• Elyas M'Barek: Interview

    Mädchen.de sprach mit dem süßen Schauspieler Elyas M'Barek über Schule, Lieblingsfächer und Sport!

weiterlesen

Elyas M'Barek im Interview mit Mädchen.de

Am 7. November ist es endlich soweit: Der neue Film von den Machern von "Türkisch für Anfänger" kommt in die Kinos. Er heißt "Fack Ju Göhte" und handelt von einem ehemaligen Knacki, der in einer Problemschule als Lehrer arbeitet. Wir haben vorab schonmal mit Elyas M'Barek gesprochen, über Schule, seine Lieblingsfächer und was er absolut gehasst hat.

Elyas M'Barek im Interview mit Mädchen.de

Elyas M'Barek, geboren im Mai 1982 in München, ist ein deutsch-österreichischer Schauspieler, der auch in internationalen Filmen mitspielte, wie "City of Bones". Nun kommt sein neuester Film "Fack Ju Göhte" raus! Lass dir das exklusive Interview nicht entgehen.

Interview mit Elyas M´Barek

Hat es Spaß gemacht nach so vielen Jahren an eine Schule zurückzukehren, und diesmal sogar auf der anderen Seite des Pults zu stehen?

Elyas: Ja, es ist toll mal einen Lehrer spielen zu dürfen. Ich habe bisher immer nur Schüler gespielt. Jetzt mal die Seiten zu wechseln war eine lustige Herausforderung.

Welches Unterrichtsfach konntest du überhaupt nicht leiden und warum?

Elyas: Ich fand Mathe nicht so toll, und Sport war auch nicht immer schön.

Und welches war dein Lieblingsfach?

Elyas: Deutsch mochte ich immer am liebsten.

Warst du mal Klassen- oder Schulsprecher?

Elyas: Ja, ich war sogar öfter Klassensprecher. Eigentlich habe ich aber gar nicht viel getan. Ich fand den Titel einfach cool. Ich war ein sehr fauler Klassensprecher.

Könnten sich Lehrer mal eine Scheibe von Zekis Unterrichtsmethoden abschneiden?

Elyas: Nein, im Film ist alles total überspitzt. Das muss man alles mit einem Augenzwinkern sehen. Deshalb würde das Meiste, was wir in „Fack ju Göhte“ zeigen in der Wirklichkeit nicht funktionieren.  Auch ein Figur wie Zeki Müller würde in der realen Welt wahrscheinlich keinen Schultag überleben. Man muss den Film einfach als sehr überspitzte und überdrehte Komödie sehen.

Vom Gefängnis in die Problemklasse – gibt es große Unterschiede?

Elyas: Ja! Die Problemklasse im Film denkt ja nur, dass sie krass ist, bis Zeki Müller kommt. Zeki Müller ist viel krasser als die ganze Klasse zusammen. Die Schüler werden also relativ schnell in ihre Schranken gewiesen. Dann wird auch aus dem letzten vorlauten Schüler noch ein braves Mäuschen.

Glaubst du, dass ein Lehrer einen großen Unterschied im Leben eines Schülers machen kann?

Elyas: Mit Sicherheit könnten Lehrer auch die Zukunft eines Schülers bestimmen. Lehrer können Talente fördern, Schüler motivieren, Talente entdecken. Ich glaube wenn man gute Lehrer hat, die genau das tun, dann können die auch starken Einfluss auf die Zukunft haben.

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an die Schulzeit denkst?

Elyas: Mein erster Schultag, meine Schultüte, das erste Mal in die Klasse kommen und total stolz sein, dass man jetzt auch endlich lesen und schreiben lernen darf.

Wer war dein Lieblingslehrer und warum?

Elyas: Ich hatte keinen Lieblingslehrer, aber es gab einige Lehrer die ich toll fand. Lehrer bei denen der Unterricht gut war.

Würden Klassenausflüge wie im Film manchmal Sinn machen um den Schülern die Realität vorzuführen?

Elyas: Es ist schwierig dies Schulfragen zu beantworten, ich war ja schon so lange nicht mehr in der Schule. Es ist schwierig und ich sehe es nicht als meine Aufgabe zu überlegen was Lehrer besser machen könnten oder was besser laufen könnte.

Deine Lieblingsszene aus dem Film ist….

Elyas: Ich mag den Film als Ganzes. Ich habe keine Lieblingsszene.

Auch mit seiner Kollegin haben wir geplaudert. Hier geht's zum Karoline Herfurth Interview.

mehr zum Thema