• Interview mit Maria Ehrich

    Was wird sie nach dem Ende der Edelstein-Trilogie vermissen? Was für Ticks hat Kollege Jannis?

weiterlesen

Maria Ehrich im exklusiven „Smaragdgrün“-Interview

Kurz vor dem Kinostart von „Smaragdgrün“, dem dritten und letzten Teil der Edelsteintrilogie, haben wir ein paar Fragen an die Hauptdarstellerin, Maria Ehrich, gestellt. Sie verrät uns in dem Interview unter anderem, was sie nach der langen Zeit am Set am meisten vermissen wird und auf welche neuen Filmprojekte wir uns mit ihr freuen können. Natürlich haben wir auch mit ihrem Schauspielkollegen Jannis Niewöhner gesprochen: Jannis Niewöhner im exklusiven „Smaradgdgrün“-Interview

Maria Ehrich im exklusiven „Smaradgdgrün“-Interview

Wir haben Maria Ehrich natürlich nicht nur Fragen über den letzten Teil der Trilogie gestellt, sondern auch, welchen Social-Media-Kanal sie besonders mag, was ihr absolute Traumrolle in einem Film wäre  und nach einem lustigen Tick ihres Schauspielkollegen Jannis Niewöhner. Was Maria dazu gesagt hat, könnt ihr jetzt in dem Video sehen. Fest steht: Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß zusammen!

Interview mit Maria Ehrich:

Was hat dir an der Rolle „Gwendolin“ am besten gefallen?

Maria: Es ist schwierig zu beantworten. Ich mag vieles und in jedem Teil waren es andere Dinge, die ich an der Rolle mag. Speziell im dritten Teil fand ich es toll, dass aus dem tollpatschigen Entlein endlich eine Kämpferin geworden ist, die mutig ist und zeigt was in ihr steckt.  

Waren die Stunts anstrengend für dich?

Maria: Am Anfang war es extrem anstrengend. Ich dachte dann schon, ich müsste mich doubeln lassen. Aber es wird natürlich besser, je mehr man sich damit beschäftigt. Irgendwann funktioniert es dann plötzlich.

Gibt es einen Lieblings-Stunt, der dir am meisten Spaß gemacht hat?

Maria: Ich fand es ziemlich cool mit dieser alten Pistole zu schießen. Im Film ist das aber natürlich viel spektakulärer als beim Dreh.

Hat dein Schauspielkollege Jannis irgendeine lustige Eigenschaft oder einen Tick?

Maria: Jannis ist voller Ticks! Er isst keine Tomaten, er schläft ständig am Set ein. Er hat eine lustige Art an sich. Ich glaube 80% von dem was er sagt, ist so ein bisschen gespielt, aber lustig!

Was wirst du nach der ganzen Zeit am meisten vermissen?

Maria: Das Drehen, die Atmosphäre am Set, wie das Team miteinander umgegangen ist, wie man Szenen entwickelt.

Gibt es irgendein Highlight, was die besonders im Gedächtnis bleiben wird?

Maria: Das ist schwer weil es so viele Dinge sind. Aus jedem Film gibt es was, was ich mitnehme!

Sind schon neue Filmprojekte in Planung?

Maria: Ja, bis April habe ich in Prag gedreht. Einen Weihnachtsfilm der „die Glasbläserin“ heißt.

Wie bist du in der Social Media Welt unterwegs?

Maria: Ich mag gerne Instagram, auch Facebook benutze ich gerne.

Was ist dein absoluter Lieblingsfilm?

Maria: Das kann ich nicht sagen. Da gibt es so viele.

Hast du eine Vorstellung von einer absoluten Traum-Rolle für dich?

Maria: Ich glaube man möchte als Schauspieler immer möglichst verschiedene Rollen spielen. Ich habe gerade viele ernstere Rollen gespielt. Ich kann mir gut vorstellen bald mal etwas Witziges und Lockeres zu spielen, in einer Komödie. Aber für mich gibt es nicht die eine spezielle Traumrolle. Für mich setzt sich das Perfekte aus allem zusammen was es gibt.

Hier haben wir noch mehr Interviews und Videos zu den Filmen der Edelsteintriologie:

Rubinrot: Exklusive Interviews

Maria Ehrich im Interview zu Saphirblau

Jannis Niewöhner im Interview zu Saphirblau

mehr zum Thema