• Tote Mädchen lügen nicht: Dieser Darsteller outet sich jetzt als homosexuell

    Dieses Beweisvideo wurde jetzt wieder ausgegraben

weiterlesen

„Tote Mädchen lügen nicht“: Darsteller outet sich jetzt als homosexuell

Die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ ging von Tag eins an viral. Doch nicht nur das heikle Suizid-Thema wurde in der Serie direkt angesprochen, sondern auch Homosexualität und wie damit auf den Schulen umgegangen wird. Jetzt tauchte ein Video von Katherine Langford auf, in dem sie ein Liebeslied an eine ehemalige Klassenkameradin singt. Ist das ein indirektes Outing? 

„Tote Mädchen lügen nicht“: Darsteller outet sich jetzt als homosexuell

Sich im Teenager-Alter als homosexuell zu outen, benötigt extrem viel Mut und Kraft. Schließlich ist man in diesem Alter oft noch nicht stark genug, sich gegen die Hater zu wehren, die diese sexuelle Neigung nicht akzeptieren wollen. Wie auch in der Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ (zu engl.: „13 Reasons Why“) gezeigt wird, bietet vor allem dieses Thema einen Grund für Mobbing. Denn nachdem Hannah Baker – gespielt von Katherine Langford – eine „heiße Nacht“ mit ihrer Mitschülerin Courtney verbracht hatte, ging ein Foto von den Beiden durch die ganze Schule.

Jetzt wurde ein Video von Katherine Langford ausgekramt. Darin widmet die Schauspielerin einen selbst geschriebenen Love-Song an einer ihrer Mitschülerinnen – Zoe Bosch. Ist das etwa ein indirektes Coming-out? Das fragen sich all ihre Fans, schließlich hatte sich Katherine nie wirklich offen zu ihrer Sexualität geäußert. In ihrem Lied singt sie zum Beispiel: „Oh Zoe, Zoe Bosch, I've got a crush on you, girl. Cos you are amazing, drive me crazy, oh yes you do, oh yes you do.“ Übersetzt heißt das so viel wie: „Oh Zoe, Zoe Bosch, ich habe mich in dich verknallt, mein Mädchen. Weil du so besonders bist, machst du mich verrückt, oh ja das tust du, oh ja das tust du.“ Außerdem singt sie die Zeilen: „Du bist lustig und du bist mutig, du kannst lieben und sorgst dich um alle um dich herum. Und ich liebe dich, oh, ich liebe dich.“

Dieses YouTube-Video hatte Katherine im Jahr 2013 aufgenommen. Damals besuchte sie selbst noch die High School. In einem Interview mit der LA Times verriet Katherine, dass sie es in ihrer Schulzeit wesentlich besser hatte, als Hannah Baker in „Tote Mädchen lügen nicht“. „Ich ging auf eine Schule für Begabte, also war ich von wirklich interessanten Leuten aus allen verschiedenen Lebensbereichen umgeben und ich hatte eine wirklich starke Freundschaft. (…) Die Schule war sehr liberal, sodass ich viele Freiheiten hatte.“

Natürlich kann das auch nur eine Liebeserklärung an ihre damalige beste Freundin sein, aber dennoch finden wir es sehr mutig von Katherine, dass sie sich damals schon getraut hat, ein solches Liebeslied zu veröffentlichen. Schließlich sollte jeder zu dem stehen, was sie oder er empfindet und sich für nichts schämen. Alle Menschen, die das anders sehen, sollten sich zuallererst einmal anschauen. Katherine, wir feiern dich dafür! 

Findest du Jungs uninteressant und hast das Gefühl, dass du lesbisch bist? Hier erfährst du, wie du am besten damit umgehst: Bin ich lesbisch?

Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge Mädchen.de auf Snapchat: maedchen_de

mehr zum Thema