Interview mit Nat Wolff: Margos Spuren

Vom Kinderstar, über den Musiker zum Top-Schauspieler: Nat Wolff hat schon eine ganz schöne Karriere hingelegt. In Berlin traf ich ihn zum Interview, denn am 30. Juli 2015 kommt die Verfilmung des John Green Bestsellers "Margos Spuren" in die deutschen Kinos. Dort spielt er Seite an Seite mit Cara Delevingne. Wie es sich anfühlt, einem Topmodel so nah zu sein und was ihn alles an Cara begeistert, erzählte er mir im Interview!

Interview mit Nat Wolff: Margos Spuren

Nat Wolff wurde am 17. Dezember 1944 in Los Angeles geboren und seine Karriere fing bereits sehr früh an. Mit der Hauptrolle in der Serie "The Naked Brothers Band" wurde er schon früh bekannt und machte sich einen Namen im Schauspieler-Business. Doch ganz so leicht war es für ihn nicht, denn als Kind musste er immer wieder Schilder mit der Aufschrift: "Ich will Schauspieler werden!" an seine Tür hängen, damit seine Eltern endlich den Wunsch einer Schauspiel-Karriere erfüllten. Nebenher hat er auch noch zusammen mit seinem Bruder Alex eine Band und schreibt Texte, spielt Keyboards, Klavier und Gitarre!

Seine Protest-Aktionen haben sich auf jeden Fall gelohnt, denn es ist noch gar nicht so lange her, als er in "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" zu sehen war. Nun bekam er in "Margos Spuren" die männliche Hauptrolle und erlebt zusammen mit Cara ("Margo") eine spannende und aufregenden Nacht... Aber nicht so wie ihr denkt! ;-)

Als ich in den Interview-Raum trete, kommt er mir schon entgegen und reicht mir freundlich seine Hand. Obwohl Cara, John Green und er eine sehr spannende und stressige Woche hinter sich haben (sie waren noch kurz zuvor in anderen europäischen Ländern), wirkt Nat total freundlich! Während dem ganzen Interview macht er einen richtig netten Eindruck und plaudert über seine Kindheit, Cara und die lustigsten Szenen hinter der Kamera! Was er sonst noch so erzählt, erfahrt ihr im Interview.

YEAH! Vormerken: Kinostart ist der 30. Juli 2015!

Was wird sie nun weiterhin machen? Modeln, schauspielern oder singen? Im Interview hat Cara es uns verraten:
Interview: Cara Delevingne

mehr zum Thema