• Alle hassen Sabine!

    Zickenkrieg bei GNTM. Hauptgrund: Sabine. Doch warum?

weiterlesen

GNTM 2017: Darum hassen alle Sabine

Zickenkrieg und Rumgeheule - die GNTM-Kandidatin Sabine Fischer fällt in der 12. Staffel vor allem wegen ihrer Nörgeleien auf. Das geht ihren Mitstreiterinnen ziemlich auf die Nerven. Doch warum kann die Münchnerin niemand leiden? Wir haben es mal für euch zusammengefasst. 

Mit ihrem strahlenden Lächeln konnte Sabine von der ersten Folge an überzeugen. Nicht nur die GNTM-Jury ist von der offenen Münchnerin überzeugt, auch viele Kunden sind begeistert. Im Gegensatz zu den restlichen Kandidatinnen, denn diese haben ganz selten ein nettes Wort für Sabine übrig. Seit einigen Folgen wurde sie zur Zielscheibe von Lästereien der Mädels und obwohl Greta, die Größte aller Lästerschwestern, sich von GNTM verabschiedet hat, hören die Sticheleien nicht auf. Auch als Leticia, Soraya und Sabine eine mehrstündige Autofahrt zu einem Casting nach San Diego hinter sich bringen müssen, gibt es von den anderen Beiden nur lange Gesichter. Doch was ist der Grund für all die bösen Worte? 

Sie sahnt alle Jobs ab

Sie können es ihr einfach nicht gönnen. Nachdem Sabine nun schon drei große Jobs an Land gezogen hat, ist der Neid bei ihren Konkurrentinnen vorprogrammiert. Ihrer Meinung nach hat die Blondine nämlich keinen einzigen Job wirklich verdient. Ganz egal, ob beim Casting für das "Joy"-Shooting in New York, auf der Fashion Week in Berlin oder zuletzt in San Diego bei "as much again". Die Kandidatinnen neiden Sabine jeden einzelnen Modeljob. "Sabines Pose ist das Lächeln, das sie hat. Sonst nichts." Kaum verlässt sie den Raum, wird gelästert bis die Wände wackeln. Denn laut ihnen ist das Auftreten vor dem Kunden von Sabine gespielt und falsch. Doch letztendlich zählt eigentlich nur eins: Germany's Next Topmodel zu werden. Schließlich ist es eine Castingshow. Oder etwa nicht? Und genau dieses Ziel verfolgt Sabine von Woche zu Woche. 

Sie hat immer was zu motzen

Und noch eine Sache scheint den Mädels von Heidi alles andere als zu gefallen: Sabines Zickereien. Denn ganz egal, ob sie für ein Shooting aufs Wasser muss oder ihr drei Minuten vor dem Entscheidungslauf ein Stock als Accessoire zugewiesen wird: Die Blondine hat einfach immer was daran auszusetzen und bricht in Tränen aus. Kein Wunder also, dass diese Reaktion bei ihren Konkurrentinnen nicht gern gesehen ist und immer wieder mit einer von ihnen aneckt. Anfangs war es Neele, nach ihrem Abschied dann Greta und zu guter Letzt Carina. Es scheint, als würde sich immer wieder aufs Neue jemand finden, mit dem sie absolut nicht klar kommt - oder andersrum. Doch der eigentliche Grund für die meisten Unstimmigkeiten zwischen ihnen ist die Tatsache, dass sich Sabine unfair behandelt fühlt und das sofort nach außen trägt. Klar, dass sich die Kandidatinnen dann in die Haare bekommen. 

Sie ist eine Petze

Ein weiterer Grund für die Unbeliebtheit von Sabine ist ihr offenes Mundwerk - gegenüber der Jury. Denn schon mehrere Male kam es nun vor, dass sie vor Heidi und Co. steht und ihnen brühwarm Geschichten der Zickereien hinter den Kulissen erzählt. Bestes Beispiel: der Streit zwischen ihr und Neele. Mensch, war das ein Rosenkrieg zwischen den beiden. Der Auslöser war eigentlich vollkommen banal, doch sie stichelten sich gegenseitig so weit nach oben, bis das Fass übergelaufen war. Nach dem Motto: Bis einer weint. In diesem Fall war es Sabine und nachdem sie sich beim Burlesque-Shooting nicht konzentrieren konnte, wollte Modelmama Heidi natürlich wissen, was Sache ist und Sabine redete. Klar, dass genau diese Aktion für neuen Lästerstoff sorgte und so kam eins zum anderen. Petzen sind dann doch nicht wirklich so gerne gesehen...

Doch am Ende zählt ja eigentlich nur eins: Nur einer kann Germany's Next Topmodel werden und wer die meisten Jobs bekommt und die Kunden überzeugen kann, ist auf dem besten Weg dorthin. Daher sind wir uns eigentlich ziemlich sicher, dass Sabine es in dieser Staffel sehr weit bringen wird. Sie weiß sich schließlich am besten zu verkaufen! 

mehr zum Thema