "DSDS"-Top-6-Kandidaten Ardian Bujupi, Marco Angelini, Pietro Lombari, Sarah Engels, Sebastian Wurth und Zazou Mall in einem Einkaufszentrum in Oberhausen. Doch schon um 13.00 Uhr eskaliert die Situation: Der öffentliche Nahverkehr bricht zusammen. Zu viele Fans strömen über die Strassenbahn Trasse zu der Veranstaltung. Jedoch wird das erste Zeichen der drohenden Gefahr ignoriert.

Die Coca-Cola Oase in dem Zentrum ist zu diesem Zeitpunkt schon total überfüllt, rund 4000 Fans drängeln sich in der Shoppingmall um die besten Plätze. Vor dem Zentrum drücken weitere 15.000 Jugendliche gegen die Türen. Die Autogramm Stunde der „Deutschland sucht den Superstar“ Anwärter ist nur für knapp 4000 Besucher konzipiert und nicht für 20.000! Plötzlich bricht eine Massenpanik aus.

Viele Fans werden bewusstlos gequetscht oder erleiden Knochenbrüche. Auch die Helfer kommen nicht zu den Verletzten durch. Ein Teil der Masse drängt weiterhin zu ihren Idolen, panische Fans wollen nur noch weg: Das absolute Chaos. Nach 5 Minuten brechen die DSDS-Kandidaten und die Verantwortlichen die Autogrammstunde ab, zu gefährlich und unberechenbar ist die Situation. Aus Enttäuschung schmeißen verärgerte Fans zusätzlich mit Flaschen und Stühlen um sich. 60 Jugendliche sind verletzt, rund 30 müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Der Fernsehsender RTL muss nun Konsequenzen ziehen: „Mit fast 20.000 Fans hat niemand gerechnet. Das hat es in der Geschichte von DSDS noch nicht gegeben. Diese Autogrammstunden wird es ab sofort nicht mehr geben“, so Anke Eickmeyer von RTL.

mehr zum Thema