• Kesha verliert Klage endgültig

    Trotz Missbrauchs-Vorwurf verliert Kesha den Prozess gegen ihren Manager. Auch ihre Gegenklage wurde vom Gericht abgewiesen.

weiterlesen

Kesha verliert Prozess gegen Produzent Dr. Luke endgültig

Mit ihrem Produzenten Dr. Luke liegt Kesha schon seit Jahren im Streit: Sie wirft ihm nicht nur vor, dass er der Grund für ihre Essstörung gewesen sein soll, sondern auch, dass er sie fast zehn Jahre lang körperlich, verbal, emotional und sexuell missbraucht haben soll. Deswegen wollte sich die Sängerin aus ihrem Vertrag mit Sony herausklagen, doch das Gericht entschied gegen sie und Kesha durfte den Vertrag nicht auflösen.

Sängerin Kesha bei den Billboard Music Awards 2016.

Der Streit zwischen Kesha und ihrem Produzenten Dr. Luke geht in die nächste Runde. Ein Gericht hatte im letzten Jahr entschieden, dass die Sängerin ihren bestehenden Vertrag mit Dr. Luke nicht auflösen durfte. Jetzt versuchte Kesha, mit einer Gegenklage erneut gegen das Urteil anzugehen, doch auch diese wurde vom Richter abgewiesen. Laut „Billboard“ kann die Sängerin immer noch nicht aus dem Vertrag mit ihrem Manager aussteigen. Beide Parteien machten sich in den letzten Monaten immer wieder gegenseitig Vorwürfe, so klagte Dr. Luke, dass Kesha angeblich noch unbeglichene Lizenzschulden bei ihm hätte. Das Gericht entschied daraufhin zu Gunsten ihres Produzenten und wies die Gegenklage von Kesha ab. Es scheint, als müsse sie sich nun erst einmal damit abfinden.

+ + Kesha darf den Vertrag mit Dr. Luke nicht auflösen + +

(22.02.2016) Im Richtersaal soll Sängerin Kesha bitterlich geweint haben - die Richterin Shirley Kornreich in New York hat Kesha nicht aus ihrem Vertrag mit Dr. Luke herausgelassen. Die Richterin war der Meinung, dass Kesha in dem Label weiterhin ihre Musik herausbringen kann - sie müsse ja nicht mit Dr. Luke arbeiten. Kesha ist sich allerdings nicht sicher, ob das Label ihre Musik gut oder überhaupt noch promoten wird.

+ + Stars sprechen ihr Mut zu + +

Ariana Grande, Kelly Clarkson, Lady Gaga, Halsey, Lily Allen, Lorde und viele mehr twitterten für Kesha, um ihr ihre Unterstützung zu zeigen. Allen voran Sängerin Demi Lovato- in mehreren Posts lässt sie sich darüber aus, wie schlecht Frauen behandelt werden, wenn sie sich endlich trauen, etwas zu sagen.

"Es ist frustrierend, zu sehen, dass Frauen, die mit ihrer Vergangenheit herausrücken, abgeschmettert werden, ihnen nicht geglaubt wird & sie nicht für ihren Mut respektiert werden. Das passiert so oft. Ich bin bereit dazu, dass Frauen endlich so ernst genommen werden wie Männer...", twitterte die Sängerin.

Wahre Worte, die auch noch nicht alles waren: "Jemand soll mir mal sagen, wie überhaupt noch jemand mutig genug sein soll, etwas zu sagen, wenn die meisten ignoriert oder Lügner genannt werden? Ich bin außerdem bereit dafür, dass die selbsternannten Feministinnen ihre Meinung sagen oder die Frauenrechte in die Hand nehmen."

+ + Die Stärkung der Frau + +

"Die Stärkung der Frau ist es, für andere Frauen zu sprechen, selbst wenn es etwas Unbequemes ist, über das man reden muss. Die Stärkung der Frau ist es, ihre Stimme für diejenigen zu erheben, die keine Stimme haben, damit sie gehört werden. Die Stärkung der Frau ist es, jetzt zu handeln und nicht, wenn es gerade günstig ist. Die Stärkung der Frau ist es, andere Frauen zu führen, damit es endlich eine Veränderung in der Gesellschaft gibt. Die Stärkung der Frau ist es, um 2:30 AM zu tweeten und um die Konsequenzen dieser Tweets zu wissen, aber sich nicht darum zu scheren" Respekt, Demi!

