GNTM-Aminata: ProSieben wehrt sich gegen Rassismus

Unglaublich: Aminata Sanogo von Germanys Next Topmodel wurde wegen ihrer Hautfarbe in sozialen Netzwerken angefeindet. Auf Aminatas Facebook-Account waren einige rassistische Beleidigungen gegen die GTNM-Kandidatin gepostet worden. „Du siehst aus wie ein Gorilla“ oder „Es ist wie mit Bananen, keiner mag die schwarzen“ waren unter den Kommentaren zu lesen. Jetzt schlägt ProSieben zurück und setzt ein Statement gegen Rassismus!

GNTM-Aminata: ProSieben wehrt sich gegen Rassismus

Dieses Statement veröffentlichte der Sender auf seiner Facebook-Seite: "STOPP! Wir zeigen Rassismus die rote Karte! Grundsätzlich sind wir als ProSieben ein Sender, der viel Spaß versteht – und auch manche Beschimpfung aushält. Trotzdem hört für uns bei einem Thema der Spaß sofort auf: Wer Menschen rassistisch beleidigt, für den haben wir keine Toleranz.

Und weiter: "Unsere Topmodel-Kandidatin Aminata hat auf Facebook viele Fans. Leider ist sie in den vergangenen Tagen von einzelnen Usern aber immer wieder rassistisch beschimpft worden. Das können wir nicht dulden! Das wollen wir nicht dulden! Wer auf unserer Facebook-Seite rassistische Kommentare verfasst, wird konsequent blockiert. Seine Posts werden von uns gelöscht. Wir sagen STOP! Wir zeigen Rasissmus die rote Karte!"

Gute Aktion, finden wir!

Gegenüber der Bild-Zeitung sagte Aminata Sanogo jetzt auf die Frage, ob sie die Kommentare verletzen:„Also ich bin eher schockiert über die Sachen, die ich zurzeit sehe. Es verletzt mich nicht unbedingt, weil Rassismus schon immer existierte und immer existieren wird! Ich finde es einfach nur schade und mega traurig zugleich. So ein Verhalten muss von zu Hause oder aus der Umgebung kommen... Kein Mensch ist grundlos rassistisch! Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass diese Menschen sich dafür schämen und merken, dass es nichts bringt. Es ist meistens der Neid, die Wut oder die Angst, die so etwas mit den Menschen macht!“

Wie geht´s mit Aminata weiter? Das erfährst du hier: GNTM 2014: Angst um Aminata

mehr zum Thema