• Karoline Herfurth: Interview

    Im Exklusiv-Interview sprach Karoline Herfurth mit uns über ihre eigene Schulzeit und ihr Image

weiterlesen

Karoline Herfurth im Interview mit Mädchen.de

An der Seite von Elyas M'Barek spielt Karoline Herfurth in "Fack Ju Göhte" eine überengagierte Lehrerin, die wirklich einen Unterschied im Leben der Schüler machen will. Das ist jedoch nicht immer so einfach. Ob sie selbst Probleme in er Schule hatte, oder eher brav und aufmerksam war, erfahrt ihr im exklusiven Mädchen.de Interview!

Karoline Herfurth im Interview mit Mädchen.de

Karoline Herfurth wurde im Mai 1984 in Ostberlin geboren und ging auf eine Waldorfschule. Sie ist vor allem durch "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" bekannt. In "Fack Ju Göhte" spielt sie eine Lehrerin! 

Interview mit Karoline Herfurth

Du spielst ja eine Referendarin. Hast du dir selbst mal überlegt Lehrerin zu werden?

Karoline: Meine Mama war Lehrerin und wie viele Kinder habe ich mir gewünscht, so zu werden wie die Mama. Also habe ich auch gedacht, dass ich mal Lehrerin werde, aber das hat sich dann irgendwann gelegt. Ich glaube ich würde mich das nicht trauen.

Wenn du dich in einer Problemklasse, wie die 10b durchsetzen müsstest, wie würdest du das am besten anstellen?

Karoline: Ich weiß nicht, ob ich das überhaupt könnte. Ich glaube aber, ich wäre eher die strenge Variante.

Zu welcher Gruppe hast du in der Schule gehört? Streber oder die coole Clique?

Karoline: Vom cool sein hatte ich gar keine Ahnung. Ich gehörte eher zur Streber-Fraktion.

Glaubst du, dass ein Lehrer einen großen Unterschied im Leben eines Schülers machen kann?

Karoline: Ja, das glaube ich. Ich habe im Abitur Lehrer gehabt, die mich wirklich nachhaltig geprägt haben. Meine Deutschlehrerin hat sehr an meiner Ausdrucksweise gefeilt. Ich finde daran hängt sehr viel. Wie man sich ausdrückt und wie man einem Sachverhalt auf den Grund geht. Auch mein Geschichtslehrer oder meine Englischlehrerin haben mich wirklich stark geprägt. Ja, Lehrer können einen sehr starken, manchmal auch negativen Einfluss haben.

Wer war dein Lieblingslehrer?

Karoline: Die, die ich schon genannt habe. Ich hatte viele tolle Lehrer.

Erzähl mal, warst du schon mal in einen Lehrer verliebt?

Karoline: Ja! Ich war wie alle anderen auch, in meinen Sportlehrer verknallt.

Welches Unterrichtsfach konntest du überhaupt nicht leiden und warum?

Karoline: Ich mochte den Unterricht an sich gerne. Es gab vielleicht Sachen, die ich nicht so besonders gut konnte. Zum Beispiel handwerkliche Sachen, da war ich überhaupt nicht begabt. Aber ich bin gerne in den Unterricht gegangen.

Würden Klassenausflüge wie im Film manchmal Sinn machen, um den Schülern die Realität vorzuführen?

Karoline: Also in dem Film ist es natürlich sehr überspitzt, aber ich glaube schon, dass Ausflüge in die reale Welt ganz gut sind.

Deine Lieblingsszene aus dem Film ist…

Karoline: Das ist schwer! Es gibt so viele tolle Szenen. Besonders toll finde ich die Szene mit der Sozialpädagogin, mit der Frau vom Jugendamt, die war super.

Auch mit ihrem Kollegen haben wir geplaudert. Hier geht's zum Elyas M'Barek Interview

mehr zum Thema