• Selbstbewusst und attraktiv

    Wahre Schönheit kommt von innen: Wer mit sich selbst zufrieden ist, strahlt das auch aus.

weiterlesen

Attraktiv und selbstbewusst – du bist toll, so wie du bist!

Wahre Schönheit kommt von innen: Wer mit sich selbst zufrieden ist, strahlt das auch aus.

Glückliche Frau

Wieder einmal posieren die Supermodels am Laufsteg. Perfekte Proportionen, elegante Beine, die ideale Taille und vor allem Kurven! Wahnsinn! Aber was ist eigentlich mit uns – wie fühlen wir uns dabei?

Spätestens seit dem Durchbruch von Facebook, Instagram & Co. gibt es da draußen gefühlt nur noch attraktive Menschen, die sich auf den sozialen Netzwerken in Szene setzen und ihren Körper immer aus dem besten Blickwinkel zeigen.

Doch gibt es die ideale Figur eigentlich überhaupt? Und wenn ja, was sollen wir dazu tragen? Während manchen von uns die Kleidung einfach steht, als wären wir so auf die Welt gekommen, passen andere einfach von der Form nicht. Wer soll das jemals tragen? Und wie soll man da denn reinkommen – das denkt man sich nur zu oft!

In diesem Artikel werden wir dir erklären, dass du keinem Idealbild entsprechen musst, um attraktiv und selbstbewusst zu sein und diese Eigenschaften auch vor anderen auszustrahlen. Wir werfen einen Blick auf das, worauf es wirklich ankommt und sagen dir, wieso du dich vor dem Spiegel nicht mehr verrückt zu machen brauchst. 

Selbstbewusster werden

Wichtig im Leben, egal ob jung, alt, klein, groß, dick oder dünn: selbstbewusst sein. Zu sich selbst stehen und sich selbst vertrauen – das sind einfach wichtige Dinge im Leben. Stehe zu dir selbst, so wie du bist. 

Instagram, Facebook oder das Fernsehen vermitteln uns so oft, wie wir auszusehen haben. Wir müssen makellos sein, der Po muss knackig sein, die Beine straff und die Haare glatt. Immer Make-up und in Form, selbst im Bett beim Schlafen muss die Frisur passen. Das ist zumindest, was uns Serien und Filme einreden. Die Frau, die perfekt ist und sich nie unperfekt fühlt, einfach weil sie natürlich so ist – dieses Idealbild kann uns sogar regelrecht krank machen.

Das ist aber falsch. Das Leben besteht eben nicht aus dieser Perfektion. Es gibt keine Perfektion. Punkt. Jeder hat Makel, ist dort und da dicker und dünner. Manche sind eben einfach kleiner, andere größer. Es ist schlichtweg so, dass jeder zunächst sich selbst akzeptieren muss. So wie er ist, wie er lebt. Seine Fehler, aber auch seine Stärken.

Der Blickwinkel macht es aus

Mädchen Spiegelbild

Vielen Menschen fällt auch gar nicht auf, wie negativ sie über sich selbst denken

Beispiel: Du stehst vor dem Spiegel und siehst schon wieder einen kleinen Pickel im Gesicht. 

Auf der Straße triffst du aber einen hübschen Jungen, und das erste, das er denkt, wenn er dich sieht, ist, wie schön doch deine Augen sind. Und der kleine Pickel, über den du dir beim anschließenden Gespräch die ganze Zeit Sorgen machst, weshalb du dich schlecht fühlst, fällt ihm eigentlich gar nicht auf. Weil es um dich, deine Person und dein Leben geht

Letztlich definiert sich jeder von uns doch auch durch seine Makel. Ein Makel ist nicht zwingend etwas Schlechtes, sondern macht dich einzigartig. Das Nicht-Perfekte ist es, was du akzeptieren musst. Denn nur dadurch fühlst du dich frei, glücklich und unabhängig. Zweifle nicht an dir, sondern akzeptiere dich wie du bist.

Attraktiv sein – eine Frage der Figur?

Definiert sich die Attraktivität über die Figur? Die Antwort ist einfach: Es gibt unterschiedliche Figuren. Viele Mädchen und Frauen träumen von einer idealisierten Figur und versuchen fast schon krampfhaft abzunehmen und/oder ihren Body durch intensive Workouts in Form zu bringen. Allerdings ist es einfach so, dass unsere Gene ein großes Stück weit mit entscheiden, wie unsere Figur aussieht. Je nachdem, ob wir gerade viel Sport machen oder eine Diät hinter uns haben, gibt es "unsere" Figur vielleicht in einer etwas dünneren, einer komplett durchtrainierten, einer ausgeglichenen oder einer etwas fülligeren Variante – am eigentlichen Figurtyp können wir aber gar nichts verändern.

