• Ist Nina eine Tierquälerin?

    Nina Dobrev benutzte Krabben erst als Prank-Helfer und ließ sie dann vor laufender Kamera töten

weiterlesen

Nina Dobrev bekommt Shitstorm wegen Krabben-Video

Mr. Krabs hätte dieses Videos bestimmt ganz und gar nicht witzig gefunden. Genau so wenig, wie seine Artgenossen, die jetzt als Prank-Helfer für Nina Dobrev herhalten mussten. Denn am Set zu ihrem neuen Film liefert sich die „Vampire Diaries“-Darstellerin gerade einen Prank-Wars mit Kollegin Ruby Rose. Doch jetzt finden viele User, dass Nina mit ihrem letzten Streich eindeutig zu weit gegangen ist und bezeichnen sie in einem üblen Shitstorm als Tierquälerin.

Nina Dobrev (Foto: Instagram/Screenshot @ninadobrev)

Schlammkrabben spielen die Hauptrolle in Nina Dobrevs neuestem Prank. Die wurden nämlich von der Schauspielerin erst auf dem Markt gekauft, anschließend im Trailer von Ruby Rose ausgesetzt und schließlich gekocht und gegessen. Bis auf den Streich eigentlich ein ganz normales Leben von Zuchtkrabben. Doch Ninas Fans sind empört darüber, dass die Schauspielerin die Tiere für ihren Streich benutzt hat und sie dann auch noch vor laufender Kamera kochen lässt und isst. Deshalb, als kleine Info für alle Shitstormer: Ja, Tiere werden vor dem Essen meistens getötet (Bis auf einige Insekten in Asien - aber das ist ein anderes Thema). Und bei Krustentieren ist es (leider) eine übliche Praxis, sie lebend in heißes Wasser zu setzen und so zu töten.

Natürlich hätte sich Nina auch vorher Gedanken machen können, dass das Video vermutlich bei vielen Fans Empörung auslöst. Doch vermutlich sind einige der Hater, die sich hier lautstark zu Wort melden, selbst keine Vegetarier und essen im Alltag sehr wohl Fleisch von Tieren, die nicht tot gestreichelt wurden. Dass das Fleisch irgendwo herkommen muss, blenden aber viele Menschen aus. Wenn das dann so drastisch gezeigt wird, wie in Ninas Video, sind viele allerdings schockiert.

Du willst, dass kein Tier leiden muss für deinen Lebensstil und dein Essen? Dann solltest du dich

vegan ernähren

mehr zum Thema