• Es ist bestätigt: Pizza fördert unreine Haut!

    Daher kommen Pickel und das könnt ihr dagegen tun!

weiterlesen

Endlich Schluss mit unreiner Haut

Auch wenn es sich manchmal so anfühlt, du bist deiner unreinen Haut nicht ausgeliefert. Es gibt einiges, was du dagegen tun kannst – du musst nur erst nach den Ursachen forschen.

lächelndes mädchen

Das könnt ihr gegen unreine Haut tun!

Nur ein paar Pickel oder tatsächlich Akne? Es ist normal, dass Teenager Pickel und vielleicht sogar Akne bekommen, doch wenn dein ganzes Gesicht erblüht, dann solltest du einen Arzt aufsuchen. Die Hautunreinheiten hängen häufig mit dem hormonellen Status zusammen, und ein Dermatologe kann dir fachgerechte Empfehlungen geben, wie du am besten damit umgehen kannst. Beruhigend ist, dass sich sogar Stars mit den lästigen Hautentzündungen herumschlagen müssen – wir sind also nicht allein.

Was du von außen gegen Pickel tun kannst 

Pickel erscheinen auf der Haut und sind damit außen zu sehen. Natürlich kann und sollte man sie auch von außen behandeln, auch wenn du noch viel mehr als das tun kannst. Schauen wir mal, was dazu gehört:  

Unter der Woche Abdeckstift, am Wochenende die Haut atmen lassen

Natürlich deckst du unter der Woche deine Pickel mit entsprechenden Stiften oder Cremes ab, um in der Schule nicht unangenehm aufzufallen. Nach einigem Probieren wirst du sicher feststellen, welcher Abdeckstift tatsächlich eine lindernde Wirkung hat und die nervigen Pickel austrocknet, sodass sie schneller abheilen. Du solltest dich jeden Abend mit einer sanften Lotion oder speziellen Tüchern abschminken, und danach mit warmem Wasser noch einmal nachspülen. Achte zusätzlich darauf, an den Wochenenden und in den Ferien die Haut atmen zu lassen und einfach pur an der Luft zu sein. Wenn die Poren immer verdeckt sind, dann können sie ihre übersteigerte Talgproduktion, die häufig die Ursache von Pickeln ist, schwerer einstellen.

Hausmittel gegen Pickel

Es gibt jede Menge Hausmittel gegen Pickel, von A wie Alkohol oder Aloe Vera bis Z wie Zink oder Zitrone. Du kannst dich natürlich durch diese Mittelchen durchprobieren, wobei du einige erst an einer kleinen Stelle deiner Haut testen solltest, bevor du dein Gesicht damit behandelst, denn manche scheinbar ungefährlichen Substanzen können die Haut ziemlich reizen. Lass der Haut immer etwas Zeit, um auf das neue Mittel zu reagieren und wirf nicht gleich die Flinte ins Korn, wenn der Versuch keine Früchte trägt. 

Alternativ kannst du auch gleich zu professionellen Mitteln aus der Apotheke oder vom Hautarzt greifen, die erfolgreich im Labor erprobt wurden. So gehst du kein Risiko ein und wirst wahrscheinlich schnellere Ergebnisse erzielen. Der Nachteil: Diese Mittelchen sind natürlich etwas teurer als die improvisierten Anwendungen. Doch eine Behandlung nur von außen allein wird nicht genügen – denn Schönheit kommt auch in diesem Fall von innen.

Was du von innen gegen Pickel tun kannst

Übersteigerte Talgproduktion, Stress, schlechte Ernährung – es gibt viele innerliche Gründe für Pickel, sodass eine erfolgreiche Behandlung immer von mehreren Seiten ansetzen muss, nämlich von außen und natürlich von innen. Bei der innerlichen Behandlung ist es ebenso wie bei der äußerlichen – du musst ein wenig probieren, was für dich gut funktioniert, und dabei solltest du dann auch bleiben, bis du dauerhaft von den Pickeln befreit bist. Was also gibt es für Möglichkeiten? 

Mikronährstoffe für eine optimale Versorgung des Körpers

Mikronährstoffe wie zum Beispiel Zink, können den Körper bei der Bekämpfung von Pickeln unterstützen. So gibt es spezifische Nahrungsergänzungsmittel, die von innen gegen die entzündlichen Prozesse helfen, und probiotische Bakterien, die den Körper beim Abbau von Giftstoffen und anderen unerwünschten Zusätzen von Lebensmitteln unterstützen. Auch gesunde Fettsäuren und Linolsäuren helfen dem Körper, in Balance zu bleiben und unterstützen die Organe dabei, ihre Aufgaben zu erfüllen. So werden schädliche Stoffe schnell abtransportiert und die Zellen können sich besser regenerieren.

Der Körper eines Jugendlichen ist im Wachstum und entwickelt sich innerhalb kurzer Zeit rasant. Das bedeutet eine Menge Arbeit und auch Stress für den Körper, den man in dieser Zeit so gut wie möglich unterstützen sollte.

Pickel von Pizza und Co?

Kennst du das auch? Du hast dir einen gemütlichen Sonnabend mit deiner BFF, Netflix und einer Familienpizza gegönnt, und prompt leuchtet dir am Sonntagmorgen eine ganze Pickelfamilie im Spiegel entgegen. Leider ist das Einzige, was du dagegen tun kannst, auf ungesunde Nahrungsmittel zu verzichten. Die gute Nachricht ist dafür, dass man sich einen schönen Teint anessen kann. Dafür muss man nur einmal öfter auf Pizza, Chips und Co verzichten und zu Salat, Obst und magerem Fleisch greifen. Klingt vielleicht langweilig, erspart einem aber den Schock beim morgendlichen Blick in den Spiegel. Mit der Zeit findest du so heraus, was genau deinen Körper zur Bildung von Pickeln bewegt und was hingegen völlig in Ordnung ist.

Wasser, Wasser, Wasser 

Jeder hat wohl schon einmal davon gehört, dass er mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken soll, doch ehrlich – wer schafft es tatsächlich? Mache den Test und trinke vier Wochen lang ausreichend, und beobachte dann, wie sich deine Haut und deine Gesundheit allgemein entwickeln. Wasser ist das Lebenselixier deines Körpers und das wichtigste Mittel für deine Schönheit.

Ach du Stress!

Warum bekommen wir vermehrt Pickel, wenn wir gestresst sind? Das liegt einfach darin begründet, dass Stress sich negativ auf unser Immunsystem auswirkt und den Körper dadurch belastet. Nun können wir die Stressfaktoren in unserem Leben wie Schule, Freunde und Eltern nicht einfach abschalten, aber wir können beeinflussen, wie wir damit umgehen.

Finde für dich das passende Mittel, um Stress abzubauen – sei es Yoga, Kampfsport, das Schlagen eines Kissens oder Meditation. Wenn du deinen Weg gefunden und verinnerlicht hast, dann wirst du besser mit stressigen Situationen umgehen können und bekommst auch weniger Pickel. 

mehr zum Thema