• Miley Cyrus im Interview

    Miley Cyrus über nervige Paparazzi, ihr Leben als Hannah Montana, ihre Familie & Britney Spears

weiterlesen

Miley Cyrus: Der Hannah Montana Star im Interview

Miley Cyrus kam zur Deutschlandpremiere von "Hannah Montana - der Film" nach München. Mädchen.de traf den Star zum Interview!

Miley Cyrus im Interview (Foto: Getty Images)

Lustig, sympathisch und vor allem total professionell zeigte sich Miley Cyrus beim Interview-Termin in München anlässlich der Premiere von "Hannah Montana - der Film". Was unternimmt sie mit ihrer Freundin Ashley Tisdale? Welche Erfahrungen hat sie mit Paparazzi gemacht? Wie wichtig ist ihr die Familie? Das und mehr erfährst du im großen Miley Cyrus Interview auf Mädchen.de!

Miley, wie fühlt es sich an, der größte Teenstar der Welt zu sein?
Das Beste ist, dass ich in der Welt herumkomme. Ich war jetzt schon in Rom, Spanien und London – es fühlt sich toll an, auf den unterschiedlichsten Teilen der Welt Unterstützung zu bekommen.
Du bist mit Ashley Tisdale gut befreundet. Wie verbringt ihr eure gemeinsame Zeit?
Wir sind beide sehr beschäftigt und haben voll gestopfte Zeitpläne. Und wenn wir mal Zeit miteinander verbringen, wollen wir einfach nur relaxen, weil man das im Showbusiness nur sehr selten tun kann. Dann sitzen wir einfach herum, quatschen oder schauen uns Filme an.
Und welche Filme schaut ihr dann am liebsten?
Ich stehe grundsätzlich eher auf ernsthaftere Filme, aber mit Ashley zum Beispiel sehe ich mir auch gerne unsere eigenen Filme an. Das letzte Mal war gerade ein Film von ihr erschienen und sie zeigte ihn mir, weil sie meine Meinung dazu hören wollte. Oder wir zeigen uns gegenseitig Filme, die wir inspirierend finden und uns denken „Hey, so was Ähnliches würde ich auch gerne mal machen“.
Wie viel Hannah Montana steckt in dir?
Ich kann das Leben, was sie führt, natürlich gut nachvollziehen. Aber ich denke, der Grund, dass die Leute meine Musik mögen, ist, dass sie sehr ehrlich ist. Ich selbst könnte niemals ein Charakter sein, der nicht ehrlich ist, da er sonst sein Geheimnis verliert.
Und wie viel Country Girl steckt in dir?
Ich komme aus Tennessee, lebe aber in Kalifornien und mache ganz normale Dinge. Die Leute denken immer über die Südstaatler, dass wir den ganzen Tag reiten und Barbecues veranstalten, dabei machen wir auch ganz normale Sachen. Was ich vom Charakter her von einem Südstaatler habe, ist allerdings, dass ich sehr ruhig, friedfertig und relaxed bin und mich nicht stressen lasse.
Welche großen Träume hast du dir noch nicht erfüllt?
Ich mag es nicht, zu sagen, dass da noch irgendetwas offen ist, weil ich nicht undankbar erscheinen möchte. Ich möchte einfach weitermachen mit dem, was ich tue. Ich liebe das Schauspielern und Singen. Deshalb würde mir nichts einfallen, was ich unbedingt tun möchte, was ich nicht schon bereits getan hätte.
Meinst du, du bereust es irgendwann, dass du in deiner Kindheit schon so viel gearbeitet hast?
Es gibt keinen Grund, irgendetwas zu bereuen, weil ich das tue, was ich liebe. Ich habe das Glück, so ein tolles Leben führen zu dürfen – so viele unterschiedliche Orte und Menschen kennen zu lernen. Wie gesagt, ich möchte nicht undankbar sein, weil ich sehr glücklich darüber bin, wie mein Leben ist.

