• Die weiße Schwarze

    Diese beiden Frauen sind dieselbe Person! Rachel Dolezal gab sich als Schwarze aus, obwohl sie eine Weiße ist

weiterlesen

Rachel Dolezal: Eine Weiße gibt sich als Schwarze aus

Die US-Bürgerrechtlerin Rachel Dolezal löste am Wochenende eine heftige Debatte in den USA aus. Die 37-Jährige gibt sich seit Jahren als Afroamerikanerin aus, wurde auch als diese wahrgenommen und setzt sich für die Rechte von Schwarzen ein. Nun gaben ihre Eltern in einem Interview bekannt, dass ihre Tochter gar keine Afroamerikanerin sei, sondern schwedische, deutsche und tschechische Vorfahren habe. Hat die Amerikanerin jahrelang gelogen? Und warum gab sie sich als Schwarze aus, wenn sie es gar nicht ist?

Die weiße Schwarze (Fotos: Splash News, Twitter / @_racheldolezal)

Blonde Haare, Sommersprossen – so sah Rachel Dolezal als Mädchen aus. Doch bis vor kurzem wurde die jetzt 37-Jährige als Schwarze wahrgenommen und gab sich auch als diese aus. Alle Welt fragt sich nun: Warum hat sie das getan?

+ + Rachel Dolezals Geschichte + +

Ihre Eltern adoptierten damals vier schwarze Kinder – Rachel war das einzige leibliche Kind. Schon damals begann sie sich für die Rassenfrage zu interessieren. Sie hatte sich immer mehr als schwarzes Mädchen gesehen und heiratete später sogar einen Afroamerikaner. Ihr Bruder Ezra erzählte sich gegenüber der „Washington Post“, dass seine Schwester ihn gebeten habe, die Täuschung nicht auffliegen zu lassen.

Als Vorsitzende der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung NAACP macht sich Rachel mit der Organisation für Schwarze stark. An der Eastern Washington University ist sie Professorin für African Studies. Überall wird sie als Schwarze wahrgenommen und auch so behandelt.

+ + Lügen für ihre Tarnung + +

Um ihre Tarnung nicht auffliegen zu lassen, musste sie auch lügen: Sie gab auf Facebook einen schwarzen Mann als ihren Vater aus und erzählte, dass sie in der Vergangenheit immer wieder Opfer rassistisch motivierter Angriffe war. Ersteres war tatsächlich eine Lüge, bei letzterem wird nun von der Polizei geprüft, ob es dabei um Strafen handeln oder auch von ihr inszeniert wurden.


In der Fachsprache gibt es einen Begriff für das Phänomen: Es nennt sich Passing. Das ist ein soziologisches Phänomen, bei der die wahre Identität einer Person von Außenstehenden nicht erkannt wird – egal, ob Geschlecht, Klasse, Rasse oder sexuelle Orientierung. Rachel wurde jahrelang als Schwarze wahrgenommen und niemand hatte es hinterfragt.

+ + Kann man sich seine Hautfarbe aussuchen? + +

Nun stellt sich die große Frage: Kann man einfach seine Hautfarbe wechseln, wie man möchte? So wie Bruce Jenner einfach eine Geschlechtsumwandlung zu Caitlyn Jenner machen kann und sich von nun an als Frau sieht? Ist das dasselbe? Im Internet wissen die Leute nicht so recht, wie sie das nun einordnen sollen – ob es gut oder eben schlecht ist.


Rachel verhält sich eher defensiv. Auf einem Twitter-Profil, was augenscheinlich ihr Profil sein soll, schreibt sie (oder derjenige, der es erstellt hat) Sachen wie: „Es geht nicht um Schwarz oder Weiß, weil wir Menschen sind“, „Ich wurde in einer falschen Rasse geboren und nun bin ich eine wunderschöne, schwarze Frau“ und „Wir kommen alle vom Kontinent Afrika“. Auf die Frage eines Reporters, ob sie Afroamerikanerin sei, antwortete sie: „Ich verstehe die Frage nicht.“

Was meint ihr? Kann man sich seine Hautfarbe aussuchen?

Welche Erfahrung hast du mit Mitschülern fremder Herkunft gemacht? Verrate es uns in der großen Umfrage: Integration in der Schule

mehr zum Thema