• 5 Beauty-Tipp für Herbst und Winter: Weiche Gesichtshaut, kusszarte Lippen und seidenweiche Hände

    Get winter-beautiful!

weiterlesen

5 Beauty-Tipp für Herbst und Winter: Weiche Gesichtshaut, kusszarte Lippen und seidenweiche Hände

Herbst und Winter stressen unsere Haut mit Heizungsluft, Feuchtigkeit, die unser Make-up verlaufen lässt und kaltem Wind. Jetzt musst du eine Extraportion Pflege auflegen, um den harten Bedingungen zu trotzen. Get winter-beautiful!

Sag deinen Augenringen den Kampf an!

Im Sommer war alles leicht – die Sonne hat uns Energie gespendet und wir fühlten uns jeden Tag, als könnten wir Bäume ausreißen. Davon kann im Herbst wahrlich keine Rede sein. Die abendliche Dunkelheit schleicht sich in unser Leben und lässt unsere Stimmung sinken. Dem Körper fehlen die Hormone, die von der Sonne angeregt wurden – wir werden schneller müde, können aber nicht unbedingt besser schlafen! Das Ergebnis sind dunkle Augenringe, die durch die langsam blasser werdende Haut noch mehr auffallen. Sag ihnen den Kampf an und hol dir dein strahlendes Sommergesicht wieder! So kannst du dabei vorgehen:

 

  • Versuche auf jeden Fall ausreichend Schlaf zu bekommen. Helle zusätzliche deine Stimmung auf, indem du mit schönen Lichtquellen wie Lichterketten und anderer, warmer Beleuchtung deinem Zimmer eine zauberhafte Ausstrahlung verleihst. Mach es dir gemütlich!
  • Kühle deine Augen und vermindere so die dunklen Ringe. Kälte sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen und die dunklen Schatten weniger intensiv aufscheinen. Dafür eignen sich einerseits Löffel, die du ein paar Minuten in den Kühlschrank legst und dann auf deinen Augen platzierst, oder eine spezielle Maske für die Augen, die du hier im Schlafmaske Test finden kannst. Eine Maske hat den Vorteil, dass die Kälte nicht unvermindert auf deine empfindliche Augenhaut trifft, sondern immer perfekt „dosiert“ wird.
  • Investiere in einen guten Concealer und wende unsere Tricks rund um das Color Correcting an – so werden nicht nur deine Augenringe, sondern auch Pickel und andere unerwünschte Hautstellen quasi unsichtbar.

Mach deine trockene Haut babyglatt und weich

Das Problem mit deiner Haut kommt in der kalten Jahreszeit nicht nur von außen, sondern auch von innen. Bereits wenn draußen nur noch acht Grad herrschen, fallen deine Talgdrüsen in eine Art Winterschlaf und geben weniger Feuchtigkeit an die Haut ab. Für zusätzliche Verwirrung sorgen dann die häufigen Wechsel zwischen kalter und warmer Luft, wenn du mal drin und mal draußen bist. Da hilft nur, eine reichhaltige Creme aufzutragen und deine Haut so von außen zu nähren, wenn sie es von innen nicht mehr allein schafft. Verzichte gerade bei starken Minustemperaturen auf eine Creme auf Wasserbasis und verwende lieber eine fetthaltige. Wasser kann auf der Haut gefrieren!

Deinem geliebten Puder musst du eventuell in der kalten Jahreszeit Adieu sagen und lieber zu einem Make-up greifen, das nicht zusätzlich austrocknend wirkt. Bedenke ebenfalls, dass du einen guten Sonnenschutz brauchst, wenn du an einem sonnigen Wintertag draußen unterwegs bist. Der Schnee verstärkt die Strahlung der Sonne, sodass du schnell einen Sonnenbrand bekommen kannst.

 

Rote Lippen soll man küssen…

…denn zum Küssen sind sie da. Doch das Küssen kann einem in der kalten Jahreszeit schnell verleidet werden, wenn die Lippen spröde, rissig und vielleicht sogar aufgesprungen sind. Hier kannst du auf zweierlei Wegen für Abhilfe sorgen: von innen und von außen. Von innen versorgt du deinen Körper mit ausreichend Flüssigkeit, indem du stets darauf achtest, ausreichend zu trinken. Eine stylische Flasche kann dir dabei helfen, immer an dein Wasser oder deinen warmen Tee (so cosy!) zu denken. Andererseits kannst du deine Lippen natürlich auch mit einem pflegenden Balsam wieder kusszart bekommen. Entweder kaufst du dir ein entsprechendes Produkt von deiner Lieblings-Kosmetikbrand, oder du machst ihn einfach selbst!

Dann weißt du auch genau, was drin ist, nämlich gute, natürliche Zutaten. Und das gemeinsame Kosmetikrühren ist eine schöne Idee für einen Mädelsabend. Ein tolles Rezept findest du hier – aber Achtung, Suchtgefahr!

 

Hände wie Seide – mit diesem, simplen Trick möchte ER nie wieder deine Hand loslassen

Natürlich leiden auch deine Hände in der kalten Luft, vor allem, wenn du sie dir zwischendurch öfter waschen muss und sie von der Feuchtigkeit entfettet und dadurch ausgetrocknet werden. Es gibt allerdings einen einfachen Trick, mit dem du sie wieder seidenweich und streichelzart bekommen kannst! Besorg dir ein paar dünne Handschuhe aus reiner Baumwolle und schnapp dir deine Lieblingscreme. Das darf auch ruhig das reichhaltige Produkt sein, dass du sonst für dein Gesicht verwendest. Abends vor dem Schlafengehen cremst du deine Hände schön dick mit der Creme ein, schlüpfst in die Handschuhe und lässt die Pflege über Nacht einwirken. Am Morgen kannst du eventuelle Reste mit einem Tuch abnehmen und deine genährten, weichen Hände genießen! Denke auch daran, immer eine kleine Tube Handcreme dabei zu haben, sodass du dir die Hände nach dem Waschen, oder wenn du eine Weile in einem beheizten Raum gesessen hast, immer mal wieder eincremen kannst. In der Apotheke gibt es kleine Tübchen, die in jede Hosentasche passen.

 

Kaschiere deine rote Schnupfennase

Hatschi – Gesundheit! Taschentuch! In der Erkältungszeit wirst du oft zu deiner Packung mit Tempos greifen, was natürlich seine Spuren auf der zarten Haut rund um deine Nase hinterlässt. Ehe du dich versiehst, hast du einen rot leuchtenden Zinken, der aus deinem blasser werden Gesicht so richtig „schön“ heraussticht. Jetzt nur keinen Fehler machen und einen Abdeckstift benutzen – der trocknet die Haut aus und verschlimmert die Angelegenheit nur. Creme die Haut großzügig ein, falls nötig, auch mit einer Heilsalbe. Wenn die Nase läuft, wird die Haut nämlich noch mehr gereizt, und die Creme bildet eine kleine Schutzbarriere. Mit der Rötung wirst du eine Weile leben müssen, doch das hat auch seine Vorteile: viele Leute halten Abstand, wenn sie sehen, dass du erkältet bist. Bleibt nur zu hoffen, dass dein Schwarm nicht dabei ist! Doch wie er sich dir gegenüber verhält, wenn du etwas angeschlagen bist, sagt eine Menge über seinen Charakter und seine Eignung als Boyfriend aus. Verzieht er das Gesicht und geht auf Abstand, wirst du auch in Zukunft keine Zuneigung erwarten können. Wenn er dir allerdings ein Taschentuch reicht, wenn du niesen musst, hat er echtes Potenzial, ein lieber Freund zu werden.