In der Ausbildung einen Kredit aufnehmen? Aber klar!

In der Ausbildung einen Kredit aufnehmen? Aber klar!

Für junge Menschen, die noch auf dem Weg ins Berufsleben sind, liegt das Geld nicht auf der Straße. Große Sprünge sind da oft nicht drin. Für echte Herzensangelegenheiten gibt es aber immer Mittel und Wege. So können zum Beispiel schon Azubis einen Kredit in Anspruch nehmen. Wie das geht, verraten wir Dir hier.

© pixabay

Wolltest Du Dir auch schon einmal einen größeren Wunsch erfüllen, aber die Ersparnisse haben es einfach nicht hergegeben? Vor allem junge Menschen sind oft recht knapp bei Kasse, denn bis ein eigenes Einkommen vorhanden ist, das ausreicht, um sich auch kostspieligere Wünsche zu erfüllen, dauert es eine Weile. Der eine oder andere Wunsch lässt sich vielleicht als Geschenk zum Geburtstag realisieren, eine Konzertkarte für Deine Lieblingsband zum Beispiel. Es gibt aber auch ein paar größere Projekte, die finanziert werden möchten. Der Führerschein zum Beispiel, das erste eigene Auto oder ein Jahr im Ausland. 
Nicht immer haben Eltern die nötigen finanziellen Mittel, um einzuspringen. An dieser Stelle müssen junge Menschen selbst aktiv werden. Das Taschengeld sparen ist eine Möglichkeit, die aber nicht immer so einfach umzusetzen ist und bei großen Wünschen ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt. Sicher ist niemand besonders scharf darauf, in jungen Jahren schon Schulden zu machen. Manchmal müssen finanzielle Engpässe aber einfach überbrückt werden. Dabei kann ein Kredit helfen. 
Du denkst, ohne festen Job gibt Dir garantiert keine Bank einen Kredit? Das ist nicht ganz richtig, denn schon können unter bestimmten Voraussetzungen einen Kredit aufnehmen. So lässt sich zum Beispiel der Führerschein finanzieren oder Du kannst nach dem Abi ein Jahr ins Ausland gehen und wertvolle Erfahrungen sammeln, ohne nebenbei noch arbeiten zu müssen. 

Der Ratenkredit für Azubis 

Ein Kredit für Azubis sieht grundsätzlich nicht anders aus als ein Ratenkredit für Berufstätige oder Selbstständige und Freiberufler. Der Kredit wird als Verbraucherkredit vergeben und die Verwendung steht Dir frei. Zurückzahlen kannst Du den Kredit in monatlichen Raten, deren Höhe im Kreditvertrag festgehalten wird, ebenso wie die Gesamtlaufzeit des Kredites.Die monatlichen Raten enthalten einen Zinsanteil und einen Tilgungsanteil und bleiben immer gleich. Du hast also von Anfang an den Überblick, was an monatlichen Kosten auf Dich zukommt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Du Dir im Vorfeld gründlich überlegst, welche finanzielle Belastung Du Dir zumuten kannst und willst, denn ist der Kredit einmal abgeschlossen, muss er regelmäßig bedient werden, damit Du keine Schwierigkeiten mit dem Kreditgeber bekommst. 
Da Auszubildenden nur ein begrenztes finanzielles Budget zur Verfügung steht, ziehen Kreditgeber automatisch die Reißleine und vergeben nur Kredite in begrenzter Höhe. So sollen junge Menschen davor geschützt werden, sich schon früh zu verschulden und die finanzielle Belastung aus eigener Kraft nicht bewältigen zu können. Darüber hinaus wird Deine finanzielle Situation sehr gründlich unter die Lupe genommen, wenn Du einen Kredit in Anspruch nehmen möchtest. Du kannst also davon ausgehen, dass die Finanzexperten Deiner Bank gemeinsam mit Dir ein Finanzierungskonzept entwickeln, das Deinen finanziellen Möglichkeiten entspricht.  