Das ist auch gar nicht so schlimm, wie du dir jetzt denkst. Denn, abhängig davon, welcher Typ du bist – vielleicht bist du auch eine Mischform aus mehreren – kannst du deine Kleidung anpassen und so deine "Problemzonen" ein wenig kaschieren. Wer zum Beispiel über eine sehr breite Schulterpartie verfügt, kann dies perfekt mit einem V-Ausschnitt ausgleichen, der den Fokus des Betrachters etwas verschiebt. Besonders typisch ist der sogenannte A-Typ mit schmalen Schultern und einem etwas breiteren Becken. Frauen und Mädchen mit dieser Figur sollten ihren Oberkörper betonen und nicht zu enge oder auffällige Hosen tragen.

Natürlich ist die Art und Weise wie wir uns kleiden aber auch immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wir möchten und können dir gar keine Vorschriften machen, denn letztlich muss dein Style zu dir passen und du musst dich wohl in dem fühlen, was du so trägst.

Übrigens: Welcher Figur-Typ du bist, kannst du in unserem Mini-Test in wenigen Minuten herausfinden!

Kleidung ist nicht alles

Kleidung definiert uns. Sie drückt unsere Stimmung aus und unsere Emotionen. Aber es kommt nicht immer nur darauf an, was du trägst, sondern oft auch, wie du es trägst. Je selbstbewusster du bist, desto attraktiver wirkst du dann auch für andere Menschen. Körperspannung und Körpersprache sind auch Teil deiner Persönlichkeit und wie du auf Personen wirkst. Bist du etwa oft verkrampft und kaust auf deinen Nägeln, zeigt das, dass du eher schüchtern, ängstlich oder nervös bist. Sitzt du gerade und aufrecht, verändert sich zugleich auch deine Stimmung. 

Mädchen sitzen auf dem Sofa

Oft ist es auch schon ausreichend, einmal Zeit für sich zu haben. Oder mit deinen Freunden Zeit zu verbringen. Lachen macht dich auch attraktiv, das haben sogar Studien nachgewiesen. Noch dazu ist es sehr gesund und hilft dir, dich besser und wohler zu fühlen. Wenn du jetzt ganz kurz vom Text aufschaust, den Kopf hebst und fünf Sekunden lächelst, fühlst du dich doch auch schon ein wenig besser? Was, wenn du dich regelmäßig gut fühlst, indem du dich mit den richtigen Menschen triffst und dich selbst akzeptierst?

Sport und Bewegung helfen dir, deinen Körper besser kennenzulernen und zugleich einen Ausgleich zu Schule oder Arbeit zu schaffen. Alternativ könntest du dir auch überlegen, einfach Spaziergänge zu machen. Oder Yoga und Meditation, sodass du ausgeglichener bist. All dies stärkt auf jeden Fall dein Selbstbewusstsein und damit auch deine Attraktivität.

Dein Selbstvertrauen von außen stärken

Wenn du sehr unsicher bist und dich nicht wohl fühlst, kannst du dich zum Beispiel auch an deine Freunde wenden. Frage sie doch einmal ehrlich, was sie an dir alles Positives finden. Schnell wirst du merken, dass es eine Reihe von Dingen gibt, die dir zuvor gar nicht so stark aufgefallen sind und so bewusst waren. 

Letztlich sind es eigentlich nur Gedanken, die dich in deiner Selbstwahrnehmung trügen. Indem du jeden Tag positiv denkst, und negative Gedanken einfach aussperrst, wirst du schnell merken, wie glücklich und zufrieden du sein kannst. 

Glück und Zufriedenheit und Attraktivität begründen sich letzten Endes darin, dich selbst zu akzeptieren und dich auch zu respektieren. Gehe mit der selbst auch sorgsam um – ob in Schule, Arbeit oder zu Hause.

Fazit: Du bist super!

Du bist ein eigener, toller und sympathischer Mensch – einer von ganz vielen. Aber niemand wird je so sein, wie du es bist. Denn durch deine Makel, deine Figur und deine Persönlichkeit bist du einzigartig. Das ist es auch letztlich, was Menschen attraktiv, erfolgreich und geliebt macht. Und ganz bestimmt nicht negative Gedanken, wie Magerkuren und Vergleiche mit anderen Menschen. 

mehr zum Thema