• Katy vs. Taylor

    Katy Perry hat die Hand nach einer Versöhnung mit Erzfeindin Taylor Swift ausgestreckt

weiterlesen

Katy Perry: Taylor soll sich entschuldigen

Mit „Bad Blood“ holte Taylor Swift letztes Jahr zum wohl größten Diss der Musikvideo-Geschichte aus. Das Opfer? Ihre Erzfeindin Katy Perry. Lange war davon die Rede, dass sich Katy rächen würde, doch die Sängerin blieb cool. Das war genau das richtige, denn um die Rache kümmerte sich das berühmteste It-Girl der Welt: Als Kim Kardashian Taylor Swift als Lügnerin bloß stellte, wendete sich das Blatt. Nun hat Katy sogar die Hand nach einer Versöhnung ausgestreckt...

Katy Perry: Rache-Song über Taylor Swift zusammen mit John Mayer?

Katy Perry beantwortete bei einer Twitter-Interview-Runde die Fragen ihrer Fans. Am interessantesten fanden die natürlich ihren aktuellen "Beziehungsstatus" zu Taylor Swift. Eine Frage beantwortete Katy dann doch, und zwar wurde sie gefragt: "Würdest du mit Taylor Swift zusammen arbeiten?" Ihre überraschende Antwort: "Wenn sie sich entschuldigt, klar!"

Wir sind gespannt, ob dieser Fall jemals eintreten wird!

Darum hassen sich Taylor und Katy

Ist Katys Duft ein Seitenhieb auf Taylor?

(22. Juni 2016) Gerade wurde Katy Perrys neueste Duftkreation auf den Markt gebracht. Nach "Mad Potion" kommt jetzt: "Mad Love". Und erinnert ihr euch an die Songzeile aus "Bad Blood", in der Taylor Swift singt: "Cause, baby, now we got bad blood / You know it used to be mad love / So take a look what you've done / 'Cause, baby, now we got bad blood"? Ist das etwa ein Seitenhieb auf Taylor?

"1984": So soll das Rache-Video aussehen

(09. Juni 2015) Laut HollywoodLife soll der neue Rache-Song "1984" heißen, das ist Katy Perrys Geburtsjahr in Anlehnung auf Taylors Album-Titel "1989". Auch für das Video gibt es schon die ersten Ideen. „Die Video-Idee ist noch nicht ganz fertig, aber eine Sache, die diskutiert wurde, war dass die Gast-Auftritte so wie in ‚Last Friday Night‘ subtiler sein sollten. ‚Bad Blood‘ knallt dir die ganzen Stars nur so ins Gesicht. Katy wird Taylor nicht kopieren, aber sie wird es ihr definitiv heimzahlen. Eine andere Idee war, dass Katy verschiedene Charaktere im Video spielt mit all den verschiedenen Persönlichkeiten, von denen sie denkt, dass Taylor sie hat. Das ist die Idee, die bis jetzt am wahrscheinlichsten ist“, verriet ein Insider gegenüber HollywoodLife.

Katy: Absage für die Billboard Awards

(28. Mai 2015) Katy Perry hatte laut „Sugarscape“ alles schon vorbereitet für die Billboard Awards. Das maßgefertigte Designer-Kleid hing im Schrank, der Privatjet stand bereit und der Termin für die frische Wimpernverlängerung kurz vor der Show war ausgemacht. Doch dann hörte sie, dass Taylor Swift zusammen mit ihren Freundinnen, die sie unterstützten, das Video zum Diss-Song gegen Katy „Bad Blood“ veröffentlichen wird, und bekam Angst.

Katy Perry will den Leuten die "echte Taylor" zeigen

John Mayer, mit dem sie eine On-Off-Beziehung führt, soll Katy Perry schließlich geraten haben, nicht hinzugehen: „Katy hatte schon den Privatjet gebucht, doch in der letzten Sekunde entschied sie, nicht zu gehen. John überzeugte sie, dass es eine schlechte Idee ist. Katy erkannte, dass sie es nicht ertragen würde, dass die ganze Zeit eine Kamera in ihr Gesicht gehalten wird, während Taylor Swift all diese Awards abräumt und ihre Freundinnen ihr dafür auch noch applaudieren.“
Laut dem „Inguisitr“-Magazin hat Katy Perry aber noch ein echtes Ass im Ärmel und lässt sich nicht so leicht von Taylor verdrängen. Ein Insider sagte: „Katy denkt, dass Rache am besten kalt serviert werden sollte. Sie ist noch entschlossener, den Leuten zu zeigen, wer 'die echte Taylor' ist. Sie hat einige große, hymnen-artige Songs geschrieben mit schmutzigen Details, die John Mayer ihr aus seiner Beziehungszeit mit Taylor verraten hat. Katy ist sich sicher, dass sie bald wieder an der Spitze stehen wird und Taylor es noch bereuen wird, diese bescheuerte Show abgezogen zu haben.“

Witzig: Katy Perry postete letztens ein Foto als "Mumie" - schau dir das Bild im Video an!

mehr zum Thema