Finanzielle Sicherheit ist Banken wichtig

Natürlich hast Du als Azubi einer Bank noch keine großen Sicherheiten zu bieten und auch Dein monatliches Einkommen ist begrenzt. Trotzdem möchten Banken und Kreditinstitute sich natürlich bestmöglich absichern, wenn sie mit Dir ins Geschäft kommen. Deshalb werden die meisten Kredite für Azubis erst vergeben, wenn die Probezeit im Ausbildungsbetrieb geschafft ist. So ist gewährleistet, dass der Ausbildungsvertrag unter normalen Umständen wie geplant läuft und Du nicht vor dem Ende der Probezeit schon wieder ohne eine Ausbildung dastehst. 
Ein weiteres Sicherheitsnetz, das Banken und Kreditinstitute gerne einbauen, ist die Laufzeit des Kredites. Diese wird nämlich häufig auf die Dauer der Ausbildung begrenzt, weil nur für diesen Zeitraum mit einem regelmäßigen Einkommen geplant werden kann. Hast Du allerdings bereits eine Vereinbarung zur Übernahme nach der Ausbildung in der Tasche, darfst Du Dich doppelt freuen. Dein Einstieg in den Beruf ist in trockenen Tüchern und die Bank gewährt Dir unter diesen Umständen auch gerne einen Kredit mit einer längeren Laufzeit und bequemeren monatlichen Raten. In diesem Fall darf auch die Kreditsumme meist etwas höher ausfallen, weil ein längerer Zeitraum zur Verfügung steht, um den Kredit zurückzuzahlen. 

© pixabay

Wie viel Geld leiht Dir die Bank?

Wie hoch die Summe tatsächlich ist, die die Bank Dir als Darlehen zur Verfügung stellen möchte, ist von Kreditgeber zu Kreditgeber und von Fall zu Fall verschieden. Grundsätzlich solltest Du davon ausgehen, dass Du maximal 5.000 Euro in Anspruch nehmen kannst. Aber damit lässt sich ja schon eine ganze Menge anfangen. Stehst Du an der Schwelle zu einem unbefristeten Beschäftigungsverhältnis, kann es durchaus sein, dass Du auch einen höheren Kredit beantragen kannst. 

Du wohnst noch zu Hause? Umso besser

Für Auszubildende, die noch im Hotel Mama wohnen, ist es in der Regel deutlich leichter, an einen Kredit zu kommen. Selbst wenn Du zu Hause einen Teil Deines Ausbildungsgehaltes abgibst, um Deine Eltern finanziell ein bisschen zu entlasten, sparst Du doch enorme Kosten ein im Vergleich zu einer eigenen Wohnung. Telefon, Internet, Strom, Wasser, Heizung, all diese Kosten tragen zunächst einmal Deine Eltern und Du hast dadurch mit Deinem Ausbildungsgehalt einen etwas größeren finanziellen Spielraum. 
Das überzeugt natürlich auch die Bank. Azubis, die noch zu Hause wohnen, bekommen häufig günstigere Kredite oder können über einen größeren finanziellen Rahmen verfügen. Es lohnt sich also, die aktuelle Wohnsituation beim Beratungsgespräch bei der Bank in die Waagschale zu werfen. 

Die Sache mit der SCHUFA

Den Begriff SCHUFA hast Du sicher schon einmal im Zusammenhang mit finanziellen Themen gehört. SCHUFA steht für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Die SCHUFA hat sozusagen den Überblick über Dein finanzielles Leben. Sie ermittelt den SCHUFA-Score, einen Zahlenwert, der beschreibt, wie kreditwürdig Du bist. 
Wie der SCHUFA-Score genau berechnet wird, ist ein gut gehütetes Geheimnis, das nur die SCHUFA selbst kennt. 2014 hat der Bundesgerichtshof ein Urteil gefällt und damit festgelegt, dass die SCHUFA dieses Geheimnis für sich behalten darf. Du hast allerdings jederzeit das Recht, Deinen SCHUFA-Score in Form einer so genannten Bonitätsauskunft abzurufen. Je höher Dein SCHUFA-Score, desto kreditwürdiger bist Du. Bei einem negativen SCHUFA-Eintrag sieht es für viele Finanzgeschäft leider schlecht aus. 

Und so kannst Du selbst Deinen SCHUFA-Score aktiv verbessern:

- Zahle Deine Rechnungen immer pünktlich.- Kündige ungenutzte Girokonten und Kreditkarten.- Prüfe jeden Eintrag in Deiner Bonitätsauskunft auf Richtigkeit.- Lasse fehlerhafte Einträge löschen oder korrigieren.- Komme Ratenzahlungen jeglicher Art immer pünktlich nach.- Achte auf eine Balance zwischen Deinen Einnahmen und Ausgaben.

(Quelle: https://www.bonify.de), ©pixabay.com

Lade weitere Inhalte ...