Dein Bruder Trace ist mit seiner Band „Metro Station“ sehr erfolgreich. Willst du auch mit ihm mehr zusammen arbeiten?
Auf meiner letzten Platte haben wir ein Duett eingesungen und wir wollen auch in Zukunft zusammen arbeiten. Ich finde es toll, dass unsere Familie so zusammen hält und dass jeder aus meiner Familie auch im Business arbeitet - das ist ein großes Glück.
Was hast du dir von deiner ersten Million gekauft?
Ich hab’s an einem Tag auf den Kopf gehauen (lacht). Nein, im Ernst: Ich rede nicht viel über Geld und denke auch nicht viel darüber nach. Wenn man das alles nur fürs Geld macht, sollte man ganz schnell raus aus dem Business. Ich denke, wenn Leute bei allem nur ans große Geld denken, würden sie dieses Leben gar nicht durchhalten.
Wie hast du dich mit Lucas Till, deiner Film-Liebe, verstanden?
Lucas ist einer der talentiertesten und professionellsten Typen, mit dem man zusammen arbeiten kann. Natürlich ist er auch ein süßer Typ und passt gut in die Rolle, aber sein Talent ist das, was am meisten heraus sticht.
Es gibt Teenstars, die von einer bestimmten Rolle nicht mehr wegkommen. Welche Rollen könntest du dir nach Hannah Montana vorstellen?
Ich bin immer noch sehr jung. Das sind Gedanken, mit denen sich Leute automatisch beschäftigen müssen, wenn sie älter werden. Natürlich werde ich nicht für immer Hannah Montana sein, mein nächstes Projekt ist zum Beispiel ein ernsthafterer Film, ein Drama. Es ist eine intensivere Rolle, das heißt aber nicht, dass ich alles andere aufgeben muss. Viele Leute denken, dass sie von einem Extrem ins andere schlüpfen können, aber ich denke nicht, dass das der Realität entspricht.
Wie lange möchtest du noch Hannah Montana sein?
Natürlich möchte ich noch weitere Staffeln drehen, aber wie gesagt, für immer Hannah Montana zu sein, würde keinen Sinn machen. Es würde auch nicht heißen, dass ich es aufgebe oder sie mich nicht mehr wollen, weil ich die Rolle schon weiter gebracht habe, als andere es jemals vermutet hätten. Irgendwann wird es Zeit, die Rolle aufgeben zu müssen. Aber im Moment liebe ich es, Hannah Montana spielen zu dürfen.
Hast du Angst, mal einen Absturz wie Britney Spears zu erleben?
Ich denke, Britney bekommt nicht den Respekt, den sie verdient. Wenn die Leute so leben müssten wie sie, ständig Paparazzi vor der Tür, die wollen, dass sie etwas Schlimmes tut, würden sie durchdrehen. Der ganze Job der Paparazzi besteht doch darin, Leute schlecht aussehen zu lassen. Jeder, der das für einen Tag leben müsste, würde am Ende des Tages irgendetwas tun, was ihm peinlich ist. Niemand ist perfekt. Es ist schon nervig zu sehen, dass dir ständig jemand im Nacken sitzt, der nur darauf wartet, dass dir was Blödes passiert.

Würdest du dir manchmal wünschen, ein normales Leben führen zu können?
Einerseits ja, andererseits liebe ich das, was ich tue, viel zu sehr. Jeder, der ständig verfolgt wird mit dem Ziel, dass dir was Schlimmes passiert, würde irgendwann frustriert sein. Aber wenn du liebst, was du tust, macht es das alles wieder gut.
Hast du schon schlechte Erfahrungen mit Papparazzi gemacht?
Ich würde nicht sagen, dass irgendeine Erfahrung sehr schlecht, aber auch nicht besonders toll war. Es geht einem schon auf die Nerven, wenn man den ganzen Tag mit Kameras verfolgt wird. So sollte das Leben einfach nicht sein. Ich habe aber kein Problem damit, auf Paparazzi-Fotos schlecht auszusehen. Das ist das einzig Gute an ihnen: Dass sie dich normal aussehen lassen, denn normale Leute sind nicht immer die retuschierten, perfekten Stars mit tollen Haaren. Ich finde es gut, dass mich die Leute auch in „normalem“ Zustand sehen können.
Was tust du in deiner Freizeit?
Ich habe nicht viel Freizeit, aber wenn, dann liebe ich es, Gitarre zu spielen – für mich zu sein und dabei niemanden entertainen zu müssen. Einfach da sitzen und Musik zu schreiben, die mir etwas bedeutet.
Wie wichtig ist dir dein Dad?
Super wichtig! Er ist wie mein bester Freund. Ich versuche, so viel Zeit wie möglich mit ihm zu verbringen. Er ist so viel stärker als ich es bin, weil er so viel durchgemacht und erlebt hat. Wenn irgendwas nicht funktioniert oder ich eine harte Zeit durchmache, hilft mein Vater mir, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und mich zu entspannen.
Sind deine Geschwister manchmal neidisch auf dich?
Nein, meine Familie war sehr selbstlos im Hinblick darauf, dass ich meine Träume leben konnte. Wir haben alle Dinge, die wir tun wollen, wir alle lieben Musik und ich unterstütze sie zu 100 % - genau so wie sie mich.
"Hannah Montana - der Film" läuft ab 1. Juni in den deutschen Kinos. In der Star-Galerie findest du die schönsten Miley Cyrus Bilder.

mehr zum Thema