• Begleitetes Fahren und Führerschein ab 16

    Das musst du wissen!

weiterlesen

Begleitetes Fahren und Führerschein ab 16, das musst du wissen

Juchhu! Geht es nach den Verkehrsministern der Länder darfst du bald schon mit 16 deinen Führerschein machen und mit einer Begleitperson Auto fahren. Noch geht das erst ab 17, aber geplant ist, das Mindestalter für Führerschein und begleitetes Fahren auf besagte 16 Jahre zu senken. Jetzt muss nur noch die EU-Kommission im Herbst zustimmen und dann rückt auch für Leute ab 16 die erste Tour mit dem Auto in greifbare Nähe.

Zwar gilt auch hier der Grundsatz des begleiteten Fahrens, das heisst, zur Sicherheit muss bis zu deinem 18. Geburtstag immer eine zweite Person auf deinem Beifahrersitz Platz nehmen, aber hey, was soll’s. Du hast das Steuer in der Hand und bekommst schon mit 16 einen Vorgeschmack auf die grosse Freiheit, die dich ab dem 18. Geburtstag erwartet. Was will man mehr?
Aber noch ist nichts in trockenen Tüchern. Jetzt heisst es erst mal Daumen drücken, dass die Kommission „ja“ zur neuen Regelung ab 16 sagt. Die Chancen stehen übrigens gar nicht so schlecht. Schon seit 2011 gibt es das begleitete Fahren ab 17, kurz „BF17“ in ganz Deutschland. Mit grossem Erfolg.
Wie funktioniert das begleitete Fahren?

Für alle, die das Prinzip noch nicht kennen: Du machst deine Führerscheinprüfung mit 17, erhältst aber kein richtiges Führerschein-Dokument, sondern nur eine Prüfungsbescheinigung, ähnlich einem provisorischen Führerschein. Ab diesem Zeitpunkt darfst du auch ein Auto lenken, immer vorausgesetzt, eine Begleitperson über 30 Jahren nimmt auf dem Beifahrersitz Platz und hat ein Auge auf deine Fahrkünste. Anders als ein Fahrlehrer darf dir deine Begleitperson aber selbst in brenzligen Situationen nicht ins Lenkrad greifen, du bist und bleibst der verantwortliche Fahrzeugführer.

Wer darf dich begleiten?

Damit alles kontrolliert zugeht, dürfen dich nur Personen begleiten, die in deiner Prüfungsbescheinigung mit Namen eingetragen sind. Logisch, dass die keine Anfänger im Strassenverkehr sein dürfen, mindestens fünf Jahre Führerschein ist Pflicht. Und wer mehr als einen Punkt in Flensburgs Verkehrssünderkartei hat, kommt als Begleitung für dich auch nicht in Frage. Logisch, oder?

Was bringt dir das begleitete Fahren an Sicherheit?

BF17 hat sich zu einem echten Erfolg entwickelt, obwohl zunächst viele skeptisch waren.

Für alle Fahranfänger ist es eine coole Möglichkeit, selbst in Extremsituationen wie Dunkelheit oder Eis und Schnee in Ruhe Fahrpraxis aufzubauen. Das ist umso wichtiger, weil du als Anfänger besonders auf den ersten 5000 Kilometern besonders unfallgefährdet bist. Super Tipps, wie du als Fahranfänger den Strassenverkehr gut meisterst, haben wir hier für dich:
Im Lauf der Jahre hat sich gezeigt, dass Fahranfänger, die begleitet gefahren sind, später 20 Prozent weniger Unfälle machen als Führerschein-Frischlinge, die sich mit 18 direkt allein ins Auto setzen.
Setzt sich jetzt noch der Führerschein ab 16 durch, hättest du sogar zwei Jahre begleitetes Fahren und könntest sogar doppelt soviel Erfahrung sammeln. Deshalb spricht eigentlich alles dafür, dass die EU-Kommission in diesem Herbst eine solche Regelung BF16 unterstützen sollte. Also fest Daumen drücken.

Wird das begleitete Fahren auf deine Probezeit angerechnet?

Das begleitete Fahren bringt dir nicht nur Erfahrung und mehr Sicherheit im Strassenverkehr, sondern sogar Vorteile bei der zweijährigen Probezeit. Grundsätzlich hast du den Führerschein zwei Jahre lang nur auf Probe. Bei schweren Verstössen gegen die Strassenverkehrsordnung kann er dir im schlimmsten Falle wieder abgenommen werden. Nimmst du am begleiteten Fahren teil, zählt diese begleitete Zeit automatisch zur zweijährigen Probezeit hinzu, die für dich dann entsprechend früher endet. Machst du deinen Führerschein mit 17, endet die Probezeit also schon mit 19, statt mit 20.

Spar-Tipp: Vorher checken, welche Versicherungen Sondertarife bieten

Bist du bereits in Begleitung gefahren, belohnen dich viele Versicherer mit besonders günstigen Tarifen. Gibt es ab 18 das eigene Auto, kannst du so ordentlich sparen. Das gleiche gilt, wenn du zukünftig das Familienauto benutzen willst und dich als zusätzlichen Fahrer eintragen lässt. Auch hier bewerten viele Konzerne deine Erfahrung durch das begleitete Fahren positiv. Deine Versicherung wird billiger.

Manche Versicherer berücksichtigen sogar, wie lange du in Begleitung mit dem Auto üben konntest. Je mehr Monate du auf diese Weise fahren konntest, desto niedriger oft die Beiträge.

Da es bei den KFZ-Versicherern riesengroße Unterschiede bei den Sondertarifen für begleitetes Fahren gibt, solltest du auf jeden Fall möglichst viele Versicherungen in Online-Vergleichen, wie Autoversicherung-Vergleich.info checken, um eine richtig günstige Autoversicherung für dich zu finden. Und das gesparte Geld kannst du dann gleich in die nächste Tankfüllung stecken.