• Shitstorm wegen Swift-Shirt

    Ein Online-Shop entwarf ein T-Shirt mit den Namen von Taylor Swifts Ex-Freunden - jetzt hagelt es Todesdrohungen!

weiterlesen

Taylor Swift: Shitstorm wegen Ex-Freunde-Shirt

(19.07.2013) Ein US-amerikanischer Online-Shop wird seit einigen Tagen von einem Shitstorm überrollt. Das Vergehen: Sie entwarfen ein T-Shirt mit dem Namen der Ex-Freunde von Taylor Swift. Jonas & Till & Lautner & Mayer & Gyllenhaal & Redmayne & Efron & Kennedy & Styles – alles prominente Ex-Freunde der Sängerin, die die Beziehungen vor allem in ihren Liedern verarbeitet. Jetzt laufen die Fans des Country-Pop-Stars – die „Swifties“ – Sturm.

Fotos: Getty Images, Badkidsclothing.com

Das Problem der Swifties: Taylor wird durch das T-Shirt angeblich als Schlampe dargestellt, obwohl das nie explizit erwähnt wird. Der Shitstorm wurde vor allem über Social Media, wie Twitter und Facebook geführt: Unter anderem wurden die Designerinnen des Shirts sogar mit dem Tod bedroht oder mit Hitler verglichen. Auch mit Anrufen wurde die Firma geradezu bombardiert, in denen die beiden Geschäftsinhaberinnen selbst als Schlampen bezeichnet wurden und ihnen der Tod gewünscht wurde.

Das Label Badkidsclothing.com geht offensiv mit den Unterstellungen um und schrieb eigens einen langen Artikel auf ihrem Blog, in dem sie den Shitstorm anprangern. Auf der einen Seite sei die ganze Geschichte ein riesiger PR-Gag, auf der anderen Seite sind die Designerinnen auch total schockiert über das Ausmaß des Cybermobbings, denn sogar privat wurden die beiden angegriffen.

Der Name des vor kürzlich verstorbenen Schauspielers Cory Monteith wurde übrigens aus der Liste gelöscht, mit der Begründung, dass das T-Shirt unbeschwert lustig sein soll und nicht an den Tod einer Person erinnern soll. Taylor Swift war 2010 kurz mit dem „Glee“-Schauspieler zusammen gewesen.

Was sagst du zum Shitstorm? Dass Todesdrohungen eine absolute Grenzüberschreitung sind, dürfte klar sein – aber ist es grundsätzlich okay, dass die Swifties ihre Taylor verteidigen wollen? Oder ist die ganze Sache völlig übertrieben?

mehr zum Thema