Ihre Rede schloss Demi mit den Worten: "#FreeKesha Das macht dich nur stärker, du bist ein mutiges und wunderschönes Mädchen. Ich bete für dich!" Starke Worte! Auch Sängerin Taylor Swift wollte Kesha helfen und spendete 250.000 Dollar an Kesha - doch das sah Demi als schlechter Zug. Direkt danach twitterte sie nämlich: "Bring etwas zum Kapitol oder sprich etwas aus, dann wäre ich beeindruckt."

Wir finden super, wie die Stars hinter Kesha stehen! In ihrem Vertrabg steht, dass sie sechs Alben unter dem Label herausbringen muss - Kesha hat allerdings bis jetzt nur zwei Alben herausgebracht. Sie muss also noch echt lange bei dem Label bleiben! Wir hoffen, dass sie diese Zeit durchstehen wird.

+ + Die Anklage damals + +

Die Promi-Seite „TMZ“ hat angeblich die Anklage vorliegen, in der Kesha beschreibt, was sie alles ihrem Manager vorwirft. Dr. Luke, der eigentlich Lukasz Gottwald heißt, soll der damals 18-Jährigen ständig sexuelle Avancen gemacht haben. Außerdem soll er sie, damit sie gefügiger wird, zu Alkohol- und Drogenkonsum gezwungen haben.

Die Berichte der Sängerin sind teilweise sehr detailliert. So soll ihr Manager ihr vor einem Flug ein unbekanntes Pulver zum Schnupfen gegeben haben und sich dann im Flugzeug an sie rangemacht haben. Auch soll er ihr mal nach einem gemeinsamen Drink „Ausnüchterungs-Pillen“, wie er es gesagt hat, gegeben haben. Sie wachte erst am nächsten Nachmittag auf und sei nackt gewesen, hätte sich krank gefühlt und nicht gewusst, wie sie dahin gekommen war.

Aber nicht nur körperlich soll ihr Manager ihr Schmerzen zugefügt haben. Auch verbal soll ihr Dr. Luke immer wieder gesagt haben: „Du bist nicht hübsch, du bist nicht talentiert, du kannst nur froh sein, dass du mich hast.“ Natürlich möchte Kesha mit sofortiger Wirkung aus dem Vertrag mit ihm entlassen werden.

+ + Dr. Lukes Gegenklage + +

Schwere Anschuldigungen! Und nur wenige Stunden danach folgte die Gegenklage des Musikproduzenten. Er behauptet, dass Kesha eine Lügnerin sei und sich nur wilde Geschichten ausdenke, damit sie aus ihrem Plattenvertrag rauskommen könne. Angeblich habe sie schon vor der Klage damit gedroht, Lügen über ihn zu verbreiten, wenn er sie nicht rauslassen würde. Sie habe schon seit Monaten versucht, ihn mit der Klage zu erpressen, bevor sie das Dokument bei Gericht überhaupt eingereicht hatte.

Wer am Ende Recht hat, wird sich zeigen – allerdings fiel schon in der Vergangenheit der Manager mit negativen Schlagzeilen auf, als sich Kesha wegen einer Essstörung ins Krankenhaus einweisen ließ.

+ + Was die Mutter damals über Dr. Luke sagte + +

Die Mutter der Sängerin sagte damals gegenüber „Radar Online“, dass die Industrie schuld an der Essstörung ihrer Tochter sei, insbesondere der Manager und Produzent, der Kesha so unter Druck setzte und von ihr verlangte 15 Pfund, also ca. 7 Kilo in nur 30 Tagen abzunehmen. Die Methode sei ihm dabei egal, so die Mutter. Anscheinend soll er sogar vorgeschlagen haben, sie solle es doch durch Erbrechen versuchen oder illegale Substanzen. Doch Kesha hat nun den ersten Schritt Richtung Heilung gemacht und sich in eine Klinik einweisen lassen.

Nur eine Woche später gab die Mutter Keshas bekannt, dass sie sich ebenso einweisen lassen wird. Als Gründe gibt sie eine posttraumatische Stressbelastung an, und dass sie es auf Bitten Keshas mache.

Du hast selbst Probleme mit einer Essstörung oder kennst jemandem, der darunter leidet? Hier findest du alle Infos über Essstörungen, Magersucht,Pro Anaund weitere. Und hier findest du Hotlines im Internet - Hilfe bei Sucht, Gewalt, Essstörungen und Kummer.

mehr zum